Schüler*innen ackern an der frischen Luft
Praxisorientierte Vermittlung von Lebenswissen im eigenen Schulgarten
Bei der GemüseAckerdemie säen, pflegen und ernten Schüler*innen ihr Gemüse auf dem schuleigenen Acker. Ziel des ganzjährigen Bildungsprogramms ist es, die Wertschätzung für Lebensmittel und gesunde Ernährung bei Kindern und Jugendlichen zu steigern. Umfangreiche Bildungsmaterialien liefern Anregungen zu weiterführenden Unterrichtsthemen wie der Vermeidung von Lebensmittelverschwendung oder der Arten- und Sortenvielfalt. An rund 140 Schulen im Freistaat wird das Programm von der AOK Bayern gefördert.
Trotz turbulentem April-Wetter verliefen die ersten Pflanzungen sehr erfolgreich und mit viel positivem Feedback der Pädagog*innen und Schüler*innen. Alle sind dankbar für die praxisorientierte Abwechslung zum digitalen Klassenzimmer. Im Anschluss hatten Kohlrabi, Salat und Radieschen Zeit zu wachsen bevor sie nun Gesellschaft von Tomate, Zucchini, Gurke und Kürbis bekommen. Diese zweite Pflanzung wird ebenfalls von Acker e.V. begleitet.
Wir möchten Sie zur Pflanzung einladen und Ihnen die Gelegenheit geben, vor Ort mit den Schüler*innen und Lehrer*innen ins Gespräch zu kommen, Fotos zu machen und O-Töne einzufangen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Wir laden Sie herzlich ein, dabei zu sein!
Was?   Auftakt der Ackersaison
Wann? 30.05.2022, 11:15
Wo?     Montessori Mittelschule, Geschwister-Scholl-Straße 22, 97424 Schweinfurt
Aufgrund der aktuellen Corona-Hygieneauflagen ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich.
Voraussichtlicher Ablauf:
11:15 – 11:25 Uhr – Kurze Begrüßung durch die Organisatoren – Vorstellung des Projekts
11:25 – 11:35 Uhr – Raum für Redebeiträge der geladenen Gäste
11:35 – 11:45 Uhr – ggf. Führung über den Schulacker von 2-3 Schüler*innen
11:45 – 13:00 Uhr – 2. Bepflanzung des Schulackers durch die Schüler*innen

Quelle: AOK Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Jahreshauptversammlung Schweinfurt erleben e. V. 2022
Nächster ArtikelZellingen: Dachstuhl gerät in Brand – Blitzschlag offenbar ursächlich