Auf dem Verabschiedungsfoto sind zu sehen von links nach rechts: Hr. Friedrich (Leiter der Heimaufsicht), Oberleutnant Lulaj (Nachschubzugführer und Projektoffizier Corona-Hilfeleistung Logistikbataillon 467), Oberfeldwebel Scheid, Fr. Dorosch, Oberstabsgefreiter Jüttner, Hauptgefreiter Pöhlmann, Oberstabsgefreiter Mayer, Hauptgefreiter Schwab, Oberstleutnant Geisel (Leiter Kreisverbindungskommando Haßberge), Stabsunteroffizier Stößel. Foto: Mario Pfaff

Die in den sechs Schnelltestzentren tätigen 9 Soldaten des Logistikbataillons 467 aus Volkach werden verabschiedet.

Die Organisation der Schnelltestzentren wird vom Landkreis auf das Bayerische Rote Kreuz übertragen. Landrat Wilhelm Schneider bedankt sich für die wertvolle Unterstützung, die die Soldaten während ihres Einsatzes für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises geleistet haben.
Die von der Heimaufsicht des Landkreises organisierten Schnelltestzentren wurden in Zusammenarbeit mit dem BRK seit Weihnachten betrieben. Durch die Unterstützung der Bundeswehr konnte dieses Testangebot ab dem 25.01. auf sechs Standorte im Landkreis ausgeweitet und ausgebaut werden. 9 Soldaten vom Logistikbataillon 467, Volkach führten an sechs Tagen pro Woche Schnelltestungen durch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für Besucherinnen und Besucher von stationären, teilstationären oder ambulanten Einrichtungen der Pflege- oder Behindertenhilfe.
Seit dem 8. März wurde mit einer neuen Coronaverordnung allen symptomfreien Bürgerinnen und Bürgern mindestens einmal pro Woche ein kostenloser Schnelltest ermöglicht. Dies konnte an den vorhandenen Schnelltestzentren unmittelbar in ein Schnelltestangebot für alle Bürgerinnen und Bürger umsetzt werden. Die Bundeswehr als Partner unterstützte weiterhin und die Testkapazitäten konnten pro Woche massiv ausgeweitet werden. Seitdem arbeitet in den Schnelltestzentren durch das Landratsamt eingestelltes Personal mit den Soldaten Hand in Hand, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Ein so breit aufgestelltes und unbürokratisches Testangebot konnte wie in kaum einem anderen Landkreis geboten werden.
Soldaten im Einsatz, Foto: Mario Pfaff
Ab 15.05. hat das BRK die Schnellteststationen des Landkreises Haßberge übernommen und führt diese weiter fort. Bereits ab dem ersten Testtag am 16.05 baut das BRK das Testangebot weiter aus und testet nun auch sonntags zusätzlich in Eltmann. Mit dem BRK konnte ein krisenerprobter und zuverlässiger Partner gefunden werden, der die 5 Schnelltestzentren weiter führt. Der Landkreis freut sich auf einen gewohnt reibungslosen Ablauf.
Durch die vielen gemeindlichen Teststationen und die fünf Testzentren kann somit weiterhin jedem Bürger ein einfaches und unkompliziertes Testangebot im Landkreis angeboten werden.
Landrat Schneider bedankt sich für die geleistete Hilfe der Bundeswehr beim Betrieb der Schnelltestzentren. Ein besonderer Dank gilt den Organisatoren Melinda Dorosch und Melanie Geisel-Trummer sowie Oberstleutnant Geisel, der den Einsatz der Soldaten  koordiniert hat. Wir sind froh und dankbar für die Unterstützung, die bei der Kontaktnachverfolgung, dem Bürgertelefon und der Teststation fortgeführt wird. Er wünschte den Soldaten viel Glück und Erfolg bei den anstehenden Einsätzen in In- und Ausland.  Oberleutnant Lulaj überbrachte im Namen des Kompaniechefs der 3. Kompanie Logistikbataillon 467, Major Kalus, Grüße und dankte für die gute Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des Landratsamtes und den zivilen Mitarbeitern.

Quelle: Landratsamt Haßberge