Am frühen Samstagmorgen wurden die Polizei, die Feuerwehr und der Rettungsdienst zu einem Großeinsatz nach Oberthulba gerufen. Ein LKW-Fahrer parkte auf dem Firmengelände eines dortigen Logistikunternehmens in der Zielstraße seinen LKW mit Auflieger. Beim beabsichtigten Umladen bemerkte der LKW-Fahrer den Austritt einer Flüssigkeit aus dem plombierten Auflieger. Der Auflieger war mit Chemikalien geladen, die als Gefahrenstoffe definiert sind. Zur Verifizierung um welchen Gefahrenstoff es sich handelt, musste die Feuerwehr mit in den Einsatz eingebunden werden, der Rettungsdienst wurde vorsorglich informiert. Insgesamt trat aus dem Auflieger eine Flüssigkeit von ca. 20 Liter aus, die als Polyaluminiumhydroxidchlorid identifiziert werden konnte. Da es nur in einer geringen Menge ausgetreten war, bestand keine Gefahr für Mensch und Natur. Die Ursache des Austrittes konnte nicht geklärt werden. Mit 81 Kräften von Feuerwehr, darunter auch von Feuerwehren aus dem Landkreis Main-Spessart, dem Rettungsdienst und der Polizei war ein Großaufgebot zur Gefahrenabwendung im Einsatz. Mit in den Einsatz eingebunden und vor waren auch das Wasserwirtschaftsamt und der Markt Oberthulba, vertreten durch den Ersten Bürgermeister. Die Polizei Hammelburg bedankt sich bei allen Einsatzkräften, die zur erfolgreichen Bewältigung des Einsatzes beigetragen haben.

Quelle: Polizei

Werbung
Vorheriger ArtikelSamstag
Nächster ArtikelSchweinfurt: Erst Kennzeichen gestohlen, dann unter Drogeneinfluss Auto gefahren