Unfall in Badebucht – 8-jähriger Junge lebensgefährlich verletzt 
MARKTSTEFT, LKR. KITZINGEN. Bei einem schweren Badeunfall am Sonntagabend ist ein 8-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Durch die tatkräftige Hilfe mehrerer Zeugen konnte der Junge schnell im Wasser gefunden und an Land gebracht werden. Die Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Würzburg übernommen.
Dem Sachstand nach befand sich die Mutter mit ihrem 8-jährigen Sohn in der Badebucht „An der Fähr“, als sie diesen gegen 18:30 Uhr plötzlich nicht mehr sehen konnte. Sie begann daraufhin lautstark nach ihm zu suchen und wurde hierbei umgehend von mehreren Zeugen, die auf die Situation aufmerksam geworden sind, unterstützt. Eine 18-Jährige entdeckte den Jungen schließlich unter der Wasseroberfläche und brachte ihn an Land.
Die Zeugen begannen sofort mit Erste-Hilfe-Maßnahmen bei dem 8-Jährigen und setzten diese bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und eines Notarztes fort. Der Junge wurde nach der Erstbehandlung mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein nahe liegendes Krankenhaus geflogen.
Die weiteren Ermittlungen hat noch vor Ort die Kripo Würzburg aufgenommen. Es gibt keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden.

Quelle: Polizei

Werbung
Vorheriger ArtikelGerolzhofen: Ausstellung „emotioni colori“
Nächster ArtikelWiesentheid: Nach Sexualdelikt – Kripo ermittelt mit Hochdruck – Ermittlungskommission eingerichtet