Der 91-jährig verstorbene frühere Politiker und Justiziar der Diözese Würzburg hat sich in hohem Maße um die Region verdient gemacht
Landkreis Schweinfurt/Würzburg. Der Landkreis Schweinfurt trauert um Altlandrat Dr. Ernst Kastner. Der im Alter von 91 Jahren verstorbene ehemalige Landrat des früheren Landkreises Gerolzhofen hatte sich im Laufe seiner politischen und beruflichen Karriere in hohem Maße um die Region verdient gemacht. Landrat Florian Töpper würdigte die Verdienste des Verstorbenen zu Beginn der jüngsten Kreistagssitzung.
Kastner, der 1964 zum Landrat des Landkreises Gerolzhofen gewählt worden war, war damals mit 33 Jahren jüngster Landrat Bayerns. In seiner Amtszeit hat er den Kreis modernisiert und neu geordnet. Wichtige Anliegen waren ihm auch die Jugend- und Sportförderung. Kastner hat den Verein „Naturpark Steigerwald“ gegründet und leitete diesen bis 1972 als Vorsitzender.
Im Zuge der Bayerischen Gebietsreform 1972 und der damit einhergehenden Auflösung des Landkreises Gerolzhofen verlor Kastner sein Landratsmandat und wechselte zur Diözese Würzburg, wo er hauptamtlicher Justiziar wurde. 1996 ging er in Ruhestand. In diesem Jahr gründete er anlässlich seines 65. Geburtstags auch eine kirchlich-gemeinnützige Wohltätigkeitsstiftung mit dem Namen „Stiftung Hilfsdienste gratia deo“. Diese unterstützt hilfsbedürftige Laien aus der Diözese Würzburg sowie auch hilfsbedürftige Menschen in aller Welt.
Für sein Wirken wurde Dr. Ernst Kastner 2012 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, außerdem war er seit 1996 Träger des päpstlichen Gregoriusordens.
Kastner bezeichnete sich selbst als Familienmensch und legte trotz seines vielseitigen beruflichen und ehrenamtlichen Engagements größten Wert darauf, möglichst viel Zeit mit seiner Frau und den drei gemeinsamen Kindern zu verbringen.
Bei einem öffentlichen Requiem am Freitag, 7. Oktober 2022, um 12 Uhr im Neumünster in Würzburg besteht die Möglichkeit für die Bevölkerung und ehemalige Weggefährten, von Dr. Ernst Kastner Abschied zu nehmen.

Quelle: Landratsamt Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelWiesentheid: Sperrung der B286 im Bereich der Anschlussstelle Wiesentheid
Nächster ArtikelWürzburg: Kirchengericht – Verbot der Ausübung des priesterlichen Dienstes