Nach dem Abgang von Pascal Kröber können die Mighty Dogs wieder ein positives Kaderupdate bekannt geben. Mit Marcel Grüner bleibt eine wichtige Stütze für die Mannschaft zwei weitere Jahre in Schweinfurt und wird somit seine sechste und siebte Saison absolvieren. Der mittlerweile 26-jähriger Stürmer kam zur Saison 2017/2018 aus Lauterbach zurück an den Main und ist aus dem Kader der Dogs nicht mehr wegzudenken. Das sieht auch Gerald Zettner so:
„Marcel gehört zu den Stützen der Mannschaft, auf den man sich immer verlassen kann. Er gehört zu den Spielern, die jeder Trainer gerne in seinem Team hat. Umso mehr freut es uns, dass er zwei weitere Jahre für die Mighty Dogs spielen wird.“
In der abgelaufenen Saison kam Marcel Grüner bei 32 Pflichtspielen auf 20 Scorerpunkte und war gerade in der Abstiegsrunde ein Garant dafür, dass man die Bayernliga auch sportlich hielt. Auf die Frage, ob es eine leichte Entscheidung war, um zwei weitere Jahre zu verlängern, antworte Grüner dann eindeutig:
Es war eine einfache Entscheidung! Meine Familie und auch mein Job ist hier in Schweinfurt. Hier in der Region gibt es für mich auch keinen anderen Verein!
Wir freuen uns, dass Marcel Grüner zwei weitere Jahre für die Mighty Dogs auf Punktejagd geht und wünschen eine verletzungsfreie Saison 2022/2023!
Esa Hofverberg wird Co-Trainer in Crimmitschau
Vor wenigen Wochen gab Gerald Zettner in der Mainpost bekannt, dass Esa Hofverberg sein Karriere beenden wird.  Vor fünf Tagen gaben dann die Eispiraten aus Crimmitschau bekannt, dass der Publikumsliebling zurück kehrt. Allerdings nicht als Spieler, sondern der 51-jährige wird Co-Trainer beim DEL-2 Club an der Seite von Head Coach Marian Bazany.
Der Deutsch-Schwedische Verteidiger, geboren in Seoul, kam zu Saisonbeginn an den Main und war prompt mit seiner ersten Puckberührung ein Publikumsliebling bei den Fans in Schweinfurt. Auch bei den Auswärtsspielen war Esa ein sehr gern gesehener Gast und bekam entsprechend für seine Leistungen den nötigen Respekt bei seinen Gastspielen. Wie beliebt Esa Hofverberg wirklich war, zeigte sich mehrmals im Schweinfurter Icedome. Immer wieder kamen Fans aus Leipzig nach Schweinfurt, um „ihren“ Esa spielen zu sehen.
Einstimmig auch die Abschiedsworte von der gesamten Vereinsführung, die sicherlich auch im Namen der Fans spricht:
Wir wünschen bei seiner ersten Trainerstation nur das Beste. Weiterhin wünschen wir ihm auch, dass er seine Verletzung, die er sich leider kurz vor Ende der Hauptrunde zuzog, komplett auskuriert und wieder entsprechend Fit sein wird. Vielen Dank für deinen Einsatz im Trikot der Mighty Dogs Schweinfurt!
Quelle: Mighty Dogs Schweinfurt
Werbung
Vorheriger ArtikelBad Kissingen: Marco Polo Reiseführer
Nächster ArtikelLkr. Schweinfurt: Jubiläum „50 Jahre Gebietsreform“ – Start der Postkarten-Serie