Bund-Länder-Städtebauförderprogramm “Stadtumbau West” – Regierung von Unterfranken bewilligt der Stadt Mellrichstadt in einer ersten Rate Städtebauförderungsmittel in Höhe von 1.123.200 Euro zur Neugestaltung eines generationenübergreifenden Freizeitgeländes an der Stadtmauer auf dem ehemaligen Loose-Areal
Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Stadt Mellrichstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Stadtumbau West“ für die Neugestaltung eines Mehrgenerationenfreizeitgeländes an der Stadtmauer auf dem ehemaligen Loose-Areal in einem ersten Finanzierungsabschnitt einen Zuschuss in Höhe von 1.123.200 Euro bewilligt. Die Gesamthöhe der Zuwendung beträgt voraussichtlich 2.643.200 Euro. Bei zuwendungsfähigen Kosten von 3.304.000 Euro entspricht dies einem erhöhten Höchstfördersatz von 80%. Die veranschlagten Gesamtkosten der Maßnahme betragen 3.367.100 Euro.
Die Zuwendungen des Bund-Länder Städtebauförderungsprogrammes werden je zur Hälfte vom Bund und aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Bayerischen Staatshaushalt über das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, bereitgestellt.

Die Maßnahme liegt innerhalb eines förmlich festgesetztem Sanierungsgebiets und entspricht den Zielen des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK), das gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern entwickelt wurde. Mit dem Rückbau der brachliegenden Gewächshäuser einer ehemaligen Gärtnerei, direkt an der Stadtmauer gelegen, wird nicht nur ein städtebaulicher Missstand beseitigt. Das Gelände wird durch den geplanten Freizeit- und Erholungsbereich für alle Generationen wieder deutlich aufgewertet und ergänzt den auch ökologisch wichtigen Grünbereich im ehemaligen Stadtgraben. Mit Sitzgelegenheiten, Spielgeräten und Grillmöglichkeiten und unter Einbeziehung des Mahlbachs in das Gesamtkonzept, entsteht dort zukünftig ein attraktiver, sozialer Treffpunkt für Jung und Alt.

Der Baubeginn für September 2022 geplant.

Quelle: Regierung von Unterfranken 

Werbung
Vorheriger ArtikelMainfranken: Med.Talk Mainfranken – Durch regionale Kooperation Pflegefachkräfte in Mainfranken sichern
Nächster ArtikelWerneck: Freiwillige im Dauereinsatz