Das Bild zeigt Landtagsabgeordneten Steffen Vogel, Mitglied des Pflege- und Gesundheitsausschusses des Bayerischen Landtags mit Pflege- und Gesundheitsminister Klaus Holetschek bei Gesprächen im Bayerischen Landtag. Bild: Stephanie Bachmann

MÜNCHEN. / BAD NEUSTADT. „Das Bayerische Rote Kreuz in Bad Neustadt darf sich über eine Förderung in Höhe von 6.160.000 Euro für den Ersatzneubau des Pflegeheims und die Modernisierung und Schaffung von 98 Dauerpflegeplätzen und 4 Kurzzeitpflegeplätzen freuen“, so der Landtagsabgeordnete Steffen Vogel. Möglich macht es das Landesförderprogramm “Pflege im sozialen Nahraum – PflegesoNah“ desBayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.
Bayernweit würden so im Jahr 2022 29 Projekte mit einem Fördervolumen von insgesamt rund 78,7 Millionen Euro gefördert und 1500 zusätzliche Pflegeplätze in Bayern geschaffen, so Bayerns Pflege- und Gesundheitsminister Holetschek am Montag in München bei der Vorstellung des Förderprogramms.
„Die Förderrichtlinie wird auch weiterhin sehr gut nachgefragt“, so Holetschek. Dazu erklärte der Minister: „Es konnten nicht alle der knapp 100 Anträge in das Förderprogramm aufgenommen werden. Denn um die Fördergelder zu erhalten, müssen die Bauvorhaben bestimmte Voraussetzungen erfüllen. So müssen die Pflegeplätze zum Beispiel bedarfsgerecht sein und – im Bereich der Altenpflege – demenzsensibel ausgerichtet sowie für Menschen mit Sehbeeinträchtigung ausgestaltet sein. Besonders hoch ist die Förderung für Kurzzeitpflegeplätze sowie Dauerpflegeeinrichtungen, die sich in den sozialen Nahraum öffnen.
Umso erfreulicher ist es für unsere Region, dass drei Pflegedienstleister aus dem Stimmkreis Haßberge/Rhön-Grabfeld so gute Arbeit leisten und diese strengen Kriterien erfüllen konnten und nun gefördert werden. Das Bayerische Rote Kreuz in Bad Neustadt ist dabei einer der Fördergeldempfänger mit einer überdurchschnittlichen hohen Förderbetrag “, freut sich Vogel über die hohe Förderung für Bad Neustadt. „Denn in Bad Neustadt soll das in die Jahre gekommene Pflegeheim des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) durch einen modernen Ersatzbau ausgetauscht werden und mit der Schaffung von vier neuen Kurzzeitpflegeplätzen der Bestand an Kurzzeitpflegeplätzen erhöht werden. Wir brauchen Kurzzeitpflegeplätze, weil die Nachfrage in der Region nach wie vor sehr hoch ist“, wie Steffen Vogel betont.
Mit unserem Förderprogramm soll die Entstehung und Modernisierung von Pflegeplätzen in ambulant betreuten Wohngemeinschaften, Tagespflege-, Dauerpflege-, aber auch insbesondere Kurzzeitpflegeeinrichtungen finanziell unterstützt werden, weil die Zahl der pflegebedürftigen Menschen stetig zunimmt“, wie Vogel, Mitglied des Gesundheits- und Pflegeausschusses des Bayerischen Landtags erläutert. „Deshalb war die Entscheidung auch richtig, die Förderrichtlinie über das aktuelle Jahr hinaus zu verlängern!“
Geregelt wird in der Förderrichtlinie „PflegesoNah“, dass die Förderung von Pflegeplätzen besonders hoch ist, wenn sie sich in den sozialen Nahraum integriert. Holetschek erklärte: „Unter sozialem Nahraum ist das Wohnumfeld über die Wohnung hinaus zu verstehen, in dem Menschen ihr tägliches Leben gestalten, sich versorgen und ihre sozialen Kontakte pflegen. Einrichtungen, diesich in den sozialen Nahraum öffnen, bieten Leistungen an, die auch Pflegebedürftigen zugutekommen, die nicht im Heim leben, aber in dessen direktem Umfeld. Das können Betreuungs- und Pflegeangebote, aber auch Unterstützungsleistungen wie haushaltsnahe Dienstleistungen oder offene Mittagstische und Beratung sein.“

Quelle: Abgeordnetenbüro MdL Steffen Vogel

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Brand Dachgeschosswohnung in der Friedrich-Ebert-Straße
Nächster ArtikelRhön-Grabfeld: Start in die LEADER-Förderperiode 2023-2027