Start Polizeiberichte Sonntag

Sonntag

266
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der Polizei Bad Brückenau vom 24.01.2021

Alkoholisiert Auto gefahren trotz Ausgangssperre

Geroda, Lkr. Bad Kissingen
Am Samstagabend wurde in der Kissinger Straße ein Opel Zafira mit ausländischen Kennzeichen kontrolliert. Dabei wurde bei dem 32jährigen Fahrer Alkoholgeruch festgestellt. Ein anschließender Alko-Test erbrachte einen Wert über 0,25 mg/l, weswegen die Weiterfahrt für den Fahrer beendet war. Auf ihn kommen nun ein Bußgeld und ein Fahrverbot zu. Zudem wurde bei der Kontrolle festgestellt, dass der Pkw-Fahrer und seine beiden Mitfahrer keinen triftigen Grund für die Fahrt trotz der geltenden Corona-Ausgangssperre hatten. Gegen alle drei Personen wurden Anzeigen wegen Verstöße nach dem Infektionsschutzgesetz gestellt.

Randale in der Wohnung

Wildflecken, Lkr. Bad Kissingen
Am Samstagnachmittag wurde die Polizeistreife zu einer Streitigkeit in die Reußendorfer Straße gerufen. Dort kam es in einer Wohnung im Verlauf einer verbalen Auseinandersetzung unter Familienangehörigen zu einer Sachbeschädigung durch den 30jährigen Sohn. Dieser schlug eine Wohnungstüre absichtlich so stark zu, dass die Glaseinlassung zerbrach. Der Schaden beläuft sich auf ca. 100,- Euro. Der junge Mann wurde aus der Wohnung verwiesen und es wurde eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gegen ihn gestellt.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 24.01.2021

Betrunken in Leitplanke gekracht

Zellingen, Lkr. Main-Spessart

Am 23.01.2021 gegen 13:15 Uhr fuhr ein 43-jähriger Autofahrer von Zellingen kommend in Richtung Leinach. In einem Kreisverkehr verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte zunächst mit einem Verkehrszeichen und anschließend mit der Leitplanke. Dabei wurde sein Fahrzeug nicht unerheblich beschädigt. Es entstand ein Gesamtschaden am Fahrzeug sowie der Leitplanke von mindestens 11.000 Euro.
Der Fahrzeugführer fuhr zunächst nach Hause und kontaktierte die Polizei. Zur Unfallaufnahme kam er wieder zurück an die Unfallstelle. Dabei wurde festgestellt, dass der Fahrzeugführer einen Atemalkoholwert von knapp einem Promille hatte. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Wildunfälle mit Reh und Fuchs

Zellingen, Lkr. Main-Spessart
Am 23.01.2021 gegen 17:30 Uhr fuhr ein 64-jähriger Autofahrer auf der Staatsstraße 2299 von Zellingen in Richtung Bilingshausen. Im Bereich der ICE-Trasse querte ein Reh die Fahrbahn und wurde vom Fahrzeug erfasst. Das Reh verendete daraufhin. Der Fahrzeugführer blieb bei der Kollision unverletzt. An seinem Fahrzeug entstand geringer Sachschaden in Höhe von ca. 100 Euro.

Eußenheim, Lkr. Main-Spessart

Ein weiterer Wildunfall ereignete sich am selben Abend gegen 19:15 Uhr auf der Kreisstraße MSP 1 zwischen Eußenheim-Aschfeld und Münster. Dabei kollidierte ein 30-jähriger Autofahrer mit einem Fuchs, welcher im Anschluss im Dickicht verschwand. Am Fahrzeug des 30-jährigen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2000 Euro.
Die Polizei weist daraufhin, dass es aufgrund der Jahreszeit vermehrt zu Wildwechseln kommen kann.

Pressebericht vom 24.01.2021

Altmetallsammler kontrolliert

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Samstagnachmittag wurde in der Fuldaer Straße in Hammelburg zwei Altmetallsammler kontrolliert. Hierbei konnten sie die benötigte Reisegewerbekarte nicht vorzeigen. Zusätzlich war das Fahrzeug nicht vorschriftsmäßig für die Entsorgung von Abfall gekennzeichnet. Die beiden Männer erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 24.01.2021

Rehe gegen Pkw

Mellrichstadt Landkreis Rhön-Grabfeld: Im Dienstgebiet der PI Mellrichstadt verursachten am
Freitagmorgen in Hendungen und in Fladungen Rehe beim Überqueren der Fahrbahn
Schäden an vorbeikommenden Fahrzeugen in Höhe von insgesamt ca. 1000 Euro. Die
Wildunfälle wurden polizeilich aufgenommen und die zuständigen Jagdpächter verständigt.

Verstöße gegen die nächtliche Ausganssperre

Mellrichstadt – Landkreis Rhön-Grabfeld: Sowohl in der Nacht zum Samstag, als auch in der
Nacht zum Sonntag wurde jeweils eine Person nach 21 Uhr in der Öffentlichkeit angetroffen.
In beiden Fällen lag kein rechtfertigender Grund für den Aufenthalt außerhalb einer Wohnung
vor. Daher erwartet die angetroffenen Personen eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen
das Infektionsschutzgesetz.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Neustadt vom 24.01.2021

Lkr. Rhön-Grabfeld:
Im Berichtszeitraum ereigneten sich im Dienstbereich
der Polizeiinspektion Bad Neustadt zwei sogenannte
Kleinunfälle. Hierbei entstand ein Gesamtschaden von
ca. 9000 Euro. Verletzt wurde dabei niemand.

Brandfall

Bad Neustadt, Lkr. Rhön-Grabfeld:
Am Samstag, gegen 17.45 Uhr, musste die
Feuerwehr Bad Neustadt in die Martin-Luther-Straße
ausrücken. Ein Hausbewohner hatte einen aktiven
Rauchmelder wahrgenommen und den Notruf gewählt.
Die Einsatzkräfte fanden eine verrauchte Wohnung
und Treppenhaus vor. Grund hierfür war lediglich
angebranntes Essen, welches in der Pfanne auf
dem Herd von einer älteren Frau vergessen wurden.
Durch Lüften des Treppenhauses und der Wohnung war
der Einsatz für die 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr
erledigt. Ein Sachschaden entstand nicht, auch wurde
niemand verletzt.

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 24.01.2021

Zwei Wildunfälle mit Reh
Gerolzhofen – Am Freitagmorgen befuhr ein Pkw-Fahrer die Staatsstraße 2274 zwischen Gerolzhofen und Frankenwinheim. Hierbei kollidierte er mit einem Reh. Das Reh verstarb noch am Unfallort. Der Pkw war durch den Aufprall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Sachschaden am Fahrzeug ca. 3000 Euro.

Frankenwinheim – Am Samstag befuhr gegen 18:00 Uhr ein 70jähriger Pkw-Fahrer die Kreisstraße von Schallfeld in Richtung Frankenwinheim, als ihm ein Reh vor das Fahrzeug lief. Das Reh überlebte auch hier den Unfall nicht. Der Schaden am Pkw beträgt nach ersten Schätzungen ca. 3000 Euro.

Ausgangssperre mehrmals nicht beachtet
Gerolzhofen – In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden zwei Fußgänger in der Hermann-Löns-Straße kontrolliert. Als diese von den Beamten auf die bestehende Ausgangssperre hinsichtlich der Corona-Pandemie angesprochen wurden, reagierten sie ablehnend und uneinsichtig. Triftige Gründe wurden nicht genannt. Die beiden erwartet nun jeweils eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

Gerolzhofen – Am späten Samstag-Abend wurde eine Polizeistreife auf zwei Fußgänger in der Frankenwinheimer Straße aufmerksam, welche ihre Fahrräder in Richtung Innenstadt schoben. Nachdem sich eine Person durch Flucht der Kontrolle entziehen konnte, wurde ein 27jähriger Stadtbewohner hinter einem Kleidercontainer vorgefunden, welchen er offenbar als Versteck auswählte.
Gegenüber den Beamten machte der Mann einen augenscheinlich alkoholisierten Eindruck. Triftige Gründe konnte er für sein Verhalten nicht nennen. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,22 Promille. Eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz ist die Folge.

Zuchtbulle verletzt Rentner
Oberschwarzach – Am späten Nachmittag des 22.01. wurden die Einsatzkräfte zu einem Bauernhof nach Oberschwarzach gerufen. Dort wurde ein 78jähriger Ortsbewohner von einem jungen Zuchtbullen bei der Arbeit mit dem Tier so bedrängt, dass der Mann eine dreistufige Treppe hinunterfiel. Durch den zum Teil heftigen Aufprall erlitt der Geschädigte mehrere Platzwunden, Abschürfungen sowie eine Gehirnerschütterung. Er wurde durch den Notarzt erstversorgt und zur weiteren Behandlung vom BRK in die Geomed-Klinik gebracht. Der Rentner arbeitete zuvor regelmäßig auf dem Hof. Derartige Vorfälle gab es bislang nicht.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
Gerolzhofen – In der Martin-Luther-Straße wurde ein am Straßenrand geparkter Mercedes-Benz angefahren. Der Täter blieb offenbar mit seinem Fahrzeug am linken Außenspiegel des Geschädigten hängen und fuhr im Anschluss einfach weiter.
Durch den Unfall wurde der Außenspiegel sowie das Spiegelglas beschädigt. Schaden bislang ca. 300 Euro.
Als Tatzeitraum konnte der 22.01.21, 18:30 Uhr bis 23.01.21, 08:30 Uhr eingegrenzt werden. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Gerolzhofen (Tel: 09382/9400).

Fahren ohne Fahrerlaubnis
Gerolzhofen – Am Samstag Mittag wurde ein Verkehrsteilnehmer in der Alitzheimer Straße einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Der 43jährige Pkw-Fahrer gab gegenüber den Beamten an, seinen Führerschein zu Hause vergessen zu haben. Diesen hätte er zuvor in seinem Heimatland gemacht und auch bestanden.
Interne Recherchen ergaben jedoch, dass er überhaupt nicht im Besitz einer gültigen deutschen Fahrerlaubnis ist. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Nach Vorhalt und Belehrung wurde der Verstoß eingeräumt. Ihn erwartet jetzt eine Anzeige.

 

 

Pressebericht der PI Haßfurt vom 24.01.2021

Verkehr

Fahrt unter Drogeneinfluss

Haßfurt, Zeiler Straße – Am Samstagabend wurde kurz vor Beginn der nächtlichen Ausgangssperre der Fahrer eines Kleintransporters in der Zeiler Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Während dieser Kontrolle konnten von den Polizeibeamten der Polizeiinspektion Haßfurt bei dem 46-jährigen Mann aus Sachsen-Anhalt drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Zur gerichtsverwertbaren Beweisführung wurde dem Herrn durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Bei Bestätigung des Betäubungsmitteleinflusses erwarten den Fahrer mindestens ein einmonatiges Fahrverbot und ein Bußgeld in Höhe von ebenfalls mindestens 500 Euro.

Corona

Gemeinsames Fußballschauen wurde aufgelöst

Gemeinde Aidhausen – Trotz bestehender Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen haben es sich sechs Personen nicht nehmen lassen gemeinsam den Samstagnachmittag zu verbringen. Die Personen im Alter zwischen 36 und 60 Jahren kamen aus insgesamt fünf verschiedenen Hausständen. Die Abstands- und Hygienevorschriften wurden ebenfalls missachtet. Das Treffen wurde letztendlich durch Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Haßfurt aufgelöst. Die jeweiligen Anzeigen werden zur Ahndung an das Landratsamt Haßberge übermittelt. Die derzeitig gültige Fassung der Bayerischen Infektions-Schutz- und Maßnahme Verordnung (BayIfSMV) ist zunächst bis einschließlich 31.01.2021 in Kraft.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 24.01.2021 – Bereich Main-Rhön

Tätliche Auseinandersetzung in Anker-Einrichtung – Polizei nimmt zwei Bewohner in Gewahrsam

GELDERSHEIM, LKR. SCHWEINFURT. Am Samstagabend ist es in der Anker-Einrichtung Unterfranken zu einer Auseinandersetzung unter Bewohnern gekommen. Unter anderem wurde auch ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes tätlich angegriffen. Die Polizei war mit mehreren Streifenbesatzung im Einsatz und konnte die Situation vor Ort beruhigen. Zwei Männer wurden zur Unterbindung von Straftaten in Gewahrsam genommen.

Gegen 21.30 Uhr war bei der Polizei die Mitteilung über eine größere Schlägerei in der Anker-Einrichtung in der Conn-Straße eingegangen. Die Schweinfurter Polizei war mit Unterstützungskräften benachbarter Dienststellen, unter anderem auch einem Diensthundeführer, schnell vor Ort. Als die Streifenbesatzungen eintrafen, hatte sich die Auseinandersetzung zwischenzeitlich ins Freie verlagert. Rund 20 Personen waren daran beteiligt und es kam offenbar zu wechselseitigen Körperverletzungen und Drohungen. Zudem soll ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes von den Beteiligten angegriffen und gegen den Kopf getreten worden sein. Schwerwiegend verletzt wurde glücklicherweise niemand. Auslöser für die Auseinandersetzung waren nach derzeitigem Ermittlungsstand wohl drei Algerier, die somalische Frauen belästigt haben sollen.

Durch starke Polizeipräsenz gelang es, die Situation vor Ort zu beruhigen. Von elf Personen wurden die Personalien festgestellt. Zwei Männer im Alter von 26 und 32 Jahren wurden in Gewahrsam genommen, um weitere Straftaten zu verhindern. Die genauen Tatabläufe sind noch nicht vollständig geklärt und Gegenstand der Ermittlungen, die von der Polizeiinspektion Schweinfurt geführt werden.

 

Pressebericht vom 24.01.2021

Aus der Stadt Schweinfurt

Kühlschrank aufgebrochen und Getränke entwendet

In der Zeit vom 22.01., 17.00 Uhr, bis 23.01., 08.00 Uhr, betraten 4 Jugendliche die „Kiliansbäck“ Filiale Am Oberen Marienbach 12. Dort öffneten sei gewaltsam einen Kühlschrank und entnahmen aus diesem mehrere Flaschen Softdrinks. Anschließend verließen sie die Örtlichkeit wieder. Eine Beschreibung war dem Eigentümer nicht möglich. Es entstand ein Beuteschaden von 17.85 Euro. An dem Kühlschrank entstand ein Sachschaden von 50 Euro.

Fensterscheibe versucht einzuwerfen

In der Geldersheimer Straße 56 warf am 23.01., gegen 20.50 Uhr, eine bisher unbekannte Person vermutlich einen Stein an eine Fensterscheibe des Wohnanwesens. Die Scheibe hielt dem Wurf stand. Lediglich Abrieb von dem Stein wurde an der Fensterscheibe festgestellt.

 

Aus dem Landkreis Schweinfurt

– Fehlanzeige –

 

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 09721/2020.