Foto: Umgestürzter Baum in den Schwarzen Bergen. / Foto: Florian Essel

Rhön, 03.03.2022 – Die Stürme der letzten Wochen haben die Hochlagen der Rhön massiver getroffen, als es im Vorbeifahren den Anschein hat. Insbesondere im Na- turschutzgebiet Schwarze Berge mit den darin liegenden Kernzonen kam es flä- chendeckend zu Einzelwürfen, die viele Wege blockieren.
Die Stürme der letzten Wochen haben nicht nur in Norddeutschland massive Schäden hinter- lassen. Auch die Hochlagen der Bayerischen Rhön und hier besonders die Schwarzen Berge wurden stark getroffen. Nach wie vor blockieren zahlreiche umgestürzte Bäume Forststraßen und Wanderwege. Besonders hohe Gefahr geht von vielen hängen gebliebenen Bäumen aus, die jederzeit zu Boden gehen können.
Aus diesem Grund müssen zwischen Berghaus Rhön, Würzburger Karl-Straub-Haus und Kis- singer Hütte eine ganze Reihe von markierten Wanderwegen so lange gesperrt bleiben, bis der Forstbetrieb Bad Brückenau alle Gefahrenstellen entschärfen konnte. Derzeit ist das Be- treten dieser Waldbereiche zum Teil lebensgefährlich. Es wird eindringlich davor gewarnt. Die Bayerische Verwaltungsstelle des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön, der Forstbetrieb Bad Brückenau und der Naturpark und Biosphärenreservat Bayerische Rhön e.V. bitten um Verständnis und Geduld.
Die Karten zeigen die aktuellen Wegesperrungen.

 

PM014 Karte_Wegsperrungen_Totnansberg
PM014 Karte_Wegsperrungen_Feuerberg

Werbung

Quelle: UNESCO-Biosphärenreservat Rhön