Schweinfurt – Im jährlichen Wechsel fahren im Rahmen der Städtepartnerschaft Jugendliche aus Schweinfurt nach Seinäjoki und finnische Jugendliche nach Schweinfurt. So besuchten vor Kurzem 19 finnische Jugendliche und drei Betreuer zehn Tage lang die Stadt Schweinfurt.
In diesem Jahr war der Aufenthalt der finnischen Jugendgruppe in der Stadt Schweinfurt auf Kunst und Kultur ausgerichtet.
Die Führung durch die Kunsthalle Schweinfurt fand bei den jungen Menschen großen Anklang. Die Installationen von Ottmar Hörl waren begehrte Fotoobjekte – die Greta Thunberg-Skulpturen im Innenhof der Kunsthalle mussten ein wahres Blitzlichtgewitter über sich ergehen lassen. Anhand der berühmten Banane von Thomas Baumgärtel erfuhren die Gäste aus Seinäjoki viel über Graffiti und seine Vergänglichkeit. Am Ende konnte sich jeder am frei zugänglichen Graffiti-Kubus hinter der Kunsthalle künstlerisch „verewigen“. Die Graffitis sind solange zu sehen, bis der nächste Künstler kommt und die Bilder wieder übersprüht.
Auch die Ausstellung „PayDay – Heute regiere ich die Stadt!“ des Kulturforums im Alten Rathaus stieß auf reges Interesse. Vor allem die Möglichkeit mit einem Münzeinwurf etwas in Bewegung zu setzen wurde reichlich genutzt. Besonders interessant war auch der Bereich der Schweinfurter Feuerwehr. An dieser Station blieb im wahrsten Sinne des Wortes keiner trocken.
Die Jugendgruppe erhielt auch eine Führung durch die Ausstellung von Max Slevogt im Museum Georg Schäfer, die mit einem Malworkshop abgerundet wurde.
Oberbürgermeister Remelé begrüßte die Gäste am 14. Juni persönlich im Rathaus. In seiner Ansprache wies er auf die Notwendigkeit, gerade in den momentanen Zeiten, von gegenseitigem Austausch und Verständigung hin.
Die Partnerstadt Seinäjoki hatte der Gruppe einen Scheck für den Bau des neuen BeoPOLIS (der neuen Vogelvolieren) im Wildpark Schweinfurt mitgegeben. Dem Tiergehege wurde natürlich auch ein Besuch abgestattet. Die Finnen zeigten sich sehr erstaunt über den freien Eintritt. Denn in Finnland kostet ein Familienbesuch in einem ähnlichen Tierpark eine dreistellige Summe.
Natürlich kam auch das Einkaufen nicht zu kurz und wurde von den Teilnehmern eifrig genutzt. Denn im Vergleich zu Finnland lebt es sich in Schweinfurt deutlich günstiger.
Ein weiterer Höhepunkt war die Lama-Wanderung in den Hassbergen. In Finnland kennt man Rentiere, aber selber ein Lama durch die Gegend zu führen war für alle Finnen neu.
Ein Besuch der Residenz in Würzburg und des Dokumentationszentrums in Nürnberg rundeten das Programm ab.
Nach zehn Tagen ging es wieder nach Hause – den Koffer voller neuer Eindrücke, Erinnerungen und dem einen oder anderem Kleidungsstück aus Schweinfurt.
Der Gegenbesuch in Seinäjoki ist vom 01. bis 10. August 2023 geplant.
Nähere Informationen erhalten Sie bei der Kommunalen Jugendarbeit der Stadt Schweinfurt, Tel. 09721 51-7859.

Quelle: Stadt Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Kultursommer Schweinfurt – Parkmöglichkeiten in der Willi-Kaidel- Straße
Nächster ArtikelPoppenhausen ist startklar: Freier Eintritt bei Honky Tonk® goes Dorf