Ärgerlich. Zu viele Biotonnen im Landkreis Haßberge wurden in den letzten Tagen mit diesem Anhänger versehen und nicht geleert, weil zu viele Fremdstoffe enthalten sind, die die Kompostierung erschweren. Foto: Marco Wacker/Abfallwirtschaftsbetrieb Haßberge

Plastiktüten, Holzasche und mehr: Biotonnen mit Fremdstoffen werden nicht geleert
Vermehrt stellen Bewohner des Landkreises Haßberge in den letzten Wochen fest, dass ihre Biotonnen nicht geleert wurden. Stattdessen hängt ein rotes Info-Schild am noch vollen Müllbehälter. Grund sind die zur Jahreshälfte angekündigten Kontrollen der Tonneninhalte auf Fehlwürfe wie zumeist Kunststoff. Denn die Tonnenbesitzer im Landkreis sind über die vergangenen Monate zum Teil sehr nachlässig im Sortierverhalten geworden. Sie müssen als Konsequenz den Inhalt der nicht geleerten Biotonne kostenpflichtig im Kreisabfallzentrum Wonfurt oder in einem offiziellen Restmüllsack entsorgen. Dieser kann dann zur Restmüllentleerung dazugestellt werden. Bezugsquellen für Restmüllsäcke sind die Wertstoffhöfe, das Kreisabfallzentrum oder weitere Verkaufsstellen (vgl. www.awhas.de). Eine Entsorgung der fehlerhaften Inhalte der Biotonne über die Restmülltonne ist hingegen nicht möglich.
Doch nicht nur Kunststoffe, auch andere Dinge, die in der Biotonne nichts zu suchen haben, werden so aufgespürt. Mit Beginn der Heizperiode befindet sich zum Beispiel immer wieder Holzasche aus Kaminen und Öfen in der Biotonne. Diese gehört aber in die Restmülltonne. Grund sind hier je nach Holzart giftige Schwermetalle wie Cadmium, Blei und Chrom, welche sich während der Verbrennung von natürlichem Holz in der Asche anreichern können. Gelangen diese über den Kompost in die Natur, werden sie durch den Regen sehr schnell ausgewaschen und schädigen so die Umwelt und das Grundwasser.
Die sogenannten „kompostierbaren“ Kunststoffbeutel aus meist grüner Plastikfolie werben damit vollständig biologisch abbaubar zu sein. Im guten Glauben werden diese daher oft von umweltbewussten Tonnenbesitzern verwendet. Was jedoch kaum bekannt ist: Diese Beutel bestehen noch trotzdem bis zu 20 Prozent aus Erdölkunststoff, welcher durch die Kompostierung wieder als Mikroplastik über den Acker zurück auf unseren Teller gelangt. Auch enthalten laut europäischen Forschungen rund dreiviertel dieser Produkte schädliche Chemikalien. Von der Verwendung dieser Beutel muss daher dringend abgeraten werden.
Die Abfallwirtschaft appelliert an dieser Stelle an die Verbraucher. Ein Verbot als letztes Mittel soll momentan noch nicht ausgesprochen werden. Stattdessen hat sich die Verwendung von Zeitungspapier zum Auskleiden der Sammelbehälter in der Küche bewährt. Schlägt man zudem feuchte Küchenabfälle wie Obst- und Gemüse nochmals in Zeitungspapier ein, so bleibt der Behälter – regelmäßig geleert – auch sauber. Hierfür kann auch buntbedrucktes Zeitungspapier verwendet werden, jedoch kein Hochglanzpapier. Bei der Verwendung der im Handel angebotenen Papiertüten für die Sammelbehälter für Bioabfälle muss man wissen, dass diese häufig aus Frischfaserpapier bestehen und nicht aus recyceltem Papier. Somit sind sie zwar erlaubt, aber die beschriebene Verwendung von Zeitungspapier sollte bevorzugt werden.
Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises unterstützt gemeinsam mit anderen Kreisen und Städten, dem Bundesumweltministerium, Umweltbundesamt, NABU und weiteren Abfallwirtschaftsverbänden die diesjährige Aktion „Biotonne Deutschland“ für mehr und sauberen Bioabfall in der Biotonne.
Hierbei werden in regelmäßigen Abständen auf der Homepage www.awhas.de Inhalte der sogenannten „Biotonnen-Challenge“ veröffentlicht. Informiert wird dabei nicht nur im Allgemeinen über das Thema der Kompostierung der Bioabfälle. Auch spezielle Fragen zu einzelnen Abfallarten werden beantwortet oder Hilfestellungen für das eigene Konsumverhalten gegeben, um im Alltagsgeschehen die Nutzung der Biotonne zu verbessern. Die Bevölkerung im Landkreis ist herzlich eingeladen die Aktion zu verfolgen und dem Abfallwirtschaftsbetrieb gerne zu den Themen oder auch generell ihre eignen Ideen, Erfahrungen und Anregungen zur Anwendung der Biotonne mitzuteilen. Entweder per Mail an abfallberatung@awhas.de oder per Post an Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Haßberge, Abfallberatung, Am Herrenhof 1, 97437 Haßfurt. An den Teilnehmerkreis verlost der Abfallwirtschaftsbetrieb nach Beendigung der Aktion vor Weihnachten dann praktische Sammelbehälter für die Küche zum Sammeln der Bioabfälle.
Bei Fragen – nicht nur zur Biotonne – steht Ihnen natürlich unsere Abfallberatung stets gerne per oben genannter E-Mailadresse oder telefonisch unter 09521 27-712 zur Verfügung.

Quelle: Landratsamt Haßberge

Werbung
Vorheriger ArtikelRhön: Sternenpark Rhön ist weltweiter Sternenpark des Jahres
Nächster ArtikelSchweinfurt: Berufungsprozess nach Freispruch von AfD-Landtagsabgeordneten