Schonungen präsentiert sich als fahrradfreundliche Kommune

Es gibt viele Wege sich in Schonungen und den Gemeindeteilen fortzubewegen: Natürlich per Bus, mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß und natürlich mit dem Zweirad. Gerade in Pandemiezeiten erfreut sich das Fahrrad steigender Beliebtheit. Nicht nur per Muskelkraft – auch elektrisch sind viele Radler hierzulande unterwegs.

Schonungen tut viel, um das Radfahren zu fördern bzw. zu unterstützen. Immer wieder beweist die Großgemeinde am Main, dass man mit einfachsten Mitteln oft große Wirkung erzielen kann. Jüngstes Beispiel ist nun eine Bike-Servicestation, die der Bauhof direkt am Schonunger Bahnhof mit viel Eigenleistung hergerichtet hat und die nun Bürgermeister Stefan Rottmann gemeinsam mit Bauhofleiter Philipp Nees eröffnete. Wer will kann mit dem Bike am Mainradweg direkt an den Schonunger Bahnhof fahren und dort zukünftig den E-Bike-Akku laden oder das Fahrrad startklar machen. Das Laden ist wie an vielen anderen E-Bike-Stationen auch hier kostenlos. Die Räder können entweder verkabelt geladen werden, oder der ausgebaute Akku in einem verschlossenen Spintabteil angeschlossen werden. Dort könnten theoretisch auch Handy oder Navigeräte per USB geladen werden. Auch für E-Scooter usw… kann die Ladestation genutzt werden. Eine Servicestation bietet gängige Werkzeuge aber auch eine Luftpumpe, um das Rad fahrtüchtig zu bekommen. Auch an Abstellplätze für Pendler, die dann in die Bahn bzw. Bus umsteigen oder einfach in den Altort spazieren wollen, ist gedacht.

Erst vor wenigen Tagen präsentierten Bürgermeister Stefan Rottmann und Bauhofleiter Philipp Nees die neue Raststation am Schonunger Mainradweg nahe der Slipstelle an der Jahnstraße. Dort errichtete der Bauhof in Eigenregie ein Pavillon, befestigte und gestaltete den Platz, installierte neue Abfallkörbe, ein Grill und bepflanzte das Umfeld. Das Projekt fügt sich ein, in einer Reihe beliebter Rast- und Pausenplätze am Mainradweg zwischen Forst, Schonungen und Mainberg, die in jüngster Zeit entstanden sind. Neben Sitzgarnituren, Liegen oder sogar Sonnensegel, wurden oft noch Blüh- und Blumenwiesen angesät. Schonungen präsentiert sich einmal mehr vor allem bei den Biketouristen als fahrradfreundliche Kommune, zeigt sich Bürgermeister Stefan Rottmann überzeugt. Immerhin zählt der Mainradweg zu den beliebtesten Radwege Deutschlands.

Ein beliebtes Ziel für Mountainbiker ist der „Burning Bike Trail“, der im Schonunger Ortsteil Hausen seinen Start- und Zielpunkt hat. Auch mit dem Lückenschlussprojekt und Ausbau des Radwegs im Bereich „Schonungens neuer Mitte“ und der Ansiedlung renommierter Fahrradunternehmen wie „Cube“ hat sich Schonungen als fahrradfreundliche Kommune einen Namen gemacht. Direkt am Main wurde im Bereich des Festplatzes derweil der Fahrradübungsplatz erneuert. Die wohl größte Errungenschaft ist die nun deutlich verbesserte Ein- und Ausfahrt der Unterführung an der Steinach zwischen Altort und AlbanPark. Mit Steinquadern wurde der Weg am Bach eingefasst und teilweise verbreitert, erklärt Stefan Rottmann. Die Sichtbedingungen und damit auch die Verkehrssicherheit wurden gesteigert. In einem nächsten Schritt soll in den Bachgärten nun ein attraktiver Erlebnis- und Wasserspielplatz für alle Generationen von Kindern entstehen. Große Bauzaunbanner kündigen das Vorhaben bereits an, das auch hier weitestgehend in Eigenleistung durch den Bauhof entstehen soll.

Quelle: Gemeinde Schonungen