Im Bild (v. l.): Max Schröter, Christian Hahn, David Dittmann, Christoph Stöcker, Timo Papatzimos, Michael Bernert, Christian Blumenau, Alexander Schoppelrey, Daniel Herterich, Toni Schott, Daniela Zeißlein, Luca Gaber, Fachkreisbrandmeister Ralf Weippert, Bernd Winkelmann, Stadtbrandrat Frank Limbach, Stadtbrandinspektor Florian Körblein, Florian Kimmel. Foto: Tim Mitura

Schweinfurt – Zwei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehren Oberwerrn und Schweinfurt haben am Samstag erfolgreich die Leistungsprüfung Technische Hilfeleistung abgelegt. Unter den Augen der Schiedsrichter Florian Kimmel, Bernd Winkelmann und Fachkreisbrandmeister Ralf Weippert bewältigten die beiden Gruppen die vorgegebenen Aufgaben im Rahmen der Sollzeit.
Hierbei galt es bei einem angenommenen Verkehrsunfall alle notwendigen Geräte zur Befreiung einer eingeklemmten Person inklusive der Verkehrsabsicherung in weniger als vier Minuten aufzubauen. Trotz Zeitdruck dürfen dabei keine Fehler unterlaufen, so sind zum Beispiel ein nicht vorhandener Feuerlöscher oder das Fehlen von Infektionsschutzhandschuhen Punkte, die sich negativ auf das Gesamtergebnis auswirken.
Beide Gruppen konnten jedoch auch hier mit jeweils nur einem Fehlerpunkt überzeugen. Erwähnenswert an dieser Stelle ist zudem, dass es eine reine Bronzegruppe gab, welche die Prüfung zum ersten Mal ablegte. Darunter auch die Teilnehmer des in diesem Jahr erfolgreich abgeschlossenen gemeinsamen Grundlehrganges der beiden Feuerwehren.

Quelle: Stadt SCHWEINFURT

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Schelmsrasen und Theodor-Fischer-Platz werden zur Fahrradstraße
Nächster ArtikelSchweinfurt: Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz