Symbolfoto © Sandra B. Grätsch

Mit hoher Geschwindigkeit ist am Mittwochnachmittag ein 61-Jähriger mit seinem VW Bus auf der A 7 auf einen stehenden Sattelzug aufgefahren. Der Fahrer des VW erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen und kam in ein Krankenhaus. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt zog die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck einen Sachverständigen hinzu. Zur Klärung des Unfallherganges sucht die Polizei dringend nach Zeugen.
Der Fahrer des Sattelzuges hatte aufgrund eines Staus seinen Lkw auf der A 7 zwischen den Anschlussstellen Wildflecken und Volkers angehalten. Kurze Zeit später fuhr der 61-Jährige aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem VW Bus und einem Anhänger auf den Sattelzug auf. Der aus Tschechien stammende Fahrer erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen und kam nach der medizinischen Erstversorgung durch den Rettungsdienst und einem Notarzt mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes leistete eine zufällig vor Ort befindliche Beweis- und Festnahmeeinheit der hessischen Polizei vorbildlich Erste Hilfe.
Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste die Autobahn zeitweise in Fahrtrichtung Fulda gesperrt werden.
Die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck wird nun auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt gemeinsam mit einem Unfallsachverständigen den Unfallhergang rekonstruieren. Da sich keine Unfallzeugen mehr vor Ort befanden, bittet die Polizei Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, sich unter Tel. 09722/9444-0 zu melden.
Werbung
Vorheriger ArtikelMittwoch
Nächster ArtikelSchweinfurt: ÖPNV im Landkreis – Verbesserte Anbindungen erreicht, weitere Ziele fest im Blick