Coronavirus – Stadt Schweinfurt stellt Lehrkräften Schutzausrüstung für die Selbsttestungen der Schüler zur Verfügung

Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus hat zu den Selbsttests für Schülerinnen und Schüler bestimmt, dass diese unter “verbaler Anleitung” der jeweiligen Lehrkraft erfolgen und eine medizinische Schutzkleidung oder eine FFP2-Maske für die jeweilige Lehrkraft auch deshalb nicht erforderlich sei, weil aktives Handeln bzw. Eingreifen der Lehrkräfte bei der Abstrichnahme nicht angezeigt sei. Trotzdem fragten Schulleitungen für ihre Lehrkräfte bei der Stadt nach entsprechenden Ausrüstungen.

Die Stadt Schweinfurt stellt als freiwillige Leistung einen Etat von insgesamt 5.000 EUR für die Schulen in Schulaufwandsträgerschaft der Stadt Schweinfurt an Schutzausrüstung zur Verfügung, wenn der Bedarf gemeldet wird und hinreichend Mittel im jeweiligen Schulbudget zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus wurde den Schulen der Einsatz einer Krankenpflegerin offeriert, die sich der Stadt mit der Idee anbot, diese Selbsttests an Schulen fachlich zu unterstützen. Sie kann die Schüler anleiten, wie die Tests durchzuführen sind und ihnen dadurch eine gewisse Sicherheit in der Handhabung vermitteln.

Zudem bot die SKF GmbH Schweinfurt der Stadt an, für ihre Schulen bzw. Lehrkräfte unentgeltlich transparente Schilde zu beziehen und verwies auf die guten Lagerbestände. Der Bedarf an den Schulen hierfür wird umgehend abgefragt.

Quelle: Stadt SCHWEINFURT