Der Hochwasserschutz bleibt in Bad Kissingen aufgebaut. Bereits seit der vergangenen Woche sind die Hochwasserschutztore am Hallenbad und an der Hygieia wieder geöffnet. Der Pegel der Fränkischen Saale war entsprechend gesunken. Spaziergänger können seit dem vergangenen Wochenende entlang der Salinenpromenade laufen.

Der Hochwasserschutz wird zunächst nicht weiter zurückgebaut. Hierfür gibt es zwei wesentliche Gründe. Zum einen kann durch Feuchtigkeit und Frost bei einem Abbau an den Hochwasserschutzelementen Schaden entstehen. Zum anderen kann durch das anstehende Tauwetter der Pegel der Fränkischen Saale nochmals steigen. Falls es die Witterung zulässt, werden die Tore zum Rosengarten von der Balthasar-Neumann-Promenade teilweise geöffnet. Die Dammbalken bleiben jedoch vor Ort.

Dank gilt den Mitarbeitern von Stadt, Bayer. Staatsbad Bad Kissingen GmbH sowie den Rettungskräften, wie Polizei, Wasserwacht und Feuerwehr für ihr Engagement auch außerhalb der regulären Arbeitszeit.

Wege in Parkanlagen größtenteils wieder freigegeben

Die Fachkräfte der Gärtnerei der Bayer. Staatsbad Bad Kissingen GmbH haben in den letzten Tagen in Folge des Hochwassers die Verkehrssicherheit der Wege in den Park- und Gartenanlagen geprüft. Der Großteil der Wege wurde vorerst wieder für Spaziergänger freigegeben. Aufgrund der Folgen wie beispielsweise Ausspülungen bleiben einzelne Wege weiterhin gesperrt. Spaziergänger werden gebeten, diese Absperrungen zu beachten und diese Wege nicht zu nutzen.

Sobald es die Witterung zulässt, setzen die Fachkräfte der Gärtnerei die Wege wieder in Stand und beginnen mit den Vorbereitungen für die Frühjahrsbepflanzung.

Eisflächen nicht betreten

Die Stadt Bad Kissingen warnt vor dem Betreten der Eisflächen. Durch die ab heute vom Deutschen Wetterdienst vorhergesagten Plusgrade, trägt das Eis keine Schlittschuhläufer mehr. Mit Fortschreiten des Tauwetters steigt die Verletzungsgefahr.

Quelle: Stadt Bad Kissingen