Das Gewinnerteam mit Ideengeber Dhairya Shah und dem Organisationsteam des WERK:RAUMs an der FHWS mit Stefan Kuhn, Prof. Dr.-Ing. Volker Bräutigam und Katharina Pfeuffer (Foto Marcelo Pantoja)
Sensibilisierung für eine mögliche Firmengründung sowie Selbstdisziplin waren während der Nacht gefragt
Eine Nacht mit vielen Ideen und Inspirationen: Bei der „4. Campus Startup Night“ an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt sind zehn Gründungsteams mit siebzig nationalen wie internationalen Studierenden in Schweinfurt im Rahmen der bundesweiten Gründerwoche angetreten, um alle Vorphasen der Gründung eines Unternehmens zu durchlaufen.
Die Gründungsnacht startete am frühen Freitagabend und endete am Samstagmittag. Moderiert von Johanna Faustmann und Florian Zaschka verfolgten die Gründungsaffinen und Studierenden aller Fachrichtungen zwei einleitende und inspirierende Vorträge vom Unternehmer Christian Genheimer und Startup-Gründer Fabian Kunzmann und David Alt, selbst Studierende der FHWS. Das Ziel: Studierende sollten für die Gründung eines eigenen Unternehmens sensibilisiert werden, Selbstdisziplin üben und die Vorteile einer möglichen Selbstständigkeit als eine weitere berufliche Option im oder nach dem Studium kennenlernen und ausprobieren.
Im Anschluss an die Vorträge teilten sich die Studierenden in zehn Teams mit zehn verschiedenen Themenangeboten auf:
Airship Mobile Complex
Sustainable Reforms – Retution
Shop Easy
AI Kitchen – TR-Tensor Robotics
World Educational Center – Blue Mind
Think Blue – Blue Box
Fastened your Seatbelts
Customized Sneakers Platform
T-CARS – Transformed Cars
Student Wiki
Unter Anleitung der Design Thinking Coaches Michael Sabah, Tobias Greissing und Risheek Thamatham Reddy hatten die Teilnehmenden dann eine Nacht lang Zeit, ihre Ideen auszuarbeiten, sich zu vernetzen, sich Hilfe zu holen und eine Präsentation in Pitchform zu erstellen. Am kommenden Morgen präsentierten die zehn Studierendengruppen einer Jury sowie Besucherinnen und Besuchern ihre Ergebnisse. Platz 1 belegte das Team Nr. 7 mit dem Thema „Fastend your Seatbelts“ mit dem Ideengeber Dhairya Shah, den zweiten Platz gewann das Team Nr. 2 mit „Retution“ und dem Ideengeber Patrick Grimmeisen, den 3. Platz belegte Team Nr. 3 mit „Shop Easy“ mit dem Ideengeber Sriprakash Ramanujam. Im Anschluss an die Preisverleihung folgte ein gemeinsames Frühstück, das Gelegenheit bot zum Netzwerken und zum Austausch. Die ersten Plätze des Startup-Wettbewerbs erhielten Preisgelder für die Weiterentwicklung ihrer Ideen.
Die in der kreativen Nacht entstandenen Ideen und Konzepte verlieren sich nicht in digitalen Schubladen, sondern sie können an der Hochschule anschließend weiterverfolgt werden. So haben die Studierenden im Startup Lab des WERK:RAUMs die Möglichkeit, ihre Pläne entlang der (Vor-)Gründungsphase weiterzuentwickeln, Prototypen in den Laboren zu bauen und sie erstmalig zu testen. Parallel können Mitarbeitende des Projekts EntrepreneurSHIP die Konzepte auf Förder- und Umsetzungsmöglichkeiten hin prüfen, Tipps geben sowie Kontakte vermitteln.
Die FHWS hat ihre „Campus Startup Night“ nach 2018, 2019 und 2021 zum vierten Mal angeboten. Organisatoren waren Prof. Dr.-Ing. Volker Bräutigam, Katharina Pfeuffer, Lisa Lehmann und Stefan Kuhn vom WERK:RAUM an der FHWS in Kooperation mit dem EntrepreneurSHIP-Team, Ulrike Machalett-Gehring und Monika Waschik, den Wirtschaftsjuniorinnen und -junioren, dem Gründerzentrum GRIBS und der regionalen Gründungsplattform „Startbahn27“. Zahlreiche Sponsoren unterstützen finanziell auch in diesem Jahr die Veranstaltung. Platin Sponsoren: Stadt Schweinfurt, Landkreis Schweinfurt, bb-net GmbH, Schäflein AG, ENER-IQ GmbH, Sparkasse, Bankhaus Max Flessa AG und Dr. G Fischer Jugendstiftung. Gold Sponsoren: ZF AG, Kanzlei Scholl Rechtsanwälte, TRIPS GmbH, Gründerzentrum GRIBS Schweinfurt, Simplifier AG und Deutsche Dienstrad GmbH. Silber Sponsoren: Kritzner Metalltechnik GmbH, FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG.

Quelle: Hochschule Würzburg-Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt freut sich über Klasse in Masse: ZF erreicht zwei Millionen produzierte E-Motoren
Nächster ArtikelRhön: Länderübergreifendes Forschungsprojekt im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön