Im Bild, von links, die Mitwirkenden der Arbeitsgruppe: Markus Ratz (Leopoldina Krankenhaus), Thomas Grom (BFS Schloss Werneck), Susanne Schreiber (BFS Hofheim), Elmar Pfister (BFS Krankenhaus St. Josef), Vera Ksinski (Gesundheitsregionplus Landkreis Haßberge), Birgit Treptau (BFS für Pflege im Beruflichen Schulzentrum Alfons Goppel Schweinfurt), Dirk Niedoba (Zweckverband Haßfurt/Schweinfurt), Anja Lehmeyer (Gesundheitsregionplus Stadt und Landkreis Schweinfurt). Foto: Landratsamt Schweinfurt/Lösch

Das trägerübergreifende Projekt in der Pflegeausbildung erhöht die Ausbildungsqualität und reduziert den bürokratischen Aufwand
Schweinfurt Stadt und Landkreis. Die seit 2020 neu aufgestellte Pflegeausbildung „Generalistik“, bei der die drei bisherigen Pflegefachberufe in den Bereichen der „Altenpflege“, „Gesundheits- und Krankenpflege“ sowie „Gesundheits- und Kinderkrankenpflege“ zusammengeführt werden, fordert von den Pflegeschulen und den Praxiseinrichtungen eine intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Dies haben sich die Pflegeschulen aus den Regionen Schweinfurt und Haßberge gemeinsam mit den zugehörigen Gesundheitsregionenplus zur Aufgabe gemacht und in einem für Unterfranken bislang einzigartigen Projekt in zahlreichen Arbeitssitzungen ein gemeinsames, einheitliches Dokument entwickelt. Dieses soll ab dem Schuljahr 2022/2023 von allen beteiligten Schulen und deren Praxiseinrichtungen zur Leistungseinschätzung der Auszubildenden in den Praxisphasen genutzt werden. Der Einsatz dieses Bogens schafft somit mehr Transparenz, erhöht die Ausbildungsqualität und reduziert zugleich den Arbeitsaufwand in der Pflege vor allem für die Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter, die die Praxisphasen der Auszubildenden in der Pflege begleiten und beurteilen.
Pflegeausbildung Generalistik
Die generalistische Pflegeausbildung, die mit dem neuen Pflegeberufegesetz 2020 eingeführt wurde, umfasst die bis dato existierenden Ausbildungsrichtungen Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege. Interessierte Schülerinnen und Schüler erlernen den Beruf Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann und müssen sich seitdem nicht mehr bereits vorab für eine Ausbildungsrichtung entscheiden. Damit stehen den Auszubildenden nach Abschluss des Examens alle Bereiche der Pflege offen.
Im Rahmen dieser umfangreichen Ausbildung müssen die angehenden Pflegefachkräfte alle Fachbereiche der Pflege durchlaufen. Um dies bewältigen zu können, ist ein intensiver Austausch zwischen den Schulen, aber auch den Einrichtungen notwendig, der durch Ausbildungsverbünde gestärkt wird. Durch die landkreisübergreifende Kooperation der Pflegeschulen ist dies gelungen und wird zukünftig weiter ausgebaut. Folgende Pflegeschulen freuen sich über die gute Zusammenarbeit und den einheitlichen Bogen:
  • Zweckverband Berufsfachschulen für Gesundheitswesen und Pflegeberufe Haßfurt/Schweinfurt
  • Berufsfachschule für Pflege am Krankenhaus St. Josef Schweinfurt
  • Berufsfachschule für Pflege im Beruflichen Schulzentrum Alfons Goppel Schweinfurt
  • Berufsfachschule für Pflege Hofheim i.Ufr.
  • Berufsfachschule für Pflege Schloss Werneck

Quelle: Landratsamt Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelUnterfranken: Passgenaue Vermittlung freier Ausbildungsplätze
Nächster ArtikelMarktsteft: Bub stirbt nach Badeunfall im Main