Die Region Mainfranken GmbH lädt in regelmäßigen Abständen Unternehmen, Kliniken und wissenschaftliche Einrichtungen der Regiopolregion zum Med.Talk Mainfranken ein, um sich über aktuelle Entwicklungen und regionale Kooperationspotenziale in der Gesundheitsbranche auszutauschen. Im Fokus des Med.Talks am 13.07.2022. stand der gravierende Fachkräftemangel in der Pflege.
Tim Gökalp, Regionalmanager der Region Mainfranken GmbH, zeigte den Teilnehmern   die Vorabversion eines Imagevideos, das aktuell von der Region Mainfranken GmbH produziert wird. Mit Testimonialaufnahmen von mainfränkischen Auszubildenen in der Pflege wirbt die Region für Pflegeberufe und die generalistische Pflege.
Aus einer aktuellen Umfrage geht u.a. hervor, dass gerade Social-Media-Aktivitäten in der Anwerbung der Jugendlichen für wichtig erachtet werden, viele Arbeitgeber jedoch über wenig Erfahrung im Umgang mit Kanälen wie Instagram oder YouTube verfügen.
Mit dem Imagevideo soll aktiv auf Social-Media-Plattformen geworben werden. „Hiermit wollen wir die Gesundheitsarbeitgeber in der Region aktiv unterstützen und wir sind für das heutige Feedback zum Film sehr dankbar“, so Tim Gökalp.
Gastreferentin Isabelle Kister, stellv. Schulleiterin der Berufsfachschule Haßfurt/Schweinfurt, stellte das Best-Practise-Beispiel „Carereer“ vor und zeigte damit ein weiteres Beispiel für gelungene regionale Kooperation. Carereer ist ein Zweckverband von Berufsfachschulen für Gesundheitswesen und Pflegeberufe, deren Träger das Leopoldina-Krankenhaus sowie die Haßberg-Kliniken sind.
Laut Frau Kister entstehen durch die Kooperation von Pflegeschulen und Kliniken wertvolle Vorteile. Ein konkretes Beispiel hob sie hervor. „Unser gemeinsames Skills Lab ermöglicht es, Berufsfachschüler*innen an echten Probanden zu üben. Damit wird der Pflegalltag simuliert und die Videoaufnahmen von den Pflegesituationen können im Anschluss gemeinsam mit den Auszubildenden ausgewertet werden.“
Die Region Mainfranken GmbH plant weitere gemeinsame Maßnahmen um dem Pflegenotstand entgegenzutreten und weitere Interessenten sind eingeladen, dem Netzwerk beizutreten.
www.mainfranken.org/gesundheitsoffensive

Quelle: Region Mainfranken GmbH 

Werbung
Vorheriger ArtikelRhön-Grabfeld: Schulpflicht für Kinder und Jugendliche, die kriegsbedingt aus der Ukraine geflohen sind
Nächster ArtikelMellrichstadt: Bund-Länder-Städtebauförderprogramm “Stadtumbau West”