Start Polizeiberichte Montag

Montag

280
Symbolfoto © PRIMATON

Flucht vor Polizeikontrolle endet mit Festnahme und Drogenfund

GRETTSTADT – OT OBEREUERHEIM, LKR. SCHWEINFURT. Vor einer Verkehrskontrolle flüchteten in Obereuerheim am frühen Freitagabend ein Pkw-Führer und sein Beifahrer, konnten jedoch nach einer kurzen Flucht durch die Polizeibeamten der Polizei aus Gerolzhofen vorläufig festgenommen werden. Bei der anschließenden Durchsuchung des Pkw und der Wohnungen der beiden jungen Männer wurden über 200 Gramm Cannabis und mehrere tausend Euro Bargeld beschlagnahmt.

Ein 19-Jähriger Pkw-Führer missachtete am Freitagabend gegen 17 Uhr die Anhaltesignale einer Polizeistreife und versuchte sich mit überhöhter Geschwindigkeit der Kontrolle zu entziehen. Als das Fahrzeug nach wenigen Metern in einer Seitenstraße zum Stehen kam, sprang der 17-Jährige Beifahrer aus dem Pkw und setzte die Flucht zu Fuß fort. Währenddessen gelang es den Beamten den Fahrer noch am Fahrzeug vorläufig festzunehmen. Bei seiner Flucht zu Fuß hatte der Beifahrer mehrere Beutel mit insgesamt über 200 Gramm Cannabis in einen angrenzenden Innenhof geworfen, die von den Beamten der Polizei Gerolzhofen unmittelbar sichergestellt werden konnten. Der 17-Jährige selbst wurde kurze Zeit später im Rahmen der Fahndung in einem nahegelegenen Waldstück gesichtet und ebenfalls vorläufig festgenommen.

Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs, sowie der Wohnungen der beiden jungen Männer aus dem Landkreis Schweinfurt wurden insgesamt mehrere tausend Euro Bargeld und Kleinstmengen Haschisch und Marihuana aufgefunden und beschlagnahmt.

Beide Beschuldigte wurden nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt und erwarten nun ein Strafverfahren wegen eines Vergehens nach dem BtMG. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei Schweinfurt.

Corona-Schwerpunktkontrollen in Unterfranken – Positive Bilanz der Polizei
UNTERFRANKEN.

Am Freitag hatte die unterfränkische Polizei Corona-Schwerpunktkontrollen im gesamten Regierungsbezirk durchgeführt. Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei durch die Bereitschaftspolizei aus Würzburg. Insgesamt kann eine positive Bilanz gezogen werden.
Im Fokus der Beamten lag an diesem Kontrolltag neben den Überprüfungen der Kontaktbeschränkungen auch die Tragepflicht der Mund-Nasen-Bedeckung, insbesondere im öffentlichen Nahverkehr, das Alkoholverbot auf ausgewiesenen öffentlichen Flächen sowie das Veranstaltungs- und Versammlungsverbot, auch im Hinblick auf das Faschingswochenende. Die nächtliche Ausgangssperre, die seit Montag gelockert wurde, war am Freitag kein ausdrücklicher Schwerpunkt der Kontrollen.
Die Sonderstreifen waren am gesamten Freitag an hoch frequentieren öffentlichen Plätzen in den unterfränkischen Städten eingesetzt, natürlich wurden aber auch die Gemeinden in den Landkreisen bestreift. Bis in die späten Abendstunden waren deshalb insbesondere die Beamten der Operativen Ergänzungsdienste im Einsatz. Unterstützung erhielten sie von Kräften der III. Bereitschaftspolizeiabteilung aus Würzburg. Insgesamt wurden knapp 800 Kontrollen im gesamten Regierungsbezirk durchgeführt und dabei rund 75 Verstöße aufgenommen, die nun an die zuständigen Behörden zur Entscheidung und Ahndung weitergeleitet werden müssen.
Bei dem Großteil der Verstöße handelte es sich um die Missachtung der Kontaktbeschränkungen. 18 Anzeigen wurden aufgenommen, da sich Personen im öffentlichen Raum in Gruppen getroffen hatten, 26 Anzeigen notierten die Beamten bei derartigen Verstößen im privaten Raum. Gegen die Ausgangssperre hatten 19 Personen verstoßen, insgesamt elf Personen mussten wegen der Tragepflicht der Mund-Nasen-Bedeckung auf ausgewiesenen öffentlichen Plätzen oder im öffentlichen Nahverkehr beanstandet werden.
Die unterfränkische Polizei zieht eine positive Bilanz und bedankt sich ausdrücklich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich auch am Faschingswochenende an die Corona-Regeln gehalten haben und zur Gesunderhaltung aller ihre Kontakte eingeschränkt haben.

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 15.02.2021
Pkw macht sich selbständig
Oberelsbach – Lkr. Rhön-Grabfeld: Am Sonntagnachmittag teilte ein VW-Fahrer der PI Bad Neustadt tel. mit, dass sich sein Fahrzeug, das er auf dem Parkplatz Basaltsee geparkt hat, selbständig gemacht hat und gegen einen davor parkenden Audi gerollt ist. Die Folge waren jeweils leichte Front- und Heckschäden. Da der Audi-Fahrer auch nach einer Wartezeit nicht zu seinem Fahrzeug zurückkam, meldete er den Vorfall vorsorglich bei der Polizei.

Schlüsselbund verloren
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld: Am Sonntag teilte eine Fußgängerin mit, dass sie bereits am Samstag bei einem Spaziergang in der Berliner Straße ihren Schlüsselbund, an dem sich insgesamt vier Schlüssel befinden, verloren hat. Als Zeitraum gab sie zwischen 16:00 Uhr und 19:00 Uhr an. Der Finder wird gebeten, den Schlüssel beim Fundamt abzugeben.

Wildfunfälle
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld: Der Polizeiinspektion Bad Neustadt wurden in den frühen Morgen- und den späten Abendstunden des Sonntags zwei Wildunfälle gemeldet, bei denen Rehe mit Pkws kollidierten. Dabei entstanden an den Fahrzeugen Schäden i.H. v. insgesamt ca. 3500 Euro. Die jeweiligen Jagdpächter wurden verständigt.

Bei Wohnungsdurchsuchung Betäubungsmittel aufgefunden – 22-Jähriger in Untersuchungshaft

HASSFURT, LKR. HASSBERGE. Bei der Durchsuchung der Wohnung eines 22-Jährigen haben Polizeibeamte am Freitag eine größere Menge Rauschgift, eine Soft-Air-Waffe, eine Schreckschusspistole sowie einen Schlagstock sichergestellt. Der Mann befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Im Rahmen eines anderen Einsatzes klingelten die Polizisten gegen 08:50 Uhr an der Wohnungstüre des Beschuldigten. Aufgrund starken Marihuana-Geruchs ordnete der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Bamberg auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg daraufhin die Durchsuchung der Räumlichkeiten an. Hierbei stellten die Beamten dann insgesamt rund 180 Gramm Marihuana, 15 Gramm Crystal Meth, eine Soft-Air-Waffe, eine Schreckschusspistole sowie einen Schlagstock sicher.
Der junge Mann wurde am Samstag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Er wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Schweinfurt unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Bamberg durchgeführt.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 15.02.2021

Vorfahrt missachtet

Wülfershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein Verkehrsunfall mit Sachschaden ereignete sich Freitagvormittag auf der B279 bei Wülfershausen. Der Fahrer eines BMW fuhr von der A71 ab und wollte nach links auf die B279 auffahren. Hierbei übersah er eine 45-jährige Pkw-Fahrerin, welche von Wülfershausen kommend auf die A71 in Richtung Erfurt auffahren wollte und kollidierte mit dieser. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 9.000 EUR, Personen wurden nicht verletzt.

Von der Straße abgekommen

Großeibstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld
Samstagfrüh kam die Fahrerin eines Pkw in der Kleineibstädter Straße aus gesundheitlichen Gründen von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Gartenmauer. Die 57-jährige Fahrerin wurde durch das Unfallgeschehen leicht verletzt in den Rhön-Campus verbracht. Der entstandene Schaden wird auf ca. 8.000 EUR geschätzt.

Auf eisglatter Fahrbahn kollidiert

Saal, a.d. Saale, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein Gespann befuhr Samstagabend die Peter-Herrlein-Straße in Saal. Auf der vereisten Fahrbahn scherte der unbeladene Anhänger aus und streifte einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw. Der entstandene Schaden wird auf 2.000 EUR geschätzt.

Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Freitagabend kontrollierten die Beamten gegen 21.50 Uhr auf der ST2282 einen mit vier Personen besetzten PKW, welcher in Richtung Trappstadt unterwegs war. Da die Insassen gegen die Ausgangssperre verstoßen haben, müssen sie nun mit einer Anzeige rechnen.

Ebenso mit einer Anzeige muss eine Gruppe von vier Wandersleuten rechnen, die Samstagabend gegen 19.15 Uhr im Altlandkreis unterwegs war. Die Personen stammten aus verschiedenen Haushalten und haben somit gegen das Infektionsschutzgesetz verstoßen.

Gegen die Maskenpflicht verstoßen haben Samstagmittag drei Personen, die sich auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes unterhalten haben. Die Beteiligten gaben an, die Masken bewusst abgelegt zu haben, um sich besser verstehen zu können. Auch sie müssen nun mit einer Anzeige rechnen.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 15.02.2021

Einbruch scheitert
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Zu einem versuchten Einbruch kam es innerhalb der letzten 14 Tage in der „Edelruh“-Straße in Bad Brückenau.
In diesem Zeitraum machten sich unbekannte Täter an einer Nebeneingangstür eines Mehrfamilienwohnhauses zu schaffen. Der Versuch die Tür aufzuhebeln misslang, weshalb die Täter nicht ins Haus gelangten. An der Haustür entstand geringer Sachschaden. Die polizeilichen Ermittlungen wurden aufgenommen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die PI Bad Brückenau unter der Rufnummer 09741/606-0 entgegen.

Fuchs und Has
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Am Sonntag kam es zu zwei Wildunfällen im Bereich Bad Brückenau.
Gegen 18:15 Uhr überquerte ein Fuchs die Staatsstraße 2289 bei Wildflecken und wurde dabei von einem Auto erfasst und getötet. Am Pkw wurde hierbei die Stoßstange beschädigt. Der Sachschaden wird auf ca. 1.000,- EUR geschätzt.
Vier Stunden später ereilte einen Hasen auf der Staatsstraße 2790 zwischen Oberleichtersbach und Bad Brückenau das gleiche Schicksal. Am Pkw entstand hier ein Sachschaden von ca. 600 EUR.

Bad Kissingen

Fahrzeug kam ins Schleudern

Am Sonntag, gegen 11 Uhr, befuhr eine 20-jährige Audi-Fahrerin die Nüdlinger Straße von Nüdlingen kommend in Richtung Hausen. Auf eisglatter Fahrbahn kam sie ins Schleudern, rutschte über die gesamte Fahrbahn und kam links im Graben zum Stehen. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 1.500,- Euro und da es nicht mehr fahrbereit war, musste es abgeschleppt werden.

Verkehrsgeschehen

Am Sonntag ereignete sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Kitzingen insgesamt ein Verkehrsunfall. Bei diesem war ein Wildtier beteiligt.

Wildunfall

Prichsenstadt, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagabend ereignete sich auf der Staatsstraße 2260 zwischen Gräfenneuses und Geesdorf ein Wildunfall. Hier kreuzte etwa auf Höhe Rüdern ein Reh über die Fahrbahn und wurde von einem herannahenden Pkw erfasst. Das Tier rannte anschließend in unbekannte Richtung davon. Es entstand ein Schaden von etwa 2500 EUR.

Verkehrsgeschehen:

Motorradfahrer nach Sturz leicht verletzt, Pkw flüchtig

Schweinfurt, Galgenleite. Am Sonntag, gegen 18.55 Uhr fuhr ein 17-jähriger Motorradfahrer mit seiner weiß-grünen Kawasaki die Galgenleite entlang als ihm ein bisher unbekannter Pkw-Fahrer mit einem grauen Audi entgegen kam. Der Fahrer des Pkw fuhr hierbei in der Mitte, so dass der Zweiradfahrer ausweichen musste um einen Zusammenstoß zu verhindern. Hierbei kam er zu Fall und verletzte sich. Der Fahrer des Pkw setzte seinen Weg fort ohne sich um den Verunfallten zu kümmern. Am Motorrad entstand zusätzlich ein Schaden von 4000 Euro.

Geparkter Sattelzug angefahren, Verursacher unbekannt

Schweinfurt, Heini-Dittmar-Straße. Im Verlaufe des Wochenendes parkte eine weiße Sattelzugmaschine der Marke DAF Trucks am dortigen Straßenrand. Als der Fahrer wieder zu seinem Fahrzeug zurückkehrte musste er feststellen, dass der Kühlergrill und die dortige Plastikverkleidung durch einen Unfall abgerissen wurden. Der Verursacher hatte sich bereits von Tatort entfernt und hinterließ einen Sachschaden von 1000 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Wildunfall
Aura a.d.Saale, Lkr. Bad Kissingen

Am späten Sonntagabend ereignete sich auf der Staatsstraße zwischen Aura und Euerdorf ein Wildunfall, als ein Reh unvermittelt die Fahrbahn queren wollte. Die Fahrerin eines Daimlers war gerade in Richtung Euerdorf unterwegs und das Wildtier wurde mit der Front des Pkw erfasst. Das Reh verendete an der Unfallstelle im Straßengraben und bei dem Fahrzeug entstand Sachschaden von etwa 1000 Euro. Die Polizei verständigte den zuständigen Jagdpächter.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 15.02.2021

Verstoß gegen Infektionsschutzgesetz

Zellingen, Lkr. Main-Spessart. Nach mehreren Mitteilungen am Sonntag gegen 16:00 Uhr über eine Faschingsfeier in der Turmstraße in Zellingen, wurde die Örtlichkeit durch die Polizei überprüft. Eine Faschingsfeier konnte nicht festgestellt werden, allerdings lagen mehrere leere Bierflaschen, Luftschlangen usw. an der genannten Örtlichkeit. In der Würzburger Str. wurden im Anschluss acht Personen angetroffen, welche sich ohne Mund-Nasenschutz eng beieinander an einem Glühweinbehälter getroffen hatten. Das Treffen der aus Zellingen und Leinach stammenden Personen im Alter von 24 bis 66 Jahren wurde aufgelöst. Auf die Leute kommen entsprechende Anzeigen wegen der Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz zu.

Unter Drogeneinfluss

Binsfeld, Lkr. Main-Spessart. Ein Zeuge teilte am Sonntag gegen 17:00 Uhr bei der Polizei mit, dass seit mehreren Stunden ein Pkw mit einer Person besetzt auf einem Feldweg bei Binsfeld stehen würde. Bei einer Nachschau durch die Polizei wurde ein 39-jähriger Mann in dem Auto angetroffen, der vollkommen orientierungslos war. Der Mann stand deutlich unter dem Einfluss von Drogen. Im Fahrzeug wurden auch verschiedene Joints und Kräutermischungen gefunden. Da der Mann orientierungslos war wurde er zu seinem Schutz in Gewahrsam genommen und in die Obhut einer durch die Beamten verständigte Bekannte des Mannes übergeben.