Im Bild, von links: LAG-Vorsitzender und Landrat Florian Töpper, LAG-Managerin Johanna Graf, LEADER-Koordinator für Unterfranken Daniel Pascal Klaehre, stellvertretende LAG-Vorsitzende Edeltraud Baumgartl, LAG-Geschäftsführer Frank Deubner, LAG-Manager Ulfert Frey
Erste Ergebnisse der Neuerstellung der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) Schweinfurter Land vorgestellt
Landkreis Schweinfurt. Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Schweinfurter Land bewirbt sich für die neue LEADER-Förderphase. Aufbauend auf der LES 2014 – 2022 soll die Entwicklungsstrategie für die neue LEADER-Förderperiode 2023 – 2027 weiterentwickelt werden.
Der Entwurf der neuen lokalen Entwicklungsstrategie wurde nun in einer Mitgliederversammlung vorgestellt und besprochen. „Nach einer breiten und offenen Bürgerbeteiligung in digitalen Workshops freue ich mich auf die Gelegenheit, gemeinsam nun auch persönlich mit Ihnen zu diskutieren und sich auszutauschen“, sagte LAG-Vorsitzender und Landrat Florian Töpper bei der Begrüßung der gut 30 anwesenden Mitglieder. Die Versammlung fand im Fränkischen Hof in Geldersheim statt.
Vier Entwicklungsziele wurden formuliert, die die Schwerpunkte der LAG für die nächsten Jahre festlegen:
• Regionale Wertschöpfung und stabile Wirtschaftsstrukturen
• Umwelt, Naturraum, Klima und Ressourcen
• Daseinsvorsorge, sozialer Zusammenhalt, Ehrenamt und regionale Identität
• Tourismus, Naherholung und Kultur
In den kommenden Wochen soll die Entwicklungsstrategie formuliert werden. Die Bewerbung wird bis zum 15. Juli 2022 beim Bayerischen Landwirtschaftsministerium eingereicht. Das Staatsministerium entscheidet dann, ob die LAG für die Förderperiode 2023-2027 ausgewählt wird.

Quelle: Landratsamt Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelHaßfurt: Fahrzeug gestohlen – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft
Nächster ArtikelBayern: Deutsche Bahn verstärkt Züge und Personal