Foto: Felix Kühnl/ FF Haßfurt

Ein Großaufgebot von Rettungskräften rückte am heutigen Samstag zur Suche einer vermissten Person in Prappach an. Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr suchten gemeinsam Flächen in der näheren Umgebung ab. Nach knapp drei Stunden konnte die Person wohlbehalten aufgefunden werden.
Um 10:10 erfolgte der erste Alarm für die Feuerwehr Prappach. Zur Führungsunterstützung fuhr auch der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Haßfurt das Gerätehaus Prappach als Treffpunkt an. Vor Ort wurde zunächst das weitere Vorgehen zwischen Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr besprochen besprochen. Eine Person war seit einer unbekannten Zeit abgängig und wurde im näheren Umfeld des Ortes vermutet. Für die voraussichtlich umfangreichen Suchmaßnahmen wurden die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung, die Feuerwehr Haßfurt und mehrere Hundestaffeln nachalarmiert. Zur Verpflegung der Einsatzkräfte wurde außerdem eine Betreuungseinheit des BRK nachgefordert.
Als Führungsstelle wurde eine Wagenburg auf dem Vorplatz des Prappacher Gerätehauses eingerichtet. Hier wurden die Suchmaßnahmen koordiniert. Die Feuerwehren führten mit mehreren Fahrzeugen Wegesuchen in vorab festgelegten Bereichen durch. Darüber hinaus wurden Suchtrupps aus Hundeführern und ortskundigen Feuerwehrleuten gebildet. Diese wurden mit Mannschaftstransportwagen in ihre jeweiligen Suchgebiete gefahren. Parallel dazu führte die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung mit ihrer Drohne eine Suche aus der Luft durch. Nach etwa drei Stunden konnte die Polizei schließlich Entwarnung geben. Die vermisste Person konnte wohlbehalten aufgefunden werden.
Bei der abschließenden Lagebesprechung im Prappacher Gerätehaus konnten alle Beteiligten die sehr gute Zusammenarbeit der verschiedenen Organisationen bestätigen. Die Feuerwehren Haßfurt und Prappach waren mit sieben Fahrzeugen und über 40 Einsatzkräften im Einsatz. Insgesamt waren über 100 Einsatzkräfte und 16 Rettungshunde vor Ort.

Quelle: Freiwillige Feuerwehr Stadt Haßfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelLkr. Schweinfurt: Lebensretter Roland Viering beweist großen Mut – besondere Würdigung des selbstlosen Einsatzes
Nächster ArtikelMighty Dogs: Zurück zu den Tugenden