Foto (KJR Haßberge, Manuel Waldenmeier): Das Spielmobil des Kreisjugendrings feiert in Königsberg „30+1 Jahre Spielmobil mit jeder Menge Spiel, Spaß und Action!

Der Kreisjugendring Haßberge holt das Spielmobiljubiläum nach und feiert am 22.05.2022 im Rahmen eines Spielmobilfests „30+1 Jahre Spielmobilin Königsberg am Bleichdamm.
Von 9:00 bis 11:00 Uhr findet ein Kinder- und Jugendflohmarkt statt. Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 17 Jahren können ihr Verhandlungsgeschickt auf die Probe stellen und ihre alten “Schätze” zum Verkauf anbieten. Verkauft werden dürfen gut erhaltene Artikel (Spielsachen, Bücher, Kuscheltiere, Brettspiele, Puzzle, Hörbücher,…) die in Kellern, Kisten, Körben oder auf Dachböden ihr Dasein fristen und im Sinne der Nachhaltigkeit zu schade sind, um weggeworfen zu werden. Für die einst heiß geliebten, ausgedienten Sachen finden sich beim Kinder- und Jugendflohmarkt vielleicht neue Besitzer*innen. Die Einhaltung der „Spielregeln“ sowie die von den Eltern unterschriebene “Einverständniserklärung” ist Bedingung. Die Teilnahme ist kostenlos, es fallen keine Standgebühren an. Aktuell sind noch Plätze frei. Schnell sein lohnt sich – die Anzahl an Plätzen ist begrenzt und eine Anmeldung über www.kjr-has.de erforderlich.
Im Anschluss an den Flohmarkt findet von 11:00 bis 16:00 Uhr das Spielmobilfest mit allerlei Aktionen statt: Bastel- und Kreativangebote, Spielstationen, Glitzertattoos, Hüpfburg, Glücksrad, Zaubershow, Märchenerzählerin, Luftballonkünstler,… Im Laufe des Tages ist einiges geboten! Weitere Informationen sowie die Uhrzeiten der festen Programmpunkte können auf www.kjr-has.de nachgelesen werden.
Für die Verpflegung sorgt der Elternbeirat der Evang.-Luth. Kindertageseinrichtung “Die Arche”.
Die Veranstaltung wird aus dem “Bayerischen Aktionsplan Jugend” des Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales durch den Bayerischen Jugendring gefördert.

Quelle: Kreisjugendring Haßberge

Werbung
Vorheriger ArtikelGerolzhofen: Bankangestellte reagieren vorbildlich – Übergabe von 80.000 Euro an Callcenter-Betrüger verhindert 
Nächster ArtikelSchweinfurt: Krankenhaus St. Josef lockert Besuchsregeln