.l.nr. Michel Amrhein (Geschäftsführer), Fabian Helmerich (Freie Wähler Bergrheinfeld und Garstadt), Anna Stolz (Bezirksvorsitzende Freie Wähler), Herr Detlef Haas (Schulleiter Mittelschule Holderhecke), Frau Mareike Seger (Projektkoordinatorin), Herr Andre Krauß (Konrektor), Jennifer D`Angelo (Elternbeiratsvorsitzende). FOTO: Edwin Husslein

Am Freitag den 11.11.2022 begrüßte Fabian Helmerich seitens der Freien Wähler Bergrheinfeld und Garstadt die Bezirksvorsitzende Anna Stolz sowie den Schulleiter der Mittelschule Holderhecke Herrn Detlef Haas, Herrn Konrektor Andre Krauß sowie die Lehrkraft Mareike Seger, die als Projektkoordinatorin fungiert, und die Vorsitzende des Elternbeirates Jennifer D`Angelo. Im gemeinsamen Gespräch mit dem Familienbetrieb Amrhein konnten die wesentlichen Aspekte der Ausbildungs- und Praktikumskooperation mit dem Gewerbeverein Bergrheinfeld hervorgehoben werden. Die Bezirksvorsitzende der Freien Wähler Anna Stolz nutzte in ihrer Funktion als Staatssekretärin für Unterricht und Kultus die Gelegenheit die Mittelschule Holderhecke in Ihrem Wirken im StarS-Schulverbund zu bestärken. Die Mittelschule Holderhecke in Bergrheinfeld ist neben der Balthasar-Neumann-Mittelschule in Werneck eine der wenigen Schulen in Bayern, die sich in dem Mittelschulverbund gezielt für Projekt- und Konzeptarbeiten stark macht und dabei vorbereitend für das Berufsleben spezielle Kooperationen mit dem Handwerk, dem Handel, Industrie und Dienstleistungsgewerbe forciert.
Fabian Helmerich als Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler in Bergrheinfeld und Garstadt hob die dringend anstehende Bautätigkeit an der Mittelschule hervor. Bereits seit Jahren bestehe die Notwendigkeit die Schule mit einem (Ersatz-)Neubau zu versehen. Die Mittelschule in Bergrheinfeld habe Strahlkraft in die gesamte Region, dies gelte es wieder ins Bewusstsein zu rücken, so Helmerich. Fachkräftegewinnung muss vor Ort ansetzen und betrieben werden. Michel Amrhein als
Firmeninhaber der Kommunal- und Landwirtschaftstechnik Amrhein pflichtete diesem Thema bei. Die Gewinnung von adäquaten Nachwuchskräften ist unabdingbar für das Fortbestehen eines erfolgreichen Betriebes. Es werden Praktiker gebraucht, die mit Verständnis und Interesse herangehen. Ausgangspunkt ist dabei eine ansprechende und vielseitig strukturierte Mittelschule, die für einen Start in die Berufswelt die entscheidenden Weichen stellt. Für Schülerinnen und Schüler, für den Lehrkörper als auch für die Eltern und die Bürgerschaft gilt es das derzeitige Image der Mittelschule neu zu denken. Jennifer D`Angelo teilte in ihrer Funktion als Elternbeiratsvorsitzende mit, dass dies mit einer ansprechenden und innovativen Schulsubstanz anfangen muss. Die Mittelschule Holderhecke verdient Beachtung und benötigt dringende Unterstützung. Die Freude an einer funktionierenden Schule ist ein unentbehrlicher Bestandteil der Bildungslandschaft. Wohnortnahe Bildung und der Fokus auf einen attraktiven Schulstandort muss ein Credo der Zukunft sein, so Helmerich. Es benötigt Wille, finanzielle Mittel und die stetige Bereitschaft sich mit dem Thema Mittelschule zu identifizieren. Die Gesprächsteilnehmer begrüßten den Austausch einhellig und verständigten sich auf einen Folgetermin im kommenden Jahr.
Werbung
Vorheriger ArtikelBad Brückenau: Termin vereinbaren und Fahrzeug zulassen
Nächster ArtikelOstheim: Deine Ukraine Hilfe #ostheim hilft nutzt Logistik der German Food Bridge