Bildunterschrift; von links nach rechts: Michael Lang (Geschäftsführer Heiligenfeld GmbH) Iris Vollert (Bereichsleitung Marketing Heiligenfeld GmbH) Foto: Thorn Plöger, Heiligenfeld

Europäische Union Privater Krankenhäuser (UEHP) vergibt Europäischen Award für
Private Krankenhäuser in Lissabon – 1. Platz für Heiligenfeld
„Wir waren live zugeschaltet und konnte die Atmosphäre des Abends spüren“, so Iris Vollert, Bereichsleitung Marketing Heiligenfeld. Im Rahmen ihrer Live-Rede bei der Gala hat sie hervorgehoben, dass sie dieses Ergebnis als Wertschätzung für professionelle und schnelle Kommunikation der Klinikgruppe sieht. Die Heiligenfeld Kliniken haben unmittelbar auf die psychosozialen Herausforderungen der Corona-Pandemie mit Unterstützungs- und Therapieangeboten reagiert. „Dass unser Corona-Burnout-Journal von so prominenter Seite aus als Berichterstattung des Jahres ausgezeichnet wurde, macht deutlich, warum wir als Experten den Finger am Puls der Zeit hatten“, ergänzt Michael Lang, Geschäftsführer Heiligenfeld. Das Corona-Burnout-Journal stellt einen exzellenten Eindruck rund um das Thema der psychischen Belastungen der Menschen dar. Es klärt über psychische Folgen der Pandemie auf, weist auf Studienergebnisse hin und gibt Tipps zur Selbsthilfe im Rahmen der Prävention. Mit klaren und gezielten Botschaften für bestimmte Berufsgruppen, wie bspw. medizinisches Personal, Lehrkräfte, Künstler oder auch Familien, wird unter dem Slogan „Krise da, Kraft weg!“ auf spezifische Ängste und Sorgen eingegangen. So wird bereits auf der Titelseite deutlich, dass die COVID-19-Pandemie als Herausforderung bei Heiligenfeld gesehen wird. Die Chefärztinnen und Chefärzte der Kliniken haben individuelle Statements zum Thema abgegeben und ein spezifisches Behandlungsangebot zu Long-Covid erarbeitet. Wissenschaftliche Begleitung erhält diese Kampagne durch den Lehrstuhl Psychosomatische Medizin der Universität Regensburg.
Die Heiligenfeld GmbH ist eine Klinikgruppe mit dem Schwerpunkt psychosomatischer Be- handlung. Neben sieben Kliniken für Psychosomatische Medizin – drei davon am Hauptstandort Bad Kissingen sowie in Uffenheim, in Waldmünchen in der Oberpfalz, in Bad Wörishofen im Unterallgäu und in Berlin – gehören eine Klinik in Bad Kissingen, die auf orthopädisch-unfallchirurgische, internistische, onkologische und uroonkologische Rehabilitation spezialisiert ist und eine eigene Akademie zum Unternehmen. Die Heiligenfeld Kliniken beschäftigen ca. 950 Mitarbeiter*innen und zeichnen sich durch eine werteorientierte Unternehmensphilosophie aus, die neben wirtschaftlichen Werten auch humanistische, soziale, ökologische und spirituelle Werte einbezieht. Sowohl in der Patientenbehandlung als auch in der Unternehmenskultur, im öffentlichen Wirken und wirtschaftlichen Handeln werden diese Werte auf eine ganzheitliche Weise realisiert.
Gegründet wurden die Heiligenfeld Kliniken im Jahr 1990 von Fritz Lang und Dr. Joachim Galuska. Beide wollten eine Psychosomatische Medizin gestalten, die an erster Stelle die Menschen mit ihren Bedürfnissen sieht. Als Mutterhaus des Unternehmens entstand die Fachklinik Heiligenfeld, in der 25 Mitarbeiter*innen damals bis zu 43 Patient*innen betreuten. Der Familienbetrieb entwickelte sich in den vergangenen 30 Jahren zu einem innovativen Gesundheitsunternehmen, das bis heute Werte und Wirtschaftlichkeit konsequent verbindet. Für ihr medizinisches und wirtschaftlich nachhaltiges Wirken wurden die Kliniken bereits mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt wurde Heiligenfeld 2022 erneut als LEADING EMPLOYER ausgezeichnet und zählt damit zu den „Top-ein-Prozent der Arbeitgeber in Deutschland“. Ebenfalls 2022 zählen die Luitpoldklinik Heiligenfeld und die Rosengarten Klinik zu den „Top-Rehakliniken“ des Nachrichten-Magazin Focus.

Quelle: Heiligenfeld GmbH

Werbung
Vorheriger ArtikelHaßberge: Bundeswehr übt
Nächster ArtikelSchweinfurt: Landesgartenschau bleibt