Start Polizeiberichte Samstag

Samstag

307
Symbolfoto © PRIMATON

Presseberichte der PI Ebern vom 31.03.2021 – 02.04.2021:

 

 

Verstoß gegen die Ausgangssperre

 

Ebern, Lkr. Haßberge: In den späten Abendstunden des 30.03.2021 wurde um ca. 22:41 Uhr, ein 34-jähriger Mann aus dem Landkreis Haßberge auf der B279 bei Ebern einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei konnte der Fahrer des VW keinen triftigen Grund für das Verlassen seiner Wohnung nennen. Aufgrund der 7-Tage-Inzidenz gilt für den Landkreis Haßberge eine Ausgangssperre von 22:00 bis 05:00 Uhr. Den Fahrer erwartet eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

 

 

Beim Landen übers Ziel hinausgeschossen

 

Sendelbach, Lkr. Haßberge: Vom Flugplatz Sendelbach hob am Dienstag gegen 14:00 Uhr ein Gyrokopter ab. Unmittelbar nach dem Start bemerkte der 64jährige Pilot ein Problem, die Sicherung der Trimmung war ausgefallen. Der Pilot setzte sofort wieder zur Landung an und konnte sein Fluggerät beim Auslauf nicht rechtzeitig abbremsen. Der Gyrokopter rutschte in die nach der Landebahn fließende Baunach, die zum Glück Niedrigwasser führte. Das Flugplatzpersonal eilte zur Unglücksstelle, sicherte den Gyrokopter und zog ihn die Uferböschung hinauf. Der Pilot blieb unverletzt und konnte selbständig aussteigen. Die Feuerwehr übernahm anschließend kurzzeitig die Sicherung der Maschine, an der ein Sachschaden in Höhe von ca. 5000,- € entstand. Insgesamt waren die Feuerwehren Ebern, Rentweinsdorf, Sendelbach, Gerach und Reckendorf mit ca. 60 Feuerwehrleuten vor Ort, sowie das BRK mit Notarzt und zwei Fachberater vom THW. Die Bergung des Fluggeräts wurde vom Piloten anschließend selbst organisiert.

Heckspoiler an Pkw verkratzt

Ebern, Lkr. Haßberge: In der Zeit vom 27.03. bis 01.04.21 wurde in der Karlsbader Straße 1 ein geparkter Pkw durch unbekannt beschädigt. Der Pkw parkte unter einem dortigen Carport. Es wurden zwei tiefgründige Kratzer mittels eines spitzen Gegenstandes in den Heckspoiler des Pkw eingeritzt. Hierbei entstand ein Sachschaden von ca. 250 Euro. Die Polizei Ebern bittet um Zeugenmeldungen aus der Bevölkerung unter der Tel. 09531/924-0. Wer kann Hinweise zur Tatbegehung bzw. zum Täter geben?

Verstöße nach dem Infektionsschutzgesetz

Ebern, Landkreis Haßberge: Nach Mitteilungen über mehrere Jugendliche, die sich in der Parkanlage am Wohnmobilstellplatz entgegen der aktuellen Corona Bestimmungen treffen würden, wurde durch eine Streife der PI Ebern eine Kontrolle durchgeführt. Vor Ort konnten vier Jugendliche angetroffen werden, die ohne Abstand und Mund-/ oder Nasenbedeckung auf einer Parkbank saßen. Da aufgrund der Inzidenzwerte im Landkreis Haßberge Treffen nur von einem Hausstand mit einer weiteren haushaltsfremden Person gestattet sind, erwartet die Jugendlichen jeweils eine Anzeige. Über das Bußgeld hat nach Anhörung der Betroffenen, das zuständige Landratsamt zu entscheiden.

 

Pressebericht der PI Hammelburg vom 03.04.2021

Trunkenheit im Verkehr
Elfershausen, Lkrs. Bad Kissingen: Am Freitag, den 02.04.2021, um ca. 11.45 Uhr fiel
einer jungen Autofahrerin auf der B 287, Höhe Elfershausen, Fahrtrichtung nach
Hammelburg, ein schwarzer Pkw, Nissan, auf, welcher mehrmalig beschleunigt und dann
wieder stark abgebremst wurde. Ohne vorherige Ankündigung fuhr er dann nach links auf
einen Parkplatz. Aufgrund dessen musste ein dunkler Pkw vom Gegenverkehr extrem stark
abbremsen, um einen Verkehrsunfall zu vermeiden. Auf dem Parkplatz stoppte der Pkw. Die
Zeugin, die vorher die Polizei telefonisch benachrichtigte, folgte ihm und lief zum Pkw
Nissan. Am Fahrzeug erkannte sie einen 40jährigen Fahrzeugführer, der offensichtlich stark
betrunken war. Seine Hose war voller Urin und Erbrochenem. Der Fahrzeugführer händigte
freiwillig seinen Fahrzeugschlüssel aus.
Von der kurz danach eingetroffenen Polizeistreife wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt,
welcher einen Wert von 2,62 Promille ergab. Deswegen wurde eine Blutentnahme
angeordnet und durchgeführt. Als Grund für die Alkoholfahrt gab er Trennungsschmerz und
Streitigkeiten mit dem Partner an.
Da der der 42jährige Fahrzeugführer, bei seinem Abbiegemanöver in den Parkplatz, einen
Fahrer eines dunklen Pkws gefährdete, wird von der PI Hammelburg um Meldung des
Fahrers gebeten. Des Weiteren war der schwarze Nissan an der rechten Fahrerseite frisch
beschädigt, was auf einen vorherigen Verkehrsunfall schließen lässt. Sachdienliche
Hinweise nimmt die PI Hammelburg unter der Tel.-Nr. 09732/9060 entgegen.
Ruhestörung
Westheim, Lkrs. Bad Kissingen: Am Samstag, zwischen 03.00 Uhr – 05.35 Uhr hörte ein
34jähriger in seiner Garage laute sog. Techno-Musik mit wummernden Bässen. Da er nach
einer Aufforderung der Polizeistreife die Musik wieder laut stellte und die Streife ein zweites
Mal anfahren musste, wurde eine Anzeige wegen unzulässigen Lärm erstellt.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 03.04.2021.

 

Die Vorkommnisse im einzelnen

 

 

Infektionsschutzgeschehen

 

 

Party in einem Geräteschuppen

 

Zeil a. Main – Am Freitagabend, um kurz nach 22 Uhr, wurde eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Haßfurt auf zwei Personen am Schulring in Zeil am Main aufmerksam. Beim Erblicken des Polizeifahrzeugs versuchten sich die beiden Männer hinter einem geparkten Pkw zu verstecken. Die beiden Bewohner des Landkreises Haßberge im Alter von 17 und 49 Jahren waren sichtlich alkoholisiert. Auf Nachfrage entgegneten diese, dass sie soeben von einer kleinen Feier in einem nahe gelegenen Geräteschuppen kamen. Eine entsprechende Überprüfung an der Örtlichkeit ergab, dass diese Feier bereits beendet war. Jedoch müssen sich die beiden Männer, sowie der Veranstalter der Party und dessen Freundin, nun aufgrund eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz verantworten.

 

 

Weitere Verstöße gegen die Ausgangssperre

 

Haßfurt – Am 03.04.2021 kurz nach Mitternacht wurde ein Pkw in der Zeiler Straße einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei stellten die Beamten fest, dass sich drei Personen aus zwei unterschiedlichen Hausständen im Pkw befanden. Die Personen aus dem Landkreis Schweinfurt waren ohne triftigen Grund unterwegs und müssen sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz verantworten.

 

 

Knetzgau – In der Nacht von Freitag auf Samstag kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Haßfurt einen Pkw in der Industriestraße. Da der 18-jährige Fahrzeugführer und sein 17-Jähriger Beifahrer entgegen der nächtlichen Ausgangssperre ohne triftigen Grund unterwegs waren, erwarten auch diese Bewohner des Landkreises Schweinfurt nun jeweils eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

 

 

Pressebericht der PI Schweinfurt vom 03.04.2021

 

 

 

 

Aus dem Stadtgebiet:

 

 

Sachbeschädigungen

 

Mittels eines unbekannten Gegenstandes, ist von Donnerstag auf Freitag (19:00 – 12:00 Uhr) ein geparkter roter Ford Focus durch einen nicht bekannten Täter verkratzt worden. An dem in der Anna-Weichsel-Straße abgestellten Pkw entstand so für ca. 2000 Euro Sachschaden.

 

In der Josef-Werner-Straße auf Höhe der Hausnummer 2 wurde ein Stromverteilerkasten stark beschädigt worden. Der Notdienst der Stadtwerke Schweinfurt musste den Schaden und die Auswirkungen (Stromausfall) beseitigen. Zuvor waren drei Jugendliche an dem Kasten gesehen worden, inwieweit diese mit der Beschädigung zu tun hatten, muss noch geklärt werden. Zeugen, die die Jugendlichen kennen oder gar die Beschädigung mitbekommen haben, möchten sich mit Polizei in Verbindung setzen

 

 

Rauschgiftkriminalität

 

Flucht vor Kontrolle gescheitert

Gegen 16:05 Uhr wurden am Paul-Rummert-Ring zwei, wie sich später herausstellte Brüder, einer Kontrolle durch Beamte der Bereitschaftspolizei unterzogen. Die beiden jungen Männer im Alter von 18 und 19 Jahren, versuchten zunächst dieser Kontrolle durch Flucht zu entgehen. Hierzu nutzten sie ihre Fahrräder. Sie konnten aber nach kurzer Zeit eingeholt und gestoppt werden. Grund zur Flucht waren wohl die Betäubungsmittel, die beide einstecken hatten. Dies waren zwar nur Kleinstmengen, allerdings stellt der Besitz trotzdem je ein Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz dar.

 

Joint weggeworfen

Am Georg-Wichtermann-Platz wurde um 18:30 Uhr ein 16-Jähriger dabei beobachtet, wie er offensichtlich eine selbstgedrehte Zigarette rauchte. Als er die Beamten, die sich ihm näherten bemerkte, schmiss er diese eilig davon. Der Verdacht auf einen Joint erhärtete sich bei der Überprüfung durch die Beamten. Im Beisein der hinzugerufenen Eltern, wurde er zu dem Betäubungsmittelverstoß vernommen. Er wurde danach aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen und konnte mit den Eltern nach Hause zurückkehren.

 

Hunde bekamen sich in die Wolle – schlechtes Ende für Herrchen

Ein Streit zwischen zwei Hunden wurde den Hundebesitzern am Schelmsrasen gegen 19:35 Uhr zum Verhängnis. Beim Trennen der Hunde wurde der eine durch seinen eigenen Hund in die Hand gebissen, der andere Mann, musste mit zur Dienststelle, nachdem die hinzugerufenen Beamten den Sachverhalt aufgenommen hatten. Es stellte sich bei der Überprüfung heraus, dass der Mann noch drei offene Haftbefehle hatte und seinen Strafantritt ignorierte. Zudem wurde bei der Durchsuchung seiner Person, ein Tütchen mit Amphetamin in seiner Brusttasche aufgefunden. Hierfür wird eine weitere Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz zu seiner Vita hinzukommen. Bei seiner Festnahme leistete er zudem Widerstand, welcher durch die eingesetzten Beamten mit leichter körperlicher Gewalt überwunden werden musste.

 

 

 

Aus dem Landkreis:

 

 

Werneck – OT Ettleben

Corona-ferne Party aufgelöst

Nach einem Hinweis auf mehrere Personen und einer Party in einer Wohnung in der Frankenstraße, trafen Samstagnacht gegen 02:15 Uhr die gerufenen Beamten auf sieben Personen. Eine Person flüchtete, die anderen sechs wollten den Beamten erklären, was sie dürften und was nicht. Es konnte von allen Anwesenden, nach zunächst unkooperativem Verhalten, die Personalien festgestellt werden. Bis auf den Wohnungsmieter waren die anderen Personen zwischen 23 und 27 Jahren, aus unterschiedlichen anderen Hausständen. Alle bekommen eine Anzeige nach dem Infektionsschutzmaßnahmengesetz, einer welcher die Personalien zunächst falsch angab, zudem nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz. Nach dem Einsatz einer zweiten Streife und nachdem sich die sechs Personen beruhigt hatten und schließlich ihre Personalien richtig angegeben hatte, wurde die Party aufgelöst.

 

 

 

Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei unter Tel. 09721/202-0.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 03.04.2021

Fahrzeugführer vermutlich unter Drogeneinfluss
Arnstein, Lkr. Main-Spessart. Am frühen Abend des Karfreitags wurde ein 19 – Jähriger
Fahrzeugführer im Ortsteil Heugrumbach einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. In dessen Verlauf konnten drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und der Verkehrsteilnehmer wurde für eine Blutentnahme zur Polizeiinspektion Karlstadt verbracht. Gegen den Fahrer wurde ein Verfahren aufgrund des Verdachts einer Verkehrsordnungswidrigkeit eingeleitet.
Ortsschilder entwendet
Arnstein/Lkr. Main-Spessart. Unbekannte entwendeten im Zeitraum von 26.03.2021 bis
28.03.2021 vier Ortsschilder des Ortsteils Gänheim. Die Ortsschilder hatten einen Wert von ca. 600 €.
Die Polizei Karlstadt bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel: 09353/9741-0

 

Pressebericht der PI Kitzingen vom 03.04.2021

Verkehrsgeschehen:
Der PI Kitzingen wurden im Berichtszeitraum Karfreitagfrüh, 02.04.2021 bis
Samstagfrüh, 03.04.2021 insgesamt 4 Verkehrsunfälle gemeldet, bei denen keine Personen verletzt wurden und nur Sachschäden in geringem Umfang entstanden.
Sachbeschädigungen:
Kitzingen-Sickershausen
Zwischen Donnerstag, 01.04.21, 20.00 h und Freitag, 02.04.2021, 10.00 h, wurden an einem Wirtschaftsweg in der Nähe des Studierweges insgesamt mindestens 10 frisch gepflanzte Bäume zerstört.
Des Weiteren zerstach der bisher unbekannte Täter an einem nebenan in einer
Scheune befindlichen Anhänger alle vier Reifen.
Der Sachschaden wird auf ca. 1000,- EUR geschätzt.
Hinweise nimmt die PI Kitzingen unter Tel. 09321/141-0 entgegen.
Sonstiges:
Kitzingen
Am Karfreitag, 02.04.2021, gg. 13.55 h, kontrollierte eine Streifenbesatzung den
50jährigen Fahrer eines Pkw Alfa Romeo in der Schützenstraße.
Hierbei wurden starke, drogentypische Auffälligkeiten, sowie Ausfallerscheinungen festgestellt.
Der Durchführung eines Urintests stimmte der Verkehrsteilnehmer nicht zu,
weshalb eine Blutentnahme angeordnet wurde.
Auch in Bezug auf den vorgelegten polnischen Führerschein gab es Irritationen, nachdem dieser aufgrund vorheriger gleichartiger Sachverhalte behördlich als „nicht im Bundesgebiet gültig“ deklariert war.
Daher wird auch in Richtung „Fahren ohne (gültige) Fahrerlaubnis ermittelt.
Wiesentheid-Feuerbach – Lkrs. Kitzingen
„Nomen est omen“ könnte man meinen, als es am Freitag, 02.04.2021, gg.
18.55 h, in der Spielplatzstraße zu einem Brandfall kam:
Ein 53jähriger hatte zuvor, gg. 15.00 h, nicht genügend abgekühlte Asche in
seiner Restmülltonne entsorgt…der Rest der Geschichte war absehbar und
stellt einen „Klassiker“ in Bezug auf die Entstehung häuslicher Brandfälle dar:
Die Tonne bzw. zunächst der darin befindliche Abfall entzündete sich und dies
führte zum Ausbruch eines offenen Feuers.
Dieses weitete sich auf insgesamt 3 Tonnen, sowie Strauchwerk eines Nachbargrundstückes aus.
Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 800,- EUR.
Die Polizei nimmt diesen Vorfall zum Anlass auf diese besondere Brandgefahr
hinweisen, die leider immer wieder unterschätzt wird. In der Vergangenheit
kam es zum Brandausbruch, als sich vermeintlich abgekühlte Asche bereits
seit mehr als 2 Tagen im Abfallbehälter befand.
Daher ist es empfehlenswert, die Asche zunächst in einen nicht brennbaren
(Metall-)Behälter zu geben, sie dort ggf. mit der notwendigen Menge Wasser
abzulöschen und das „Gemisch“ ggf. noch zu beobachten, ehe man es zur
Entsorgung in die Tonne gibt.
In vorliegendem Fall war der Brandausbruch glücklicher Weise durch einen
Nachbarn beobachtet werden, so dass die Feuerwehr sehr zeitnah verständigt
werden konnte.
Zur Nachtzeit aber, hätte dies fatale Folgen haben können. Manche Abfalltonnen werden bis zur Abfuhr ungeschützt oder in speziellen Einrichtungen nahe
an Wohnhäusern oder auch Stallungen abgestellt. Sollten diese dann in Brand
geraten und das Feuer unbemerkt auf die Wohngebäude oder Ställe übergreifen, sind Mensch- und Tierleben akut gefährdet.
In vorliegendem Fall waren die Wehren von Wiesentheid und Feuerbach mit
insgesamt 33 Einsatzkräften vor Ort.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Neustadt vom 03.04.2021

 

Stadtmauer mit Graffiti besprüht

Bad Neustadt, Lkrs. Rhön-Grabfeld. Wie jetzt bekannt wurde, besprühten Unbekannte in der letzten Woche die Stadtmauer von Bad Neustadt auf Höhe der Kolpingschule mit Farbe, es entstand dabei ein Sachschaden von ca. 250 €. In diesem Fall sucht die Polizei nach Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (09 771) 60 60 mit der Polizeiinspektion Bad Neustadt in Verbindung zu setzen.

 

Handtasche entwendet

Bischofsheim i.d. Rhön, Lkrs. Rhön-Grabfeld. Am Donnerstag in den Morgenstunden war eine Dame bei einem Lebensmitteldiscounter in der Rhönstraße einkaufen. Als sie ihren Einkaufswagen zurückbrachte, vergaß sie, ihre dort angehängte Tasche mitzunehmen. Als die Dame dies einige Minuten später bemerkte, war die Tasche bereits von jemand anderem mitgenommen worden. Auch in diesem Fall sucht die Polizei nach Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (09 771) 60 60 mit der Polizeiinspektion Bad Neustadt in Verbindung zu setzen.

Verkehrsunfall am Autobahnzubringer

Burglauer, Lkrs. Rhön-Grabfeld. Am Donnerstagnachmittag befuhr eine 21-jährige mit ihrem Ford die Staatstraße bei Burglauer und wollte auf den Autobahnzubringer zur A 71 abbiegen. Dabei übersah sie einen entgegenkommenden BMW und es kam zum Zusammenstoß, dabei fuhr die Dame mit ihrer linken Front in die linke Seite des Unfallgeschädigten. Hierbei entstand insgesamt ein Sachschaden von ca. 4000 €, allerdings wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Motorradfahrer stürzt und verletzt sich leicht

Bischofsheim i.d. Rhön, Lkrs. Rhön-Grabfeld. Am Freitagnachmittag fuhr ein 24-jähriger aus dem Landkreis Fulda mit seinem Motorrad auf einer Kreisstraße bei Bischofsheim i.d. Rhön. Aus Unachtsamkeit kam er dabei in einer Linkskurve nach rechts ins Bankett und stürzte. Hierbei zog er sich leichte Verletzungen an der Hand und am Knie zu und wurde ins Krankenhaus gebracht. Auch sein Motorrad wurde beschädigte, der Schaden beläuft sich hier auf ca. 1500 €.

Beim Rangieren Straßenlaterne beschädigt

Salz, Lkrs. Rhön-Grabfeld. Am Freitagabend rangierte ein 47-jähriger aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld mit seinem BMW in der Ludwig-Elsbett-Straße. Dabei übersah er beim Rückwärtsfahren eine hinter ihm stehende Laterne und fuhr diese an. An dem BMW entstand dabei ein Sachschaden von 500 €, die Laterne wurde nur leicht beschädigt.

 

Wohnungstüre eingetreten und beschädigt

Bad Neustadt a.d. Saale, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Samstagmorgen kam es in Bad Neustadt zu einem Zwischenfall in einem Mehrfamilienhaus. Hierbei trat ein 35-jähriger die Wohnungseingangstüre eines anderen Mitbewohners des Hauses ein. Die genauen Umstände unterliegen aktuellen den Ermittlungen, gegen den Schädiger wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch eingeleitet.

Wildunfälle im Dienstbereich der PI Bad Neustadt a.d. Saale

Bad Neustadt a.d. Saale, Lkr. Rhön-Grabfeld. Im Zeitraum von Donnerstagnachmittag bis Samstagmorgen kam es im Dienstbereich der Polizeiinspektion Bad Neustadt zu sechs Wildunfällen. Dabei wurden vier Rehe und zwei Füchse getötet, der Gesamtsachschaden an Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 8300 €. Menschen kamen bei den Zusammenstößen nicht zu Schaden.

 

Pressebericht vom 03.04.2021

 

Bad Kissingen

 

Kradunfall am Klaushof

 

Am Freitagnachmittag befuhr ein 19-Jähriger mit seinem Motorrad die Straße am Klaushof in Richtung Bad Kissingen.

Im Auslauf einer langgezogenen Linkskurve verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Motorrad und stürzte ohne Fremdbeteiligung zu Boden. Ersthelfer kamen hinzu und verständigten den Rettungsdienst.

Der Motorradfahrer kam im Anschluss mit leichten Verletzungen in ein örtliches Krankenhaus. An dem Motorrad entstand geringer Sachschaden in Höhe von ca. 300€.

Die Unfallaufnahme führte die Polizeiinspektion Bad Kissingen durch.

 

 

 

Maßbach

 

Wildunfall

 

Zu einem Wildunfall kam es an Karfreitagnachmittag zwischen Poppenlauer und Althausen. Ein BMW-Fahrer erfasste dabei in Richtung Althausen fahrend ein Reh frontal. Am Pkw entstand dabei ein Schaden von ca. 3000,– Euro. Der zuständige Jagdpächter wurde zwecks Abholung des verendeten Rehs verständigt.

 

 

 

Thundorf in Unterfranken

 

Wildunfall

 

Am Freitagabend befuhr eine Mercedes-Fahrerin die Straße von Rothausen in Richtung Maßbach. Als ein Reh die Fahrbahn überqueren wollte, konnte die Fahrzeugführerin einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Das Tier flüchtete nach dem Unfall. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von zirka 500,- Euro. Der Jagdpächter wurde durch die zuständige Polizeidienststelle informiert.