Es wird kalt! Nicht nur durch den bevorstehenden Winter, sondern auch in den Schwimmhallen in der Region. Wegen der Energie-Krise senken viele Schwimmbäder ihre Wasser- und Lufttemperatur zwischen 1 und 3 Grad ab. In einigen Städten und Gemeinden werden die Schwimmbäder sogar komplett geschlossen, in anderen nur Teilbereiche. Wir haben mit Herrn Markus Brandl, dem Vorsitzenden der DLRG Bad Kissingen, über die gesundheitlichen Auswirkungen dieser Entscheidung gesprochen. Herr Brandl, macht es einen großen Unterschied wenn die Wassertemperatur um 2° C abgesenkt wird?
Bestehen für einzelne Bevölkerungsgruppen wie Kinder oder Rentner oder Menschen mit gesundheitlichen Problemen Gefahren?
Wie wirkt sich das kältere Wasser für Profisportler auf das Training hinsichtlich der Leistungsfähigkeit aus?
Herr Brandl, können denn Schwimmkurse für Kinder noch regulär stattfinden, wenn das Wasser kälter ist?
Worauf sollten die Eltern achten, wenn sie ihre Kinder trotzdem zum Schwimmkurs schicken?
Durch die Corona-Pandemie waren die Schwimmbäder bereits lange geschlossen. Kann eine erneute Schließung um Strom zu sparen das Aus für einige öffentliche und private Schwimmbäder bedeuten?
Vielen Dank für die Einschätzung, Herr Markus Brandl von der DLRG.
Werbung
Vorheriger ArtikelMighty Dogs: DERBY ALS HÄRTETEST VOR RUNDENSTART
Nächster ArtikelLkr. Rhön-Grabfeld: Landrat Habermann traf Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko