Sebastian Mötzing, Konferenzdirektor und langjähriger Kreissprecher des WJ-Kreisverbandes Rhön-Grabfeld (3.v.l.), hat im Rahmen der Delegiertenkonferenz die goldene Juniorennadel verliehen bekommen. Außerdem im Bild: WJ-Bundesvorsitzende Denise Schurzmann (2.v.l.) sowie Maximilian Mertens, Vorsitzender der WJ Bayern. Links im Bild: Jan-Markus Momberg, Regionalgeschäftsführer Unterfranken der WJ Bayern. Foto: Ulf Pieconka

Bad Neustadt/Bayern – Die Wirtschaftsjunioren (WJ) Rhön-Grabfeld haben am vergangenen Wochenende über 200 Unternehmerinnen und Unternehmer aus Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Thüringen sowie eine Delegation aus Ulaanbaatar/Mongolei zur WJ-Delegiertenkonferenz begrüßt. Im Rahmen der Versammlung, die in der Stadthalle in Bad Neustadt stattgefunden hat, wählten die Delegierten unter anderem einen neuen Landesvorstand für 2023.
Neuer Vorsitzender der WJ Bayern ist Moritz Diehl aus dem WJ-Kreis Neuburg-Donau, er löst damit Maximilian Mertens ab, der das Amt seit Anfang des Jahres inne hatte. Neben der eigentlichen Tagung gab es ein umfassendes Rahmenprogramm, um den Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Landkreis Rhön-Grabfeld näher zu bringen. So standen unter anderem eine Besichtigung des Schlosses in Irmelshausen, eine Wanderung am Schwarzen Moor sowie diverse Unternehmensbesichtigungen auf der Agenda – etwa bei der Rhön-Klinikum AG, bei der Bionade GmbH, der Jopp GmbH, der Siemens AG, beim Überlandwerk Rhön sowie der Preh Unternehmensgruppe. Höhepunkt des Wochenendes war ein Galaabend, in dessen Rahmen die WJ Schweinfurt mit dem jeweils dritten Platz für das beste Projekt im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und für das beste Kreisprojekt ausgezeichnet wurden. Für sein außergewöhnliches regionales und überregionales Engagement erhielt Konferenzdirektor Sebastian Mötzing, langjähriger Vorstand des WJ-Kreises Rhön-Grabfeld, die goldene Juniorennadel, also die höchste Auszeichnung der WJ Deutschland.
„Die Delegiertenkonferenz war ein voller Erfolg und eine tolle Möglichkeit, die Region als innovativen Wirtschafts- und Naherholungsstandort zu präsentieren. Das Feedback der Teilnehmer war durchweg positiv – viele kommen bestimmt als Urlauber und Touristen wieder zurück in die Region“, so Konferenzdirektor Sebastian Mötzing. Besonderer Dank gelte den Mitorganisatoren sowie den Sponsoren rund um den Hauptsponsor der Konferenz, die Logistikgruppe Geis aus Bad Neustadt. „Wir haben die Konferenz zusammen gerockt, es waren unvergessliche zwei Tage. Danke an alle Beteiligten! Der kleinste WJ-Kreis in Bayern kann stolz darauf sein, was er auf die Beine gestellt hat – nämlich eine herausragende Konferenz.“
Die WJ-Delegiertenkonferenz fand bereits zum zweiten Mal in Bad Neustadt statt, nachdem bereits die erste Delegiertenkonferenz der WJ Bayern vor 68 Jahren in der Rhön stattgefunden hatte. Prof. Dr. Ralf Jahn, Hauptgeschäftsführer der IHK Würzburg-Schweinfurt, in seiner Begrüßung: „Der bayerische WJ-Verband hat mainfränkische Wurzeln. Und mehr noch: Die Wiege der WJ Bayern liegt in Bad Neustadt.“

Quelle: IHK Würzburg-Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelRhön: Exkursion am Ofenthaler Berg – Informationsaustausch zum Thema kommunale Kernzonen
Nächster ArtikelRhön-Grabfeld: „Engagement für Bio darf auch Wertgeschätzt werden – ein Besuch beim Bio-Imker“