WÜRZBURG. Eine Mitteilung über eine verdächtige Wahrnehmung hat am Mittwochnachmittag einen größeren Polizeieinsatz in der Innenstadt ausgelöst. Es gibt derzeit keinerlei Hinweise auf eine Gefahr für die Bevölkerung. Rein vorsorglich ist die Polizei mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort präsent.
Gegen 15.20 Uhr hatte die Polizeieinsatzzentrale die Mitteilung über eine Person erreicht, die mit einem Messer in der Notaufnahme des Juliusspitals gesehen worden war. Nach ersten Ermittlungserkenntnissen handelte es sich dabei offenbar um ein kleineres Taschenmesser, das ein älterer Herr in seiner Hemdbrusttasche mitgeführt haben soll. Hinweise auf eine Bedrohung oder eine Gefahr für die Bevölkerung ergaben sich bislang ausdrücklich nicht. Verletzt wurde dem Sachstand nach in der Konsequenz auch niemand.
Die Polizei ist im Umfeld des Krankenhauses präsent und dennoch auf der Suche nach dem noch unbekannten Mann (Stand 16.15 Uhr). Über den weiteren Fortgang halten wir Sie auf dem Laufenden.

Quelle: Polizei

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Krankenhaus St. Josef – Schulsanitäter auf Exkursion in der Notaufnahme
Nächster ArtikelSchweinfurt: Wegen Inflation – Haushalte in Schweinfurt verlieren 27 Millionen Euro