Pressebericht der PI Ebern vom 10.05.2021:

Zwei Stürze mit Pedelec ohne Helm
Lkr Haßberge; Allertshausen/Ebern: Am Sonntag, den 09.05.21 befuhr ein 24-Jähriger den an der St 2284 angrenzenden Radweg in Richtung Allertshausen. Bei einer geraden Talfahrt verlor er dann aus noch unerklärlichen Gründen die Kontrolle über sein Pedelec und kam zum Sturz. Leider trug der junge Mann keinen Fahrradhelm. Zur Abklärung von möglichen Kopfverletzung wurde er durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Wer Zeuge des Unfalls war oder sonstige Hinweise dazu geben kann, möge sich bitte bei der PI Ebern melden.
Ein weiterer Verkehrsunfall mit einem Pedelec ereignete sich am Montagvormittag, als ein 72-jähriger Mann aus dem Landkreis Haßberge aus Unachtsamkeit von seinem Pedelec in Ebern stürzte. Glücklicherweise kam es nur zu relativ leichten Verletzungen. Der ältere Herr zog sich unter anderem eine Platzwunde am Kopf zu, sowie diverse Prellungen. Ein Schaden am E-Bike konnte vor Ort nicht festgestellt werden. Zumindest die Platzwunde am Kopf hätte vermieden werden können, wenn der Mann einen Fahrradhelm getragen hätte. Laut Statistik trugen knapp die Hälfte der verunfallten Fahrradfahrer im vergangenen Jahr keinen Fahrradhelm. Für Interessierte sind nähere Informationen zum Schwerpunktthema des Polizeipräsidiums Unterfranken „Kopf-Entscheidung“ unter folgender Internetseite nachzulesen: www.polizei.bayern.de/unterfranken/schuetzenvorbeugen/verkehr

Wildunfälle
LKr. Haßberge, Ebern: In der vergangenen Woche kam es im Dienstbereich der Polizeiinspektion Ebern zu insgesamt fünf Wildunfällen. Dabei waren ausschließlich Rehe beteiligt. Es entstand an den beteiligten Fahrzeugen ein Gesamtschaden von ca. 19000,- Euro. Glücklicherweise kamen keine Personen zu Schaden. Als Unfallschwerpunkt erwies sich in der letzten Woche die B303, wo drei der fünf Unfälle passierten.

Vorfahrt missachtet
Burgpreppach, Lkr. Haßberge: Am Montag gegen 10:00 Uhr wollte ein 70jähriger Fahrer eines Renault die B303 von Gemeinfeld in Richtung Burgpreppach queren. Dabei missachtete der Mann aus dem Landkreis Haßberge ein Stoppschild und übersah den von rechts kommenden VW Passat eines 31jährigen Mannes aus dem Landkreis Coburg mit seinem 55jährigen Beifahrer. Der VW-Fahrer machte eine Vollbremsung und versuchte noch auszuweichen, konnte den Zusammenstoß aber nicht verhindern. Durch den Aufprall wurde der Renault auf eine Verkehrsinsel geschleudert, wodurch noch ein Verkehrszeichen umgerissen wurde. Die beiden Insassen wurden leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht, der Fahrer des Renault blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden von insgesamt ca. 20.000,-€. Die freiwilligen Feuerwehren Burgpreppach und Gemeinfeld waren mit ca. 15 Einsatzkräften vor Ort, weiterhin das BRK mit zwei Fahrzeugen und eine Notärztin.

 

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 10.05.2021 – Bereich Mainfranken

Nach Brand in Musikkneipe – Tatverdächtiger nach Deutschland ausgeliefert

VOLKACH, LKR. KITZINGEN. Nach dem schweren Brand in einer Musikkneipe Mitte April wurde der 56-jährige Tatverdächtige am vergangenen Donnerstag nach Deutschland ausgeliefert. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde er noch am gleichen Tag in Frankfurt einer Ermittlungsrichterin vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Wie bereits berichtet, war in der Schelfengasse in der Nacht vom 8. auf den 9. April auf Freitag gegen 01.40 Uhr ein Feuer bemerkt worden. Die Ermittlungen zur genauen Brandursache wurden noch in der Nacht von der Kriminalpolizei Würzburg übernommen und in den Morgenstunden durch die dortigen Brandermittler fortgesetzt.

Der Tatverdacht richtete sich schnell gegen einen 56-jährigen Mann, der sich nach ersten Erkenntnissen nach seiner Tat noch in der Nacht nach Italien abgesetzt hatte. In enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Würzburg konnte der Mann innerhalb kürzester Zeit in Italien lokalisiert und noch am darauffolgenden Samstag durch die dortige Polizei auf Grund des dringenden Tatverdachts der schweren Brandstiftung vorläufig festgenommen werden.

Am vergangenen Donnerstag wurde der Tatverdächtige nach Deutschland ausgeliefert und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg noch am gleichen Tag einer Ermittlungsrichterin vorgeführt. Diese ordnete auf Grund des dringenden Tatverdachts der schweren Brandstiftung die Untersuchungshaft gegen den 56-Jährigen an. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.

Die intensiven Ermittlungen der Kriminalpolizei Würzburg, welche stets in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft laufen, dauern unterdessen weiter an. Neben der Klärung der genauen Hintergründe der Tat stehen auch die Auswertungen der vor Ort gesicherten Spuren noch aus.

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 10.05.2021

Randalierende Person auf dem Marktplatz – Mann nach Widerstandshandlungen in Bezirkskrankenhaus eingeliefert
Gerolzhofen. Nach Widerstandshandlungen ist ein Randalierer am Sonntagnachmittag auf dem Marktplatz in Gewahrsam genommen und im Anschluss in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert worden. Gegen den 37-jährigen Beschuldigten wird jetzt unter anderem wegen Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Sachbeschädigung ermittelt.

Gegen 17:30 Uhr erhielt die Polizei eine Mitteilung, dass auf dem Marktplatz eine männliche Person Steine werfen soll und bereits eine Türe beschädigt hat. Nach Eintreffen einer Polizeistreife verhielt sich der Mann den Beamten ggü aggressiv und beleidigend. Da er den Aufforderungen der Beamten nicht nachkam, wurde er in Gewahrsam genommen. Der Beschuldigte, der sich weiterhin nicht beruhigen ließ, konnte von der eingesetzten Streifenbesatzung zu Boden gebracht und gefesselt werden. Glücklicherweise blieben dabei alle Beteiligten unverletzt.

Da sich der 37-Jährige offensichtlich in einer psychischen Ausnahmesituation befand, wurde er aufgrund akuter Eigen- und Fremdgefährdung in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert. Mögliche Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Gerolzhofen unter Tel. 09382/9400 in Verbindung zu setzen.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 10.05.2021

Zu schnell und unter Alkoholeinfluss

Wiesenfeld/Arnstein/Lkr. Main-Spessart
Am Sonntagnachmittag wurde per Laser-Messung ein BMW mit 159 h/km auf der Landstraße festgestellt. Der Fahrer reduzierte nur kurz sein Tempo, fuhr über die Gegenspur an der Kontrollstelle vorbei und flüchtete dann in Richtung Karlstadt. Die Fahndung im Nahbereich verlief zunächst ohne Erfolg. Genau zwei Stunden später kam der Wagen den gleichen Beamten in Arnstein entgegen und wurde umgehend kontrolliert. Dabei erkannten die Beamten den 33-jährigen Fahrer eindeutig wieder und stellten auch Alkoholgeruch fest. Nach einem positiven gerichtsverwertbaren Alkoholtest erwarten den Schnellfahrer nun zwei Bußgeldverfahren mit jeweils 480 bzw. 500 Euro Bußgeld und je einem Monat Fahrverbot.

 

Pressebericht vom 10.05.2021

Bad Kissingen

Schüler hatte Marihuana bei sich

Am Sonntagabend wurde gegen 22.00 Uhr eine Gruppe Jugendlicher in der Peter-Heil-Straße angetroffen und auf die geltenden Regeln der Ausgangssperre hingewiesen. Dabei nahmen die Beamten der Polizeiinspektion Bad Kissingen Marihuana-Geruch wahr. Ein 15-jähriger Schüler konnte dann dabei beobachtet werden, wie er ein kleines Tütchen mit circa 3 Gramm Haschisch ins Gras warf. Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden aufgenommen.

Inliner-Skater stürzt – Zeugen gesucht

Nachträglich wurde der Polizei ein Verkehrsunfall gemeldet, der sich am Sonntag, gegen 14.00 Uhr, in der Innenstadt ereignet haben soll. Zu diesem Zeitpunkt befuhr ein 36-Jähriger mit seinen Inline-Skates verkehrswidrig die Steinstraße in Richtung Maxstraße. Auf Höhe des Platzes der Heimattreue sei ihm in der Einbahnstraße ein Pkw verbotswidrig entgegengekommen. Beim Ausweichversuch stürzte der Inline-Skater. Der „Falschfahrer“ fuhr davon, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Der Skater zog sich Verletzungen im Bereich der Arme, Beine und Gesicht zu und wurde ambulant behandelt.
Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Münnerstadt

Kraftradfahrer musste ausweichen

Gegen 14.55 Uhr befuhr ein 28-Jähriger mit seinem Kraftrad BMW den Schindberg von Münnerstadt kommend in Richtung Schweinfurt. Dabei wurde er in einer Linkskurve von einem schwarzen Pkw, der Marke Audi, überholt. Der Kraftrad-Fahrer musste nach rechts in den Graben ausweichen und beschädigte dabei einen Leitpfosten. Der Fahrer des überholenden Fahrzeugs fuhr weiter, ohne sich um Kraftrad-Fahrer zu kümmern. Zeugen, die zum Unfallzeitpunkt ebenfalls auf der Bundesstraße B 287 unterwegs waren und Hinweise auf den schwarzen Pkw geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Maßbach

Wildunfall mit Fuchs

Am Montagmorgen, gegen 01.30 Uhr, erfasste auf der Staatsstraße St 2281 ein Peugeot-Fahrer einen Fuchs, der die Fahrbahn querte. Das Tier überlebte den Wildunfall nicht. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 500,- Euro.

Thundorf in Unterfranken

Motorradfahrer leicht verletzt

Am Sonntag, gegen 17.05 Uhr, befuhr ein 31-Jähriger mit seinem Motorrad die Staatsstraße von Rothhausen kommend in Richtung Maßbach. Beim Überholen eines Pkw`s geriet das Kraftrad auf das Bankett und der Fahrer stürzte. Aufgrund der guten Schutzbekleidung zog sich der Fahrer nur leichte Abschürfungen zu. Zu einer Berührung oder einem Anstoß zwischen Motorrad und Pkw war es nicht gekommen. Der Sachschaden an Bekleidung und Motorrad beträgt circa 2.000,- Euro.

Reh bei Wildunfall getötet

Am Montagmorgen, kurz nach 05.00 Uhr, erfasste auf der Kreisstraße KG 11 von Thundorf in Richtung Seubrigshausen ein Daimler-Fahrer ein Rah, das die Fahrbahn querte. Das Tier überlebte die Kollision nicht. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 100,- Euro. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall in Kenntnis gesetzt.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 10.05.2021 – Bereich Mainfranken

Nach Brand in Mehrfamilienhaus – Erkenntnisse zur Ursache

REICHENBERG, LKR. WÜRZBURG. Nach dem Brand in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses am Donnerstagabend hat die Kripo Würzburg Erkenntnisse zur Ursache für das Feuer. Demnach dürfte beim Entzünden eines Kaminofens unsachgemäß Brandbeschleuniger zum Einsatz gekommen sein.

Wie bereits berichtet, hatte am Donnerstagabend gegen 20:25 Uhr die Einsatzkräfte die Mitteilung über einen Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Guttenbergerstraße erreicht. Die örtlichen Feuerwehren waren mit rund 100 Einsatzkräften schnell vor Ort und konnten den Brand unter Kontrolle bringen. Die beiden Bewohner der Wohnung, in der das Feuer ausgebrochen war, waren verletzt in naheliegende Krankenhäuser eingeliefert worden.

Die Kriminalpolizei Würzburg hatte noch in der Nacht erste Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Dem derzeitigen Erkenntnisstand zufolge wurde der Brand durch die unsachgemäße Verwendung von Spiritus beim Entzünden des Kaminofens verursacht. Der Sachschaden liegt im unteren sechsstelligen Bereich.

 

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 10.05.2021

Ohne Zulassung und Fahrerlaubnis unterwegs

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Im Rahmen der Streife fiel den Beamten Freitagnachmittag ein Pkw auf, welcher nicht ordnungsgemäß zugelassen war. Im weiteren Verlauf der Kontrolle stellten die Beamten zudem fest, dass der 36-jährige Fahrer seinen Pkw ohne die erforderliche Fahrerlaubnis führte. Auf den Fahrer kommen nun zwei Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Verstoß gegen die Zulassungsverordnung zu.

Spiegel abgefahren

Großeibstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 77-jähriger Mann hatte vergangenen Freitag, gegen 11.42 Uhr, seinen VW Bus im Lindenweg kurz abgestellt. Als er zu seinem Fahrzeug zurückkam, stellte er fest, dass ein unbekannter Fahrzeugführer den linken Außenspiegel seinen Busses abgefahren hatte. Zeugenhinweise werden an die PSt. Bad Königshofen, Tel. 09761-9060, erbeten.

Ebay-Betrug

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Eine Anzeige wegen Warenbetrug stellte Freitag eine 37-jährige Frau aus dem Altlandkreis. Über Ebay-Kleinanzeigen kaufte sie einen E-Scooter im Wert von 270,00 €. Nach Zahlung des Kaufpreises brach der Kontakt mit dem Verkäufer ab und wurde die Ware nicht geliefert. Die Ermittlungen wurden eingeleitet.

Fahrrad entwendet

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Mitte April wurde einem jungen Mann in der Tuchbleiche sein Mountainbike gestohlen. Nun erkannte der Mann sein entwendetes Bike wieder und informierte die Polizei. Nach kurzer Fahndung konnten die Beamten das Rad bei einem 38-jährigen amtsbekannten Mann sicherstellen. Auf ihn kommt nun eine Anzeige wegen Diebstahl zu.

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz

Saal, a.d. Saale, Lkr. Rhön-Grabfeld
Anlässlich einer Verkehrskontrolle konnten bei einem 41-jährigen Pkw-Fahrer Tabletten mit dem Inhaltsstoff Methadon sichergestellt werden. Da der Mann keine Auskunft über die Herkunft der Tabletten geben sowie kein Rezept vorweisen konnte, wurden diese sichergestellt. Auf ihn kommt nun eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz zu.

 

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 10.05.2021

Reifen zerstochen

Knetzgau – Am Samstag um 20:00 Uhr stellte ein junger Mann seinen VW Golf auf einer frei zugänglichen Garageneinfahrt in der Frankenstraße ab. Als er am Sonntag gegen 14:00 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er fest, dass drei Reifen zerstochen wurden. Der Schaden beläuft sich auf ca. 500 Euro.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Haßfurt unter der Tel.: 09521-9270 entgegen.

Verkehrsgeschehen

Goßmannsdorf – In der Nacht zum Montag ging um 00:30 Uhr die Mitteilung eines jungen Mannes ein, dass seine Lebensabschnittsgefährtin soeben mit seinem Jaguar losfuhr. Er teilte mit, dass sie nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis sei und sie sich kurz zuvor eine Tablette eingeworfen hätte. Außerdem blieb sie beim Losfahren an einem Steinquader hängen. Bei einer anschließenden Fahndung, bei welcher auch die Polizei aus Schweinfurt unterstützt hatte, konnte die 30-Jährige mitten auf der Fahrbahn in der Goßmannsdorfer Str. in Hofheim angetroffen werden. Ein vor Ort durchgeführter Drogenvortest verlief positiv. Die junge Dame wurde mit zur Dienststelle genommen und nach Abschluss der erforderlichen Maßnahmen zu ihrem Wohnsitz gebracht. Der Pkw, welcher am linken Heckstoßfänger einen Schaden in Höhe von ca. 300 Euro aufwies, wurde an den Fahrzeughalter übergeben. Auf die 30-Jährige kommen nun mehrere Anzeigen zu.

 

 

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 10.05.2021

Schlüsselbund aufgefunden

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld: Auf dem einstigen Panzerweg zwischen der Birkighütte und dem ehemaligen Kasernengebäude hat am Sonntagnachmittag ein Spaziergänger einen Schlüsselbund aufgefunden und diesen anschließend an die Streife übergeben. Neben einem Chip befinden sich noch zwei Schlüssel an dem Bund.

Aktuell befindet sich das Fundstück noch bei der PI Mellrichstadt, Tel. (09776) 806-0, in Verwahrung. Sollte sich niemand melden, wird es in den nächsten Tagen an das Fundamt der Stadt Mellrichstadt weitergeleitet.

Wildunfall zu spät gemeldet

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld: In der vergangenen Woche ereigneten sich insgesamt wieder 16 Wildunfälle im Dienstbereich der PI Mellrichstadt. Hauptsächlich wurden die Kollisionen durch Rehen, aber auch einem Hasen und einer Ente hervorgerufen. Es entstanden insgesamt Sachschäden in Höhe von ca. 23.500 Euro. Die jeweiligen Fahrzeugführer blieben glücklicherweise unverletzt. Eine geschädigte Fahrzeugführerin hatte den Zusammenstoß mit einem Reh, allerdings erst ca. 36 Stunden nach dem Unfallgeschehen gemeldet. Dem bayerischen Jagdgesetz zufolge, muss ein solches allerdings unverzüglich angezeigt werden. Das Zuwiderhandeln wird mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige geahndet. Die jeweils zuständigen Jagdpächter wurden durch die PI Mellrichstadt verständigt.

 

Pressemitteilung vom 10.05.2021

 

Fahrer unter Drogeneinfluss

Dettelbach, Lkrs. Kitzingen – Am 09.05.2021 gegen 10:45 Uhr wurde ein 36-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Kitzingen einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.
Bei der Überprüfung der Fahrtauglichkeit wurden körperliche Reaktionen festgestellt, welche auf einen kürzlichen Konsum von berauschenden Mitteln schließen ließen. Nachdem ein ergänzender Test Amphetamin nachwies, musste sich der Mann einer Blutprobe unterziehen.
Sein Fahrzeugschlüssel wurde zur Unterbindung der Weiterfahrt vorübergehend sichergestellt.

 

Fahren ohne Versicherungsschutz

Kitzingen, Stadt – Weil er mit einem schwarzen Versicherungskennzeichen unterwegs war, wurde ein junger Mann aus Kitzingen am 09.05.2021 gegen 12:30 Uhr in der Flugplatzstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der Mann gab an, kein gültiges (aktuelle Farbe: blau) Kennzeichen zu besitzen, weshalb sein E-Scooter somit nicht versichert war.

Insofern erwartet ihn nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetzes.

 

Motorrad prallt gegen Pkw

Iphofen, Lkrs. Kitzingen – Am 09.05.2021 gegen 13:00 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Motorradfahrers und eines Fahrzeugs.

Der Motorradfahrer aus dem Landkreis Neustadt/Aisch befuhr die Kreisstraße von Iphofen nach Birklingen und wollte hierbei ein vor ihm fahrendes Fahrzeug überholen. Hierbei übersah er ein weiteres entgegenkommendes Fahrzeug. Der sofort eingeleitete Bremsvorgang kam jedoch zu spät, sodass der Mann stürzte und sein Motorrad in das zweite Fahrzeug rutschte.

Der Motorradfahrer erlitt schwere – jedoch nicht lebensbedrohliche – Verletzungen und wird sich länger im Krankenhaus aufhalten müssen. Der Fahrer des verunfallten Pkws wurde nicht verletzt und konnte das Krankenhaus nach kurzem Check-Up wieder verlassen. Seine Beifahrerin hatte dagegen weniger Glück und muss zur genaueren Abklärung von Verletzungen im Krankenhaus bleiben.

Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 33.000 Euro. Die Unfallstelle war für einige Zeit voll gesperrt, was durch die routinierte Arbeit der Feuerwehren Birklingen und Iphofen kaum Auswirkungen auf den Verkehrsfluss hatte.

Das Bayerische Rote Kreuz war aufgrund der unklaren medizinischen Situation mit verschiedenen Spezialisten vor Ort um fundierte Diagnosen vornehmen zu können.

 

Pressebericht der Polizei Bad Brückenau vom 10.05.2021

Motorradfahrer gestürzt
Motten, Lkr. Bad Kissingen

Am Sonntagmittag befuhr ein 20jähriger mit seinem Krad Ducati die Staatsstraße von Motten in Richtung Kothen. Kurz vor der Wasserscheide kam er mit seinem Motorrad zum Sturz und schlitterte auf der Fahrbahn entlang. Glücklicherweise blieb der junge Motorradlenker dabei unverletzt. An seiner Ducati entstand ein Schaden von ca. 2000,- Euro. Als Ursache dürfte ein Kupplungsschaden ursächlich gewesen sein.

2x Wildunfälle
Wildflecken, Platz, Lkr. Bad Kissingen

Am frühen Montagmorgen ereigneten sich zwei Wildunfälle im Dienstbereich der Polizei Bad Brückenau.

Zuerst kam es bei Wildflecken zu einem Zusammenstoß mit einem Reh, als ein 63jähriger Toyota-Fahrer von Ziegelhütte nach Oberwildflecken fuhr. Das Reh wurde dabei getötet, an dem Fahrzeug entstand nur minimaler Schaden.

Ein weiterer Unfall ereignete sich kurz darauf bei Bundesstraße bei Platz, als eine 50jährige mit ihrem Pkw Seat von Waldfenster kommend durch den Wald fuhr. Dabei sprang ihr vermutl. auch ein Reh vor das Auto und es kam zu einer Kollision. Das Tier flüchtete anschließend in den Wald. Am Pkw entstand dabei ein Schaden von ca. 1000,- Euro.

Streitigkeit eskalierte
Platz, Lkr. Bad Kissingen

Am Sonntagnachmittag eskalierte eine Streitigkeit unter zwei Mitbewohner in einem Anwesen in der Marktstraße dermaßen, dass es letztendlich zu einer Bedrohung mit einem Messer kam. Ein 30jähriger stark alkoholisierter Mann griff in diesem längeren Streit schließlich zu einem Küchenmesser und bedrohte damit den 64jährigen Wohnungsinhaber. Schließlich wurde der 30jährige von der verständigten Streife festgenommen und zur Dienststelle verbracht, wo er schließlich seinen Rausch ausschlafen durfte. Gegen ihn wird nun ein Strafverfahren u.a. wegen Bedrohung und Körperverletzung eingeleitet.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 10.05.2021

Aus dem Stadtgebiet

Fahrrad aus Hinterhof entwendet

Schweinfurt, Alte Bahnhofstraße. Am Sonntag gegen 19.45 Uhr wurde aus dem Hinterhof eines Anwesens ein unversperrtes schwarz-blaues Herrenfahrrad der Marke Haibike entwendet. Ein Zeuge des Diebstahls beschrieb den Tatverdächtigen als zirka 15-jährigen Jugendlichen, um die 1,75 Meter groß bekleidet mit einem roten T-Shirt und einer blauen kurzen Hose. Das Fahrrad hatte einen Zeitwert von 300 Euro.

Handy beim Ausladen gestohlen

Schweinfurt, Breslaustraße. Am Samstag gegen 15.00 Uhr lud die Geschädigte ihre Einkäufe aus ihrem schwarzen BMW aus und trug diese nach Hause. Ihr schwarzes Mobiltelefon, ein Samsung S10 Plus, lies sie im unversperrten Auto zurück. Als sie nach kurzer Zeit wieder zu ihrem Fahrzeug kam war das Handy entwendet worden. Der Schaden wird auf 500 Euro geschätzt.

Fahrrad aus Kellerraum entwendet

Schweinfurt, Anna-Weichsel-Straße. Ein bisher unbekannter Dieb entwendete am Wochenende ein schwarz-graues Herrenmountainbike der Marke Kilimanjaro, Typ X-Fact aus dem Keller eines Mehrfamilienwohnhauses in der Anna-Weichsel-Straße. Das Diebesgut hatte einen Wert von 850 Euro.

Verkehrsgeschehen:

– Fehlanzeige

Aus dem Landkreis

– Fehlanzeige

Verkehrsgeschehen:

– Fehlanzeige

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Hammelburg vom 10.05.2021

Radfahrer stürzte
Elfershausen OT Langendorf, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntagnachmittag war ein 60-Jähriger mit seinem Fahrrad auf der Westheimer Straße unterwegs. Als er dort Fußgängern auswich, geriet er aufgrund eines Fahrfehlers von geringfügig der Straße ab und kam am Fahrbahnrand zu Fall. Der Mann zog sich beim Sturz glücklicherweise nur leichtere Verletzungen zu. Nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst war eine weitere Behandlung nicht mehr erforderlich. Am Fahrrad entstand Sachschaden in Höhe von maximal 100 Euro.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 10.05.2021

Exhibitionist aufgetreten – Polizei bittet um Hinweise

GOCHSHEIM, LKR. SCHWEINFURT. Am Sonntagabend fahndete die Polizei Schweinfurt nach einem gemeldeten Exhibitionisten. Der Unbekannte konnte bislang nicht angetroffen werden. Die Kripo bittet um weitere Hinweise.

Gegen 20:15 Uhr stieg eine 23-Jährige in der Schonunger Straße im Anschluss an einen Spaziergang in ihren Pkw und wollte nach Hause fahren. Vor ihrem Wagen stand ein bislang unbekannter Mann. Als sich der Unbekannte umdrehte sah die Frau, dass der Mann an seinem erigierten Geschlechtsteil manipulierte. Die 23-Jährige sprach den Unbekannten, der ca. 45 Jahre alt und dicklich gewesen sein, ein graues Shirt, eine blaue Hose und braune Sandalen ohne Socken getragen haben soll, an. Daraufhin entfernte sich der Mann in Richtung der Schonunger Straße. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei blieb bislang ergebnislos.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die Ermittlungen und bittet nun Personen, die zum Tatzeitpunkt in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder sonst Hinweise zur Identität des Mannes geben können, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 10.05.2021

Konkrete Fragen der Polizei

BERGRHEINFELD, LKR. SCHWEINFURT. Nach einer folgenschweren Kollision eines Sportbootes mit einem Jet-Ski am Sonntagnachmittag ermittelt die Wasserschutzpolizei Schweinfurt zur Ursache. Die Beamten haben wichtige Fragen und bitten um den Upload von Aufzeichnungen.

Wie bereits berichtet, wurde ein 23-Jähriger bei einem Unfall zwischen einem Jet-Ski und einem Sportboot auf der Wasserskistrecke auf dem Main, nahe dem Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (Strom-Kilometer 325,000 und 326,000), vermutlich auf Höhe der Kläranlage Bergrheinfeld, schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Die Wasserschutzpolizei Schweinfurt übernahm die Ermittlungen zu Unfallhergang und -ursache und bittet dringend Zeugen der Kollision, sich zu melden. Konkret haben die Beamten folgende Fragen:

1. Wer kann Angaben zu dem Unfallhergang machen?
2. Wer kann Angaben dazu machen, in welcher Fahrtrichtung sich die Fahrzeuge bewegten?
3. Konnten ggf. – sonstige – ungewöhnliche Fahrverhalten der Fahrzeuge im beschriebenen Zeitraum festgestellt werden?
4. Können möglicherweise weitere Zeugen benannt werden?

Sollten Personen Foto-, Video- oder Audioaufnahmen vom Ereignisort bzw. aus der unmittelbaren Umgebung des Geschehens im Zeitraum von 14:30 bis 15:30 Uhr gemacht haben, werden diese gebeten, die Aufnahmen der Polizei möglichst umgehend über das Upload-Formular zur Verfügung zu stellen.

https://medienupload-portal03.polizei.bayern.de

Sofern die Übermittlung der Mediendateien mit diesem Formular nicht funktionieren sollte, steht die nächstgelegene Polizeidienststelle als Ansprechpartner zur Verfügung.

Zeugen, die etwas gesehen haben oder sonstige sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 09721/202-0 bei der Polizeiinspektion Schweinfurt zu melden.