Start Landkreis Schweinfurt Lkr. Schweinfurt: Funkmelder sollen digital werden

Lkr. Schweinfurt: Funkmelder sollen digital werden

345
Foto: Feuerwehr Schonungen

Seit 2014 kommunizieren die Feuerwehren im Landkreis Schweinfurt bei ihren Einsätzen/Übungen über Funkgeräte im digitalen Behördennetz. Zu den Einsätzen werden die Floriansjünger jedoch aktuell noch über Funkmeldeempfänger oder Sirenen im analogen Funknetz alarmiert. In der Zukunft wird sich aber auch das ändern.

Die alten Funkmeldeempfänger sind über die Zeit in die Jahre gekommen. Häufig schlechter Empfang/Rauschen oder Defekte an den Geräten sind auf der Tagesordnung. Kein Wunder, dass die Umstellung auf das digitale Behördennetz durch den Freistaat Bayern seit ca. 2007 beschlossene Sache ist. Was in anderen Bundesländern schon täglich im Einsatz ist, erproben Feuerwehren im Landkreis zur Zeit.

So erhält jeder KBM-Bereich, in unserem Fall die Gemeinde Schonungen, jeweils eine Woche lang einen digitalen Funkmeldeempfänger der Firma Motorola und Airbus zum Test. Alle halbe Stunde erfolgt ein Testalarm auf den Geräten. So können eventuelle Funklöcher aufgedeckt, die Feuerwehren sich mit den Geräten vertraut machen und “Kinderkrankheiten” entdeckt werden. Eine gute Möglichkeit zur Planung wie in Zukunft weiterhin die Absauganlage für die Fahrzeuge, die Alarmtür oder das Licht im Feuerwehrhaus automatisch bei Alarm eingeschaltet werden kann. Am Ende der Woche können die Feuerwehren ihren Favoriten melden.

Beide Meldeempfänger lösen zuverlässig aus, haben jedoch größentechnisch im Vergleich zu dem analogen Funkmeldeempfänger zugelegt. Die Lautstärke des Alarmtones hat abgenommen. Dafür überzeugen die neuen Geräte welche die Feuerwehrmänner und Frauen am Gürtel tragen mit anderen Aspekten. Eine Art SIM-Karte welches jedes Gerät besitzt gewährleistet die Abhörsicherheit. Weitere Vorteile sind u.a. die gleichzeitige Alarmierung unterschiedlicher Einheiten sowie das Empfangen einer Textnachricht mit Einsatzstichwort, was im analogen Funknetz nicht möglich ist.

Wenn alles klappt könnten in diesem Jahr noch die ersten richtigen Einsatzalarmierungen über das digitale System im Landkreis ins Netz gesendet werden. Bis jedoch vollständig der Analogfunk aus dem Feuerwehrwesen verschwindet, wird noch viel Wasser den Main herunter laufen. Neben der Beschaffung der Funkmeldeempfänger müssen auch alle Sirenen noch für das digitale Zeitalter umgerüstet werden.

 

Quelle: Feuerwehr Schonungen