Der 25.Juni 2021 ist ein Tag den die Würzburger niemals vergessen werden. Damals stach ein Mann rund um den Barbarossaplatz mit einem Messer auf Passanten ein. Drei Frauen starben, sechs weitere Menschen wurden schwer verletz. Heute ist das Urteil in dem Prozess gefallen. Der Beschuldigte wird unbefristet in eine geschlossene Psychiatrie unterbracht. Zwei unabhängige Gutachten stuften den 32-jährigen Somalier als schuldunfähig ein, da er schon länger an paranoider Schizophrenie erkrankt ist. Bernhard Löwenberg hat als Anwalt mehrere Nebenkläger in dem Prozess vertreten. Herr Löwenberg, wie bewerten Sie das Urteil?
Hilft das Urteil den Verbliebenden?
Die Beweislage war ja schon zu Beginn des Prozesses sehr eindeutig. Warum dann trotzdem so ein langer Prozess?
Werbung
Vorheriger ArtikelKolitzheim: 43-Jähriger leistet Widerstand gegen polizeiliche Maßnahme
Nächster ArtikelDienstag