Im Bild (v.l.n.r.): Jürgen Montag/Sozialreferent, Hartmut Weißpfennig/geschäftsführender Gesellschafter der Georg Ludwig Rexroth-Stiftung GmbH, Oberbürgermeister Sebastian Remelé. Bild: Johanna Körner, Stadt Schweinfurt

Schweinfurt – Die Georg Ludwig Rexroth-Stiftung GmbH aus Lohr hat der Stadt Schweinfurt einen Betrag in Höhe von 50.000 Euro gespendet. Am Mittwoch, 02. November hat Hartmut Weißpfennig, geschäftsführender Gesellschafter der Stiftung, den Spendenscheck an Oberbürgermeister Sebastian Remelé überreicht.
Die Spende soll für die weiter geplanten Hilfsmaßnahmen im Rahmen der Solidaritätspartnerschaft mit der Stadt Lutsk Verwendung finden. Die Rexroth-Stiftung hat damit den von der Stadt Schweinfurt bereits bewilligten Betrag von 250.000 EUR großzügig aufgestockt.
Aufgrund des Angriffskrieges von Russland auf die Ukraine hat sich die Stadt Schweinfurt Anfang dieses Jahres entschieden, mit der ukrainischen Stadt Lutsk eine formlose Solidaritätspartnerschaft einzugehen. Seither konnte die Stadt Schweinfurt in Lutsk gezielt mit notwendigen Hilfsgütern unterstützen. Außerdem konnte neben einem Feuerwehrrüstwagen, Krankenhausbetten, Medikamente aber auch Schutzausrüstung zur Verfügung gestellt werden. Aufgrund der neuesten Geschehnisse vor Ort wächst jedoch der Hilfsbedarf erneut.
„Wir sind sehr dankbar für die großzügige Spende der Rexroth-Stiftung. Das ist ein starkes Zeichen der Solidarität. Dank Ihrer finanziellen Unterstützung ist es uns auch weiterhin möglich, die dringend benötigten Bedarfe vor Ort gezielt zu decken.“ so Oberbürgermeister Sebastian Remelé.

Quelle: Stadt SCHWEINFURT

Werbung
Vorheriger ArtikelSonntag
Nächster ArtikelSchonungen: Zwei Schreinergesellen auf Wanderschaft in Schonungen