Angelika Ochs, Geschäftsführerin des Caritasverbandes Rhön-Grabfeld mit Tobias Herzog, Vorstandsmitglied VR-Bank Main-Rhön; 2. Bild: Frank Hefner, Vorstandssprecher der VR-Bank Main-Rhön, Landrat des Landkreises Schweinfurt, Florian Töpper und Steffen Beutert, Flüchtlingsbeauftragter Landratsamt Schweinfurt; 3. Bild: Fabian Giesder, Bürgermeister der Stadt Meiningen, Ute Pfeiffer aus dem Bürgermeisteramt und Markus Merz, Vorstandssprecher VR-Bank Main-Rhön; 4. Bild: Die Verantwortlichen des Helferkreises Arnstein, Regina Dorn, Cornelia Fuchs, Christine Peters und Markus Feser, Vorstandsmitglied VR-Bank Main-Rhön

Die Vorstandsmitglieder der VR-Bank Main-Rhön sind sich einig, man muss schnell und an den richtigen Stellen helfen. Wir wollen unseren Beitrag zur Ukraine-Hilfe leisten und unterstützen die Hilfsorganisationen in unserer Region mit einer Spendensumme von 25.000 Euro. Damit das Geld auch da ankommt, wo es am dringendsten benötigt wird,haben wir uns mit den verantwortlichen Koordinatoren der Landkreise in unserem Geschäftsgebiet abgestimmt, so Frank Hefner, Vorstandssprecher der VR-Bank MainRhön.
Jeweils 8.000 € spendete die VR-Bank Main-Rhön an den Caritasverband des Landkreises Rhön-Grabfeld, an die Stadt Meiningen, an den Landkreis Schweinfurt und 1.000 € an den Helferkreis Arnstein.
Die Geschäftsführerin des Caritasverbandes Rhön-Grabfeld, Angelika Ochs, berichteteüber die aktuelle Situation: “Etwa 780 Geflüchtete, zumeist Frauen und ihre Kinder, werden gegenwärtig im Landkreis RhönGrabfeld betreut. Hier arbeiten Verbände und Institutionen Hand in Hand, um den Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine das Ankommen zu erleichtern. Wir sind sehr dankbar über die Hilfe der VR-Bank Main-Rhön, denn wir stehen täglich aufs Neue vor unerwarteten Herausforderungen. Tobias Herzog, Vorstandsmitglied der VR-Bank Main-Rhön, betonte: Das Hand in Hand arbeiten mit denVereinen, Institutionen und Verbänden ist uns als regionale Genossenschaftsbank sehr wichtig, denn wir wollen vor Ort schnell und einfach helfen.
Florian Töpper, Landrat des Landkreises Schweinfurt, freute sich über die Spende und sagte im Gespräch mit dem Vorstandssprecher Frank Hefner: Ich bin sehr dankbar für diese überwältigende Hilfsbereitschaft. Dieses Engagement hilft gezielt und kommt zu 100 % dort an, wo es gebraucht wird. Zusammen mit Steffen Beutert, dem Flüchtlingsbeauftragten im Landratsamt Schweinfurt, nahm Landrat Töpper die Spende entgegen. Fast 900 Geflüchtete aus der Ukraine leben derzeit im Landkreis Schweinfurt. Sie werdenin enger Zusammenarbeit mit Regierung, Landratsamt, Kommunen, Hilfsorganisationen und zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern unterstützt, in ihrer neuen Umgebung Fuß zu fassen.
Als der Anruf der VR-Bank Main-Rhön kam, erfüllte mich die Tatsache mit Stolz, dass der Zusammenhalt in unserer Region so groß geschrieben wird und alle ihr Bestes tun, um die Herausforderungen rund um die Flüchtlingshilfe zu meistern, lobte Fabian Giesder, Bürgermeister der Stadt Meiningen. Sowohl wir als Genossenschaftsbank als auch die regionalen Helfer handeln in dieser Krise gemäß dem Motto unseres GründungsvatersFriedrich Wilhelm Raiffeisen Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele. Das giltin Zeiten wie diesen ganz besonders, fügte Markus Merz, Vorstandssprecher der VR-Bank Main-Rhön, hinzu.
Cornelia Fuchs, Organisationsleiterin des Helferkreises Arnstein, freute sich ebenfalls sehr über die großzügige Spende:Sie kommt genau im richtigen Moment. Uns ist derzeit mit Geldspenden am meisten geholfen, doch unsere Spendengelder sind bereits aufgebraucht“. Markus Feser, Vorstandsmitglied der VR-Bank Main-Rhön, bedankte sich bei den Helfern mit den Worten: Für Ihr unermüdliches Engagement spreche ich Ihnenpersönlich, aber auch im Namen der VR-Bank Main-Rhön, meine größte Anerkennung aus!

Quelle: ​VR-Bank Main-Rhön eG

Werbung
Vorheriger ArtikelWerneck: Nach tödlichem Verkehrsunfall – Motorradfahrer als wichtige Zeugen gesucht
Nächster ArtikelMaya’s Unverpacktladen & Café in Hofheim – Im Interview mit Andrea Bauer und Dominik Mützel