Am Donnerstagmittag kamen mehrere Boote zur Bergung einer im Main treibenden Person zum Einsatz. Am Nachmittag konnten die Feuerwehren Sylbach und Haßfurt nur knapp einen größeren Flächenbrand verhindern. Nach diesen beiden Einsätzen stand am Abend schließlich eine Gruppenübung zum Thema Unwetter auf dem Plan.
Um 13:15 wurde die Feuerwehr Haßfurt unter dem Stichwort „Technische Hilfe Wasser – Person in Wassernot“ an den Main alarmiert. Die Besatzung eines vorbeifahrenden Schiffshatte auf Höhe des Naturfreundehauses einen leblosen Körper im Fluss treiben gesehen. Zur Suche nach der Person wurden das Mehrzweckboot und ein Flachwasserschubboot zu Wasser gelassen. Zur weiteren Suche Mainabwärts wurde außerdem die Feuerwehr Wülflingen mit ihrem Rettungsboot nachalarmiert. Ebenfalls vor Ort waren Kräfte von Rettungsdienst, Wasserwacht, DLRG und Polizei. Wenig später kam die traurige Gewissheit, als ein Boot des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts die leblose Person auffand und ans Ufer brachte. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Für die Dauer der polizeilichen Maßnahmen wurde durch die Feuerwehr Haßfurt und den hinzugezogenen Bauhof ein Sichtschutz errichtet. Nach etwa zwei Stunden war dieser Einsatz beendet.
Nur eine halbe Stunde später, um 15:51, wurden die Feuerwehren Haßfurt und Sylbach zum Brand einer Freifläche neben der Kreisstraße HAS 5 zwischen Haßfurt und Uchenhofenalarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte standen anstelle der gemeldeten 50 Quadratmeter bereits etwa 200 Quadratmeter des Straßengrabens in Flammen. Außerdem begann das Feuer sich bereits auf ein benachbartes Feld auszubreiten. Mithilfe eines Schnellangriffsschlauchs und Waldbrandpatschen wurde mit der Brandbekämpfung begonnen. Aufgrund der dynamischen Lage wurden der Abrollbehälter Wasser mit weiteren 8.000 Litern Löschwasser und ein zweites Löschgruppenfahrzeug nachalarmiert. Glücklicherweise konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht und ein großflächiges Übergreifen auf das angrenzende Feld verhindert werden. Nach einer dreiviertel Stunde konnten die 25 Einsatzkräfte aus Haßfurt und Sylbach wieder in ihre Gerätehäuser zurückkehren.
Mit den zwei Einsätzen war der Tag für die Feuerwehr Haßfurt jedoch noch nicht zu Ende. Wie so oft stand neben den öffentlichkeitswirksamen Einsätzen am Abend auch noch eine der zahlreichen planmäßigen Übungen an. In Kleingruppen wurde die Mannschaft zum Thema Unwetter fortgebildet. Neben der allgemeinen Einsatztaktik stand die Handhabung verschiedenster technischer Geräte im Vordergrund. Mithilfe von Tauchpumpen, Wassersaugern und Schmutzwasserpumpen wurde Wasser aus simulierten Kellern gepumpt und auf Tricks und Kniffe hingewiesen. Nur dank solcher regelmäßigen Ausbildungen kann auch bei zukünftigen Einsätzen wirksam und sicher Hilfe geleistet werden. Nach der Übung war um 21:00 dann auch für die letzten ehrenamtlichen Einsatzkräfte Feierabend.

Quelle: FF Haßfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelHaßfurt: Mit „50plus“ fit in Erster Hilfe
Nächster ArtikelRhön-Grabfeld: Das AzubiShuttle nimmt weiter Fahrt auf!