50.000 Impfdosen bekommen zehn bayerische Unternehmen zur Verfügung gestellt, damit die Betriebsärzte die Mitarbeiter schon jetzt impfen können. Das haben Ministerpräsident Markus Söder und Gesundheitsminister Klaus Holetschek diese Woche bekanntgegeben. Mit dabei sind die Fränkischen Rohrwerke in Königsberg (Lkr. Haßberge) und der Automobilzulieferer Jopp in Bad Neustadt (Lkr. Rhön-Grabfeld).
Hubert Büchs, Geschäftsführer von Jopp, wie sehr freuen Sie sich denn, dass Ihre Firma in Bad Neustadt als eines von 10 bayerischen Unternehmen ausgewählt wurde?
“Zügig umsetzen” ist ein gutes Stichwort… ab wann starten Sie denn mit den Impfungen?
Wer wird bei Ihnen denn geimpft? Gibt es da Prioritäten? Und wie viele Mitarbeiter können Sie überhaupt impfen?
Und wie läuft der Impfprozess für die Mitarbeiter ab?
Was muss dabei beachtet werden? Muss dafür dann eine extra Infrastruktur eingerichtet werden?