In diesem Winter müssen wir uns durch die Energie-Krise auf kältere Wassertemperaturen einstellen. Die Temperaturen im Schwimmbad werden im Schnitt um 2 Grad gesenkt. Auch Privathaushalten wird empfohlen kühler zu duschen. Wir haben diesbezüglich mit Dr. Gero Beckmann, dem Bereichsleiter Mikrobiologie und Hygiene vom Institut Romeis in Bad Kissingen, über die Gefahr der Entstehung von Mikroorganismen gesprochen. Herr Dr. Beckmann, ist die Legionellen-Gefahr durch die Temperaturabsenkung im Schwimmbad oder in den Sanitäranlagen gefährlicher?
Herrscht durch das Absenken der Temperatur beim Duschen erhöhte Verbreitungsgefahr von Legionellen?
Ist das dann überhaupt eine sinnvolle Energiesparmaßnahme?
Gibt es weitere hygienische Gefahren, wenn an der Wassertemperatur gespart wird?
Wie verbreiten sich Legionellen denn?
Wie hoch ist die Anzahl der Infektionen?
Das ist relativ viel. Wie viele Todesfälle gibt es durch Legionellen?
Wieso werden nur so wenige Fälle gemeldet?
Die Gefahr der Legionellen ist offensichtlich größer und weniger bekannt, als bisher angenommen. Vielen Dank für die Aufklärung, Herr Dr. Gero Beckmann vom Institut Romeis.
Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Karrierechancen im Handwerk
Nächster ArtikelMordfall Simone Strobel: Gerichtsverhandlung in Australien verschoben