Präsenzveranstaltung und zusätzliche Online-Angebote
Über hundert Mädchen haben sich angemeldet zu den diesjährigen Schnuppertagen an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt. Denn Erfahrungen mit Technik und Naturwissenschaften lassen sich am besten beim live Erleben und Anfassen machen. Deshalb finden die Schnuppertage unter Beachtung der Corona-Maßnahmen auch wieder in Präsenz an der FHWS und bei Schaeffler in Schweinfurt statt.
An zwei Tagen in den Herbstferien – am Mittwoch und Donnerstag, 3. und 4. November – können Mädchen der 8. bis 12. Jahrgangsstufen in über vierzig verschiedenen Workshops ihre Talente kennenlernen und in technische Gebiete eintauchen. Ziel dieses Info-Angebotes mit vielen praktischen Anwendungen ist es, das mögliche Berufswahlspektrum für Mädchen in Richtung Technik zu erweitern. Für Mädchen, die nicht vor Ort sein können, aber trotzdem mitmachen wollen, werden am 4. November Online-Workshops angeboten, die von zu Hause über eine Videokonferenz besucht werden können.
In den Workshops an der Hochschule werden z. B. mit Hilfe des dreidimensionalen Konstruierens Kerzenständer gebaut oder es werden auf Leiterplatten elektronische Würfel gelötet. Im Labor für Werkzeugmaschinen können die Schülerinnen einen Bilderrahmen aus Metall herstellen und im Labor für Elektrotechnik die elektrische Antriebstechnik kennenlernen.
Mädchen und Frauen in MINT-Fächern
Obwohl an der FHWS die Studierendenzahl nach Geschlecht insgesamt fast ausgeglichen ist (rund 44 Prozent weiblich), sind nur 23 Prozent weibliche Studierende in den MINT-Fächern vertreten. Mit rund zehn Prozent ist der Anteil der Studentinnen in der Fakultät Maschinenbau am geringsten. Auch in der Fakultät Elektrotechnik sind nur vierzehn Prozent der Studierenden weiblich. Trotzdem lässt sich eine positive Tendenz erkennen. In den über zwanzig Jahren seit Beginn der Schnuppertage hat sich der Anteil der MINT-Studentinnen an der FHWS mehr als verdoppelt – von damals rund elf Prozent auf heute über 23 Prozent.
Die FHWS hat mit ihren zahlreichen technischen Fakultäten und Studiengängen – seit letztem Wintersemester auch Robotik – einen Schwerpunkt im MINT-Bereich und möchte den Frauenanteil dort deutlich erhöhen. Eine wichtige Maßnahme ist das Marketing für MINT-Studiengänge in Schulen, damit junge Schülerinnen für Technik und technische Bildungsmöglichkeiten sensibilisiert werden.
Am Ende der Schnuppertage erhalten die Mädchen eine Teilnahmebestätigung. Details zu den Workshops und zur Organisation befinden sich auf der Schnuppertage-Website unter Schnuppertage.

Quelle: Hochschule Würzburg-Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Bundesweite Gründerwoche – CAMPUS Startup NIGHT
Nächster ArtikelWürzburg: Herzwochen – „Herz unter Druck“