Start Polizeiberichte Freitag

Freitag

324
Symbolfoto © PRIMATON

Schwerer Verkehrsunfall auf der A70 – Motorradfahrer schwer verletzt

BAB A70, Tunnel Schwarzer Berg

Am Donnerstagabend, gegen 23.00 Uhr, kam es im Tunnel „Schwarzer Berg“ zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad und einem Pkw.

Der Fahrer einer Kawasaki fuhr beim Überholen eines Pkw auf einen weiteren Pkw auf und kam dabei zu Sturz. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt.

Da der Unfallhergang noch nicht abschließend geklärt ist, wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 09.10.2020

Jugendlicher ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Müdesheim, Lkr. Main-Spessart. Bei der Kontrolle eines 17-jährigen Mannes stellten die Beamten am Donnerstag gegen 11:50 Uhr in Müdesheim fest, dass dieser mit einem führerscheinpflichtigen Kleinkraftrad unterwegs war, aber nicht im Besitz der dafür nötigen Fahrerlaubnis. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, auf den Jugendlichen kommt eine Anzeige zu.

Geparktes Auto gestreift

Arnstein, Lkr. Main-Spessart. Am 08.10.2020 touchierte gegen 10:30 Uhr ein 71-jähriger Mann mit dem Wohnanhänger seines Pkw am Cancale-Platz in Arnstein einen dort am Fahrbahnrand geparkten Pkw. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 600.- Euro.

Kitzingen, 09.10.2020
Verkehrsgeschehen

Im Laufe des Donnerstages ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Kitzingen insgesamt zwei Verkehrsunfälle. An einem Unfall war ein Wildtier beteiligt.

Von Fahrbahn abgekommen

Schwarzach, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagabend befuhr ein 30-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Pkw die Staatsstraße 2450 zwischen Schwarzenau und dem Schwarzacher Kreisel. Auf Höhe der Brücke geriet der Mann aus Unachtsamkeit nach rechts und stieß gegen eine dortige Leitplanke. Es entstand ein Schaden von etwa 300 EUR.

Wildunfall

Prichsenstadt, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstag früh befuhr ein 60-jähriger Verkehrsteilnehmer mit seinem Pkw die Staatsstraße 2260 zwischen Prichsenstadt und Laub. Hier sprang ein Reh auf die Fahrbahn und wurde vom Pkw erfasst. Das Tier überlebte den Anstoß nicht. Am Pkw entstand ein Schaden von etwa 1000 Euro.

Sachbeschädigung

Ampelanlage beschädigt

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 06.10.20, 22.00 Uhr und 07.10.20, 17.00 Uhr, ereignete sich in der Kaltensondheimer Straße eine Sachbeschädigung. Ein bislang unbekannter Täter trat an einem Ampelmast den orange-farbenen Personendrücker ab. Es entstand ein Schaden von etwa 300 EUR.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.

Sonstiges

Fahren ohne Fahrerlaubnis

Segnitz, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagabend führten die Ordnungshüter in der Mainstraße eine Verkehrskontrolle durch. Bei einem 22-jährigen Fahrzeugführer konnte festgestellt werden, dass dieser keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Diese wurde dem jungen Mann erst vor kurzem Rechtskräftig entzogen. Die Weiterfahrt mit dem Pkw wurde unterbunden und den Mann erwartet nun eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Stadtgebiet Bamberg

Verkehrsunfälle

Abstand war zu gering

Bamberg Am Donnerstagnachmittag musste die 50jährige Fahrerin eines Fiat auf der B 22, im Bereich Bamberg-Süd, verkehrsbedingt abbremsen. Dies bemerkte die hinter ihr fahrende 22jährige Fahrerin eines VW zu spät und fuhr wegen zu geringen Sicherheitsabstand dem Fiat leicht ins Heck. Der Sachschaden summiert sich auf rund 1000 Euro.

Landkreis Bamberg

Sonstiges
Fahrzeugschein war gefälscht
Kemmern Bei einer Kontrolle durch Schleierfahnder der Verkehrspolizei auf der A 73, im Bereich der AS Breitengüßbach-Süd, händigte der Fahrer eines Skoda den Fahrzeugschein für den Pkw aus. Die Beamten konnten bei der Überprüfung des vorgelegten Dokuments eindeutige Fälschungshinweise feststellen. Die Weiterfahrt wurde untersagt, Fahrzeugschein und amtl. Kennzeichen des Pkw sichergestellt.
Auf den Fahrzeughalter kommen nun Ermittlungen wegen Urkundenfälschung zu.

Reifen plattgestochen

Zeitlofs , Lkr. Bad Kissingen
In der Raiffeisenstraße wurde in den vergangen Tagen ein VW Bus das Ziele einer Sachbeschädigung. An dem geparkten Fahrzeug wurden zwei Reifen vermutl. mit einem Messer aufgeschlitzt. Der dabei entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 150,- Euro.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09741/6060 bei der Polizei Bad Brückenau zu melden.

Wild-VU

Schondra, Lkr. Bad Kissingen
Am Donnerstagmorgen kam es bei Schondra zu einem Wildunfall mit einem Reh. Eine 51jährige befuhr mit ihrem Nissan die Kreisstraße in Richtung Singenrain, als ihr ein Reh vor das Auto sprang. Das Reh überlebte nicht. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 1000,- Euro.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 09.10.2020

Aus dem Stadtgebiet

Fahrzeug verkratzt

Schweinfurt, Gretel-Baumbach-Straße. Am Mittwoch, in der Zeit von 09.30 bis 10.00 Uhr parkte der Geschädigte seinen schwarzen Porsche Macan GTS am Straßenrand. Als er zu seinem Fahrzeug kam war die Fahrerseite durch einen unbekannten Täter verkratzt. Der Schaden wird auf über 3.000 Euro geschätzt.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 09.10.2020

Mehrere Verstöße mit Zugmaschinen

Am Donnerstagvormittag wurde auf der B 279 bei Wülfershausen ein 61-Jähriger mit seinem Landwirtschaftlichen Gespann kontrolliert. Am Anhänger war zwar ein Folgekennzeichen angebracht, jedoch fehlte das 25 km/h Schild. Auf den Mann kommt nun eine Anzeige zu.
Ein weiteres Gespann fiel der Streife bei Untereßfeld auf. Das Gespann war mit einer deutlich höheren Geschwindigkeit als den zulässigen 25 km/h unterwegs. Der 65-jährige Halter muss sich nun hinsichtlich mehrerer Verstöße verantworten.

Angeeckt und weitergefahren

Bad Königshofen, Lkr. Rhön Grabfeld
Eine Unfallflucht ereignete sich Donnerstagmittag auf dem Parkplatz beim Kurzentrum. Die 60-jährige Fahrerin eines Opel touchierte beim Ausparken einen geparkten Polo. Die Frau fuhr jedoch weiter, ohne den verursachten Schaden zu bemerken. Eine Zeugin, die den Vorfall beobachtet hatte, hielt die Unfallverursacherin an und machte sie auf den Schaden aufmerksam. Die Opelfahrerin zeigte sich jedoch uneinsichtig und fuhr nach Hause. Die hinzugerufene Streife suchte die Unfallverursacherin zu Hause auf und konfrontierte sie mit dem verursachten Schaden in Höhe von insgesamt 1.800 €. Auf die Frau kommt nun eine Anzeige wegen Unfallflucht zu.

Nach Durchsuchungen bei sogenannten „CBD-Shops“ – Ermittlungen abgeschlossen – Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Ladenbetreiber

RAUM WÜRZBURG UND SCHWEINFURT. Im November 2019 hatte die Kriminalpolizei Würzburg unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Würzburg drei sogenannte „CBD-Shops“ in Würzburg und Schweinfurt aufgrund richterlicher Beschlüsse durchsucht. Nach den vorliegenden Ermittlungsergebnissen hat sich der Tatverdacht gegen die Ladenbetreiber erhärtet, denen u.a. strafbarer Handel mit Betäubungsmitteln vorgeworfen wird. Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen Anklage erhoben.

Wie bereits berichtet, hatte die Staatsanwaltschaft richterliche Durchsuchungsbeschlüsse insbesondere für die Geschäfte in Würzburg und Schweinfurt, aber auch für die Wohnungen der Tatverdächtigen erwirkt. Die Polizei durchsuchte daraufhin Anfang November 2019 die Wohn- und Geschäftsräume der Beschuldigten und stellte im Zuge dessen umfangreiches Beweismaterial, insbesondere auch zahlreiche Cannabisprodukte, sicher.

Nach vorliegenden Ermittlungserkenntnissen hatten die Ladenbetreiber – entgegen den Bestimmungen des Betäubungsmittelgesetzes – in ihren Geschäften sowie im Online-Handel unter anderem als Nutzblütentee bezeichnete, unverarbeitete Marihuanadolden/-blüten zum Verkauf angeboten. Bei Untersuchungen der unterschiedlichen Teesorten durch das Institut für Rechtsmedizin und das Bayerische Landeskriminalamt konnten THC-Wirkstoffgehalte von bis zu 0,3 % nachgewiesen werden.

Staatsanwaltschaft und Polizei weisen insoweit nochmals auf die eindeutige Rechtslage hin:

Bei den als Nutzblütentee bezeichneten Marihuanadolden/-blüten handelt es sich um unverarbeitete Teile der Cannabispflanze. Für den An- und Verkauf derartiger Pflanzenteile hätte es einer – im vorliegenden Fall fehlenden – Erlaubnis nach dem Betäubungsmittelgesetz bedurft.

Eine in der Anlage I des Betäubungsmittelgesetzes enthalte Ausnahmeregelung greift nicht, da der Verkauf an den Endabnehmer zum Konsum keinen wissenschaftlichen oder gewerblichen Zweck erfüllt. Wenn ein solcher Zweck nicht vorliegt, ist der An- oder Verkauf ganz unabhängig vom THC-Gehalt nicht zulässig und somit auch dann nicht, wenn der THC-Gehalt weniger als 0,2 % beträgt.

Dies entspricht der Gesetzeslage. Die Strafbarkeit von Verstößen hiergegen ist inzwischen von mehreren Obergerichten bestätigt worden.

Tatvorwurf aus Anklageschrift

Was die betäubungsrechtlichen Verstöße betrifft, lautet der Tatvorwurf im Einzelnen z. B. vorsätzliches gewerbsmäßiges unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln oder unerlaubte Abgabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige. Zwei der insgesamt fünf Beschuldigten werden wegen weiteren Delikten wie Beleidigung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte bzw. vorsätzlichen Besitzes einer verbotenen Waffe angeklagt, nachdem Polizeibeamte und ein Staatsanwalt während der Durchsuchungsaktion beleidigt worden waren. Darüber hinaus hatte sich ein Tatverdächtiger den polizeilichen Maßnahmen widersetzt. Bei ihm wurde auch eine nach dem Waffengesetz verbotene Waffe in Form eines als Taschenlampe getarnten Elektroimpulsgerätes sichergestellt.

Die kriminalpolizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen sind abgeschlossen. Nach Würdigung der Ermittlungsergebnisse hat die Staatsanwaltschaft nun Anklage beim Amtsgericht Würzburg erhoben. Den Beschuldigten bzw. Rechtsbeiständen wurde die jeweilige Anklageschrift zugestellt.

Erfolgreicher Callcenterbetrug – 59-Jähriger um
Erspartes gebracht

KÜRNACH, LKR. WÜRZBURG. Im Laufe des Donnerstages wurde ein 59-jähriger Mann durch falsche Polizeibeamte um mehrere tausend Euro betrogen. Die Kripo ermittelt und sucht nach einem bislang unbekannten Geldabholer.

Am Donnerstag wurde ein 59-Jähriger von einem angeblichen Polizeibeamten kontaktiert. Dieser erklärte, dass ein korrupter Bankmitarbeiter Geld von dem Bankkonto des Mannes ins Ausland überweisen wolle. Zur Sicherung seines Eigentums solle er das Geld abheben und vor seinem Haus deponieren. Dort würde es durch die Polizei abgeholt werden.

Der Geschädigte hinterlegte aus Angst um sein Erspartes, wie es ihm aufgetragen wurde, einen fünfstelligen Bargeldbetrag in einer Tüte vor seinem Haus. Er beobachtete die vermeintlichen Polizeibeamten gegen 18:15 Uhr bei der Geldabholung und kontaktierte im Nachgang am Abend die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken, um sich nach der Festnahme des Bankmitarbeiters zu erkundigen. Erst in diesem Moment registrierte der 59-Jährige, dass er auf Betrüger reingefallen war.

Der Mann kann den Geldabholer wie folgt beschreiben:
• 160 cm groß
• 80-85 kg schwer
• kurze schwarze Haare
• bekleidet mit einer schwarzen Jacke mit grauer Kapuze

Nachdem der Unbekannte die Tüte an sich genommen hatte, stieg er zu einer zweiten männlichen Person in einen silberbraunen Mercedes und fuhr davon.
Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen und warnt an dieser Stelle nochmals eindringlich vor derartigen Betrugsmaschen.

Anrufe von falschen Polizeibeamten:
• Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich ein entsprechender Fall!
• Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder als Lockmittel zu deponieren!
• Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!
• Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!
• Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen
• Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht eindeutig erkennen.
Die Kriminalpolizei Würzburg hat noch vor Ort die Ermittlungen übernommen und sucht nun Zeugen, welche in Kürnach am Donnerstag zwischen 15:30 Uhr und 18:30 Uhr etwas Verdächtiges gesehen haben. Bei Hinweisen wenden Sie sich bitte unter Tel. 0931/457-1732 an die Kripo Würzburg.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 09.10.2020

Sachbeschädigung

Haßfurt – Am Donnerstag, in der Zeit zwischen 12.30 Uhr und 21.40 Uhr, wurde ein ordnungsgemäß am Großen Anger, Parkplatz Schwimmbad, abgestellter silberner VW Passat beschädigt.
Der Eigentümer musste feststellen, dass der Kotflügel hinten rechts verkratzt wurde.

Wer konnte ggf. Beobachtungen machen und kann Hinweise geben? Polizeiinspektion Haßfurt, Tel. 09521/927-0.

Wildunfälle

Im Dienstbereich der Polizeiinspektion Haßfurt ereigneten sich in der vergangenen Woche insgesamt 19 Wildunfälle.
Dabei handelte es sich um 15 Rehe, 3 Hasen und ein Wildschwein mit einem Gesamtschaden von ca. 32.000,00 Euro.
Alle Unfälle ereigneten sich auf gekennzeichneten Strecken.

Vermisstenfall geklärt

Wartmannsroth, Lkr. Hammelburg: Aufgrund eines vorangegangenen Anrufes bei der Einsatzzentrale wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag nach einer jungen Frau gesucht, welche sich in einer medizinischen Notsituation befand. Problematisch war, dass kein telefonischer Kontakt zu der Frau mehr hergestellt werden konnte und daher ihr Aufenthaltsort unklar war.
Nach einer eingeleiteten Suchaktion, zu der sowohl der Rettungsdienst mit Hundestaffel als auch die Bergwacht Oberbach alarmiert wurden, konnte die Frau durch eine Streife der Polizeiinspektion Hammelburg nach ca. 2,5 Stunden unweit vom Wohnanwesen unverletzt aufgefunden werden.
Die Polizei bedankt sich für die Mithilfe und die gute Zusammenarbeit der eingesetzten Kräfte.

Überladener Holztransporter

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Ein Holztransporter mit augenscheinlich „Übergewicht“ wurde am Donnerstag, gegen 14:45 Uhr, von einer Streifenbesatzung angehalten. Es ergab sich der Verdacht, dass das Gespann überladen sein könnte. Eine Kontrollwiegung, die eine Überladung von knapp 41 Prozent ergab, bestätigte dies. Die Weiterfahrt wurde bis zum Abladen auf das zulässige Gewicht unterbunden. Der Fahrer muss mit einer Anzeige rechnen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 09.10.2020

Fahrrad gestohlen

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am 08.10.2020 wurde am Bahnhof in Mellrichstadt ein Herrenfahrrad entwendet. Der Besitzer des Bikes hatte es mittels eines Zahlenschlosses gegen 7 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz abgestellt. Als er gegen 17 Uhr zurückkam, war das Rad verschwunden. Es handelt sich um ein grau/gelbes Mountainbike der Marke „Cube“.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, entgegen.

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck vom 09.10.2020

Königsberg i. Bay., Lkr Haßfurt

Pkw-Fahrer doppelt so schnell wie erlaubt
Am vergangenen Mittwochvormittag führte die Verkehrspolizeiinspektion SchweinfurtWerneck in Königsberg i. Bay. eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Insgesamt waren fast 400 Fahrzeuge gemessen worden. 10 % mussten wegen überhöhter Geschwindigkeit beanstandet werden. Auf die Fahrer kommen Verwarnungsgelder, bzw. Bußgelder zu. Ein Pkw-Fahrer stach hier jedoch besonders heraus, da er bei erlaubten 50 km/h mit annähernd 100 km/h geblitzt wurde. Auf ihn kommen nun ein Bußgeld i.H.v. 200,- €, zwei Punkte in Flensburg und ein, was wohl am schwersten wiegen dürfte, einmonatiges Fahrverbot zu.

Pressebericht vom 09.10.2020

Achtung Wildwechsel Bad Neustadt Im Bereich der Polizei Bad Neustadt ereigneten sich im Verlauf des Donnerstags insgesamt 4 Wildunfälle, bei denen zusammengefasst Sachschäden i.H.v. 3.200,00 Euro entstanden sind. Die jeweiligen Jagdpächter wurden verständigt und Wildunfallbescheinigungen ausgestellt.

Parkschäden vorbildlich gemeldet Herschfeld/Windshausen Am Donnerstagmorgen gegen 05:45 ‚Uhr meldete ein Verkehrsteilnehmer vorsorglich bei der Polizei Bad Neustadt, dass er soeben in Windshausen beim Ausparken mit seinem Dacia einen am Straßenrand abgestellten Mercedes leicht touchiert hat. Ob dabei ein Schaden an diesem entstand, konnte er nicht sagen, seinen eigenen Schaden schätzte er auf ca. 250,00 Euro. Er hinterließ dem Geschädigten eine Info mit seinen Daten am Fahrzeug, damit eine evtl. Schadensabwicklung gewährleistet ist. Ebenfalls vorbildlich handelte ein Fahrzeugführer in Herschfeld gegen 06.40 Uhr, als er der Polizei telefonisch mitteilte, dass er auf einem Firmenparkplatz beim Rückwärts Ausparken mit seinem Honda einen dort geparkten VW UP im Bereich des vorderen Kennzeichens touchiert hat. Dabei wurde das Kennzeichen vorne eingedrückt. Eigenschaden besteht lt. dem Melder nicht. Auch hier wurde ein Zettel mit seinen Daten am beschädigten Fahrzeug hinterlassen.

Nicht bestellte Waren erhalten Niederlauer Am Donnerstag teile ein 37-jähriger aus Niederlauer mit, dass ihm am 07.08.2020 vier Handyschutzhüllen zugesandt wurden, welche er aber nicht bestellt hat. Die entsprechende Kaufsumme wurde von seinem Konto per Lastschrift abgebucht, welcher er aber widersprochen hat. Nun erhielt er durch den Inkassodienst des Versenders Forderungsschreiben.

Diebstahlserie von Zigarettenautomaten

Bad Neustadt/Saale – Brendlorenzen Im Zeitraum von Dienstag, 06.10.2020, 12:58 Uhr bis Donnerstag, 08.10.2020, 16:00 Uhr wurden durch noch unbekannte Täter in der Hauptstraße in Brendlorenzen in einem Abstand von 1.000m zwei Zigarettenautomaten von der Hauswand gehebelt und entwendet. Der Schaden wird auf jeweils ca. 3.500,00 Euro geschätzt. Wer hat im o.g. Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht und kann sachdienliche Hinweise geben? Diese können bei der PI Bad Neustadt angegeben werden.

Um 16:00 Uhr des vergangenen Donnerstags wurde durch einen Spaziergänger mitgeteilt, dass auf einem Forstweg in einem Waldstück nahe Burgwallbach ein aufgeflexter Zigarettenautomat liegen würde. Dieser wurde zur Spurensicherung sichergestellt. Dabei handelt es sich um einen der beiden in Brendlorenzen entwendeten Zigarettenautomaten. Wer hat im o.g. Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen bezüglich des gewaltsamen Öffnens des entwendeten Automaten gemacht? Hinweise bitte an die PI Bad Neustadt unter Tel -09771/6060.

PI Ebern vom 09.10.2020:

Unter Drogeneinfluss im Straßenverkehr
Maroldsweisach, Lkr. Haßberge: Am Donnerstag den 08.10.2020 gegen 22.30 Uhr wurde ein 18-jähriger Mofa-Fahrer im Wohngebiet von Maroldsweisach einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei wurden Feststellungen gemacht, die auf einen Drogenkonsum hingedeutet haben. Daraufhin wurde eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt. Den jungen Erwachsenen erwartet nun eine Anzeigen wegen Fahrens und Einfluss von Betäubungsmittel.

Pressebericht vom 09.10.2020

Bad Kissingen

Reifen zerstochen – Zeugen gesucht

In der Zeit von Dienstagabend, 20.30 Uhr bis Mittwochmorgen, 06.00 Uhr, wurden von einem in der Pfalzstraße abgestelltem Pkw Peugeot alle vier Reifen von einem bisher Unbekannten zerstochen. Der Fahrzeughalterin entstand dadurch ein Schaden von circa 400,- Euro. Zeugen, die im Tatzeitraum Beobachtungen machen konnten, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Pkw zerkratzt – Zeugen gesucht

In der Au wurde in der Zeit von Mittwochabend, 19.30 Uhr, bis Donnerstagmorgen, 07.50 Uhr, ein geparkter, grauer Pkw der Marke Seat im Bereich der Fahrertüre zerkratzt. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen. Wie hoch der Schaden ist, kann derzeit nicht beziffert werden.

Teil vom Zaun abgeschraubt und mitgenommen

Vom ehemaligen Bowling-Center in der Columbiastraße wurde in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein Zaunteil abgeschraubt und entwendet. Dadurch entstand ein Schaden von circa 250,- Euro. Zeugen, die Hinweise auf den Dieb bzw. zum Verbleib des Zaunteils geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 i8n Verbindung zu setzen.

Münnerstadt

Fahrzeug kommt im Rübenacker zum Stehen

Am Donnerstagmorgen, gegen 07.00 Uhr, befuhr ein 35-Jähriger mit einem Pkw VW die Kreisstraße KG 21 von Burglauer in Richtung Reichenbach. In einer Rechtskurve kam er nach links von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Rübenacker und kam dann zum Stehen. Nach Verständigung des Besitzers des Ackers begab sich der Unfallverursacher zur ärztlichen Behandlung in den Campus nach Bad Neustadt. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Schaden von circa 4.100,- Euro.

Maßbach

Kleider im Wald entsorgt

In der vergangenen Woche entsorgte ein bisher Unbekannter verschiedene Kleidungsstücke an der Einfahrt zu einem Wald zwischen Volkershausen und Ballingshausen. Zeugen, die Hinweise auf den möglichen Entsorger der Kleidungsstücke geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Nüdlingen

Gegen Fahrzeug gestoßen

Am Donnerstagmorgen, gegen 09.45 Uhr, kam es in der Straße Wurmerich zu einem Unfall, bei dem ein Schaden von circa 800,- Euro entstand. Eine VW-Fahrerin übersah beim Ausparken ein dahinter geparkten Fahrzeug Ford und es kam zu einer leichten Berührung. Da der Fahrer des beschädigten Fahrzeugs nicht vor Ort war, wurde an diesem ein entsprechender Hinweiszettel angebracht.

Reh musste erlöst werden

Auf dem Ortsverbindungsweg zwischen Hausen und Nüdlingen überquerten am Donnerstagmorgen, kurz nach 07.00 Uhr, mehrere Rehe die Fahrbahn. Eines der Tiere wurde vom Fahrzeug erfasst und wurde dabei schwer verletzt. Das Tier musste durch einen Schuss aus der Dienstpistole von seinen Leiden erlöst werden. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 800,- Euro. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert.