Start Polizeiberichte Freitag

Freitag

382
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 14.08.2020

Verkehrsunfallflucht

Knetzgau – In der Zeit zwischen Mittwoch, 21.00 Uhr, und Donnerstag, 07.30 Uhr, wurde ein ordnungsgemäß in der Ringstraße geparkter silberner BMW angefahren. Vermutlich touchierte ein bislang unbekannter mit seinem Fahrzeug beim Vorbeifahren den linken Außenspiegel des BMW. Der Verursacher entfernte sich, ohne sich um den angerichteten Schaden in Höhe von rund 100,00 Euro zu kümmern.

Wer konnte ggf. Beobachtungen machen und kann Hinweise auf den Unfallverursacher geben? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Haßfurt unter der 09521/927-0 entgegen.

Wildunfälle

In der vergangenen Woche ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Haßfurt insgesamt 12 Unfälle mit Wild und einem Gesamtsachschaden von ca. 8.000,00 Euro. Es wurden hierbei 10 Rehe und 2 Hasen getötet.

Die Unfälle ereigneten sich alle auf besonders gekennzeichneten Strecken.

Pressebericht der PI Kitzingen vom 14.08.2020

Verkehrsgeschehen
Der PI Kitzingen wurden im Berichtszeitraum Donnerstagfrüh, 13.08.2020, bis Freitagfrüh, 14.08.2020, insgesamt 7 Verkehrsunfälle gemeldet.
Sechs davon waren sog. Kleinunfälle, bei denen lediglich Sachschäden ent-standen und die Verursachung mit Verwarnungsgeldern geahndet werden kann – in einem Fall wurde ein Alleinbeteiligter schwer verletzt:
Kitzingen
Am Donnerstag, 13.08.2020, gg. 13.50 h, befuhr ein 49jähriger Rollerfahrer den Kreisverkehr in der Mainstockheimer Straße und kam hierbei auf regennasser Fahrbahn ins Rutschen und zum Sturz.
Hierbei verletzte er sich an der Schulter und musste sich zur weiteren Behand-lung ins Krankenhaus begeben. Hier wurden später auch mehrere Rippenbrü-che diagnostiziert.
Sein Fahrzeug blieb unbeschädigt.
Sachbeschädigungen:
Mit einer ganzen Reihe an Sachbeschädigungen an Kraftfahrzeugen, begangen hauptsächlich innerhalb der Kitzinger Stadtgrenzen, hatten sich die Beamtin-nen und Beamten der PI Kitzingen zu befassen:
Kitzingen
Zwischen Mittwoch, 12.08.2020, 22.00 h bis 22.40 h, wurde ein in der Karlsba-der Straße hinter einem Wohnanwesen geparkter Pkw VW Golf mit einem spit-zen Gegenstand zerkratzt.
Die Polizei geht von einer Schadenshöhe von 1500,- EUR aus. – 2 –

Hinweise auf den unbekannten Täter nimmt die PI Kitzingen unter Tel. 09321/141-0 entgegen.
Zwischen Mittwoch, 12.08.2020, 15.00 h und Donnerstag, 13.08.2020, 04.00 h, wurde ein in der Buchbrunner Straße abgestellter Pkw BMW zerkratzt:
Ein Unbekannter beschädigte auf diese Weise die gesamte Motorhaube und verursachte so einen Schaden von ca. 2000,- EUR.
Hinweise erbittet die PI Kitzingen unter Tel. 098321/141-0.
Auch am Lochweg hatte ein Unbekannter „zugeschlagen“: Bereits am Freitag, 31.07.2020, zw. 16.30 h und 19.15 h, wurde ein rechter Hinterreifen mittels eines Metallstifts zerstochen.
Der Schaden beträgt ca. 180,- EUR.
Hinweise nimmt die PI Kitzingen unter Tel. 09321/141-0 entgegen.
Zwischen Mittwoch, 12.08.2020, 15.30 h und Donnerstag, 13.08.2020, 06.45 h, wurde ein Pkw Toyota an Windschutzscheibe, Motorhaube und den Türgriffen mit Kot beschmiert.
Der gleiche Vorfall hatte sich bereits wenige Tage zuvor, am Montag, 10.08.2020, ereignet.
Diese Taten machten jeweils Reinigungen des Fahrzeugs notwendig. Die Poli-zei ermittelt in dem Zusammenhang auch wegen Beleidigung.
Hinweise nimmt die PI Kitzingen unter Tel. 09321/141-0 entgegen.
Wiesentheid – Lkrs. Kitzingen
Zwischen Donnerstag, 13.08.2020, 03.30 und 10.30 h, wurde ein am Lindachs-graben geparkter Pkw VW Golf angegangen. Ein Unbekannter stach beide rech-ten Reifen platt und verursachte einen ca. 30 cm langen Kratzer am rechten, hinteren Seitenteil.
Auf ca. 500,- EUR wird dieser Schaden geschätzt.
Hinweise nimmt die PI Kitzingen unter Tel. 09321/141-0 entgegen.
Sonstiges: – 3 –

Verdacht des Fahrens unter Drogeneinfluss
Kitzingen
Am Donnerstag, 13.08.20, gg. 14.45 h, unterzog eine Polizeistreife in der Alten Poststraße einen 22jährigen Toyota-Fahrer einer Kontrolle und stellte bei die-sem drogentypische Auffälligkeiten fest.
Ein Test verlief entsprechend positiv. Der junge Mann räumte auch vorherigen Marihuanakonsum ein.
Es wurde eine Blutentnahme veranlasst und dem Mann für die nächsten 24 Stunden untersagt, ein Kraftfahrzeug zu führen.
Ein Bußgeldverfahren wurde zudem eingeleitet.

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 14.08.2020

Landkreise Bad Kissingen und Schweinfurt

Aquaplaning – 5 Verkehrsunfälle auf den Autobahnen A 7 und A 70
Auf regennasser Fahrbahn ereigneten sich am Donnerstag auf den Autobahnen A 7 und 70 fünf Verkehrsunfälle mit einer schwer verletzten Person.
Gegen Mittag kam auf der A 70 kurz vor der Abfahrt Bergrheinfeld eine 25-jährige Pkw-Fahrerin bei Starkregen ins Schleudern. Sie rutschte nach rechts von der Fahrbahn und streifte in der Böschung mehrere Sträucher und Bäume. Das Fahrzeug überschlug sich, wurde zurück auf die Fahrbahn geschleudert und blieb auf der linken Fahrzeugseite quer über beide Fahrstreifen liegen. Die in Würzburg wohnende Frau war zunächst im Fahrzeug eingeklemmt und musste von Ersthelfern aus ihrem Polo befreit werden. Sie wurde mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus in Schweinfurt gebracht. Der beschädigte Pkw wurde aufgeladen und abtransportiert. Zur Unfallaufnahme und Reinigung der Unfallstelle wurde die Fahrbahn Richtung Bamberg gesperrt. Unterstützt wurde die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck von der Feuerwehr Schweinfurt.

Im Laufe des Nachmittags kam es zu vier weiteren Aquaplaning-Unfällen auf der A 7, bei denen sich zum Glück keiner verletzte.
Bei allen Verkehrsunfällen kam der Fahrzeuglenker wegen nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und prallte mit seinem Fahrzeug gegen die Mittelschutz- bzw. Außenschutzplanke.
Zusammen entstand ein Sachschaden von ca. 60000,– Euro.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 14.08.2020

Polizisten mit Pfefferspray besprüht

WÜRZBURG. In der Nacht zu Freitag griff ein Mann, der einer Kontrolle unterzogen werden sollte, Polizeibeamte mit einem Pfefferspray an. Der 33-Jähriger wurde vorläufig festgenommen, ein Polizist leicht verletzt. Der Hund des Mannes wurde in einem Tierheim untergebracht.

Gegen 01:00 Uhr verständigen Passanten die Polizei, die kurz zuvor von einem ihnen unbekannten Mann unvermittelt und grundlos angegriffen und geschlagen wurden. Zudem soll ein 21-Jähiger von dem Hund des Mannes gebissen worden sein. Auch ein Pkw wurde durch Kratzspuren des Hundes beschädigt. Eintreffende Polizeistreifen stellten in der Textorstraße einen 33-Jährigen, der äußerst aggressiv und unkooperativ auf die Ansprache der Beamten reagierte. Als die Polizisten den Mann nach Identitätspapieren durchsuchen wollten, zog dieser plötzlich ein Pfefferspray und besprühte die Beamten. Ein 31-Jähriger Polizist wurde dadurch leicht verletzt. Der Aggressor wurde vorläufig festgenommen. Der Hund des 33-Jährigen wurde dem Tierheim übergeben.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt führt nun die weiteren Ermittlungen gegen den Mann, der sich unter anderem wegen dem tätlichen Angriff und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung zu verantworten hat.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 14.08.2020

Gelieferte Ware nicht bezahlt

Wülfershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Eine Firma aus Wülfershausen teilte der Polizei mit, dass über Ihren Onlineversandhandel von verschiedenen Personen, teilweise bereits im April, diverse Artikel bestellt wurden. Die Waren wurden umgehend ausgeliefert. Da für die Rechnungen bis heute jedoch kein Zahlungseingang verbucht werden konnte erstattete die Firma nun Anzeige.

Kleinunfall auf Supermarktparkplatz

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Beim Ausparken auf einem Supermarktparkplatz am Kapelleinsweg stieß die Fahrerin eines BMW‘s am Donnerstagnachmittag gegen das geparkte Fahrzeug einer 44-Jährigen. Es entstand Sachschaden in Höhe von 1300,- €.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 14.08.2020

Erneut Zigarettenautomat aufgebrochen
Eußenheim, Bühler, Lkr. Main-Spessart

In der Nacht zum Donnerstag haben unbekannte Täter gegen 03:30 Uhr einen Zigarettenautomaten an der ehemaligen Gaststätte „Krone“ in Bühler von der Wand gestemmt. Der oder die Täter konnten den über 100 kg schweren Automaten vom Tatort verbringen. Der Verbleib ist unbekannt. Ein Zusammenhang mit den Diebstählen in Gemünden, Gössenheim und Gambach dürfte bestehen.

Sachdienliche Hinweise über verdächtige Personen oder Fahrzeuge nimmt die Polizeidienststelle Karlstadt unter der Telefonnummer 09353/9741-0 entgegen.

Motorradfahrer touchiert
Karlstadt, B 26, Lkr. Main-Spessart

Am Donnerstagmittag ereignete sich in Karlstadt an der Einmündung B 26/B 27 ein Verkehrsunfall. Ein 81-jähriger Pkw-Fahrer bog nach links ab und verletzte den Vorrang des entgegenkommenden Kradfahrers. Dank eines Ausweichmanövers touchierte der 76-jährige Kradfahrer den Pkw nur mit seinem linken Gepäckkoffer. Es entstand nur Sachschaden in Höhe von 2.500 Euro. Über einen möglichen Blinkvorgang des Motorradfahrers bestehen widersprüchliche Angaben.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 09353/9741-0 entgegen.

Zusammenstoß beim Einfahren
Thüngen, Lkr. Main-Spessart
Beim Einfahren von einem öffentlichen Parkplatz auf die Bundesstraße missachtete ein 37-jähriger Pkw-Fahrer die Vorfahrt eines Kleintransporters. Beim Zusammenstoß entstand geringer Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro.

Wohnungsbrand schnell gelöscht
Retzstadt, Lkr. Main-Spessart

Nach einem Brandalarm am Donnerstagfrüh, gegen 09:40 Uhr, konnte die örtliche Freiwillige Feuerwehr den Brandherd in einer Wohnung im ersten Obergeschoss schnell lokalisieren und löschen. Glücklicherweise befanden sich keine Personen im Wohngebäude. Aufgrund der intensiven Verrußung dürfte die Wohnung unbewohnbar sein. Der Sachschaden bewegt sich im oberen fünfstelligen Bereich. Vor Ort waren die Freiwilligen Feuerwehren Retzstadt, Retzbach und Zellingen mit 31 Mann und Einsatzleitung. Aufgrund der Meldung „Brand eines Wohngebäudes“ waren auch zwei Besatzungen des Rettungsdienstes mit Einsatzleiter vor Ort. Die geschädigte Familie wird mit ihren beiden Kleinkindern bei Freunden aufgenommen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 14.08.2020

Diebstahl von mehreren Verkehrszeichen
Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld.
Im Zusammenhang mit der Motorraddemonstration am vergangenen Samstag ist durch den Bauhof der Stadt Mellrichstadt der Parkplatz Streuwiese mit verschiedenen Gebots- und Verbotsschildern beschildert worden. Die Verkehrszeichen sollten den Besuchern signalisieren, dass vor und während der Versammlung ein Parken und Befahren des Festplatzes nicht möglich ist. Bei einer Kontrolle am Veranstaltungstag stellten dann Mitarbeiter des Bauhofes fest, dass mehrere Verkehrszeichen entwendet worden waren. Durch den Diebstahl entstand ein Sachschaden von etwa 100 Euro. Die intensiven Ermittlungen der Beamten der Polizeiinspektion Mellrichstadt führten diese in die angrenzende Kleingartenanlage. Offensichtlich hatte der bislang noch unbekannte Dieb, die entwendeten Gegenstände in einer Laube versteckt. Bei der Durchsuchung konnten die Beamten dann noch weitere Verkehrszeichen auffinden. Auch diese dürften aus zurückliegenden Straftaten stammen. Zudem wurde auf dem Grundstück noch Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. Die Polizeiinspektion Mellrichstadt führt die weiteren Ermittlungen

Pressebericht des PP Unterfranken vom 14.08.2020

Bankmitarbeiter verhindert Betrug

GAUKÖNIGSHOFEN, LKR. WÜRZBURG. Ein Mitarbeiter einer Bank verhinderte im letzten Moment, dass ein 66-Jähriger am Donnerstagvormittag einen vierstelligen Geldbetrag an einen Telefonbetrüger verlor. Die Polizei lobt ausdrücklich das couragierte Verhalten des Mannes.

Gegen 08:00 Uhr wurde ein 66-Jähriger telefonisch von einem bislang unbekannten Mann telefonisch kontaktiert und zur Zahlung einer Strafe in Höhe von mehreren tausend Euro wegen eines angeblich nicht abgeholten Geldgewinnes aufgefordert. Der überrumpelte Rentner ließ sich einschüchtern und begab sich zu seiner Bankfiliale, bei der er eine Überweisung mehrerer tausend Euro anwies. Bei einem aufmerksamen Mitarbeiter der Zweigstelle regten sich Zweifel und er informierte die Geschäftsstellenleiter über seinen Verdacht, der wiederum die Polizei verständigte. So gelang es, den Transferierungsvorgang zu stoppen und dem 66-Jährigen das Ersparte zu sichern.

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen zu dem Betrugsversuch und lobt ausdrücklich das besonnene und couragierte Verhalten des Bankmitarbeiters.

Pressebericht PI Hammelburg vom 14.08.2020

Zigarettenautomat abmontiert

Hammelburg, OT Untererthal, Lkr. Bad Kissingen: Einen Zigarettenautomaten haben Unbekannte in der Nacht zum Donnerstag, zwischen 01:00 und 07:45 Uhr, in Untererthal entwendet. Die Täter hebelten das Gerät ab, das an der Hauswand eines Lebensmittelgeschäftes in der Brückenauer Straße festgeschraubt war. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Von der Beute fehlt bisher jede Spur.

Die Polizeiinspektion Hammelburg übernimmt die Ermittlungen und bittet nun Personen, die im Tatzeitraum in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben, diese unter Tel. 09732/9060 zu melden.

Unachtsamkeit beim Rückwärtsfahren führte zum Unfall

Oberthulba, OT Schlimpfhof; Lkr. Bad Kissingen: Beim Rückwärtsfahren in eine Einfahrt übersah der Fahrer eines Pritschenwagens am Donnerstagnachmittag in der Straße „Schläglein“ einen sich von hinten nähernden Kleintransporter und stieß mit Wucht gegen dessen Fahrzeugfront. Glücklicherweise wurde hierbei keiner der Insassen verletzt. Während am Kleintransporter ein massiver Frontschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro entstand, fiel der Schaden am Fahrzeug des Verursachers mit ca. 500 Euro eher niedrig aus.

Beleidigung zur Anzeige gebracht

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: Am Donnerstag wurde bei der Polizeiinspektion Hammelburg eine Beleidigung angezeigt, die sich in Oberthulba ereignete.
Eine Seniorin war am Mittwochabend mit zwei weiteren Personen im Ortskern spazieren, als ein Fahrzeug neben ihr anhielt und die 18-jährige Beifahrerin sie mehrmals mit Schimpfwörtern beleidigte. Da die Geschädigte bereits seit Jahren von der jungen Frau und dessen Mutter verbal beschimpft wird, erstattete sie nun Anzeige.

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 14.08.2020
Geparkten Pkw angefahren
Bischofsheim – Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein unbekannter Fahrzeugführer beschädigte am Mittwoch, zwischen 18.00 Uhr und 18.15 Uhr, auf dem Rewe-Parkplatz einen geparkten schwarzen Audi und entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden von ca. 500,00 Euro zu kümmern.
Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei unter 09771/606-0.
Ölspur
Bischofsheim – Lkr. Rhön-Grabfeld
Der Polizei wurde am Donnerstagnachmittag eine ca. 300 Meter lange Ölspur auf der B279 gemeldet. Bei Eintreffen der Polizeistreife war die Ölspur bereits durch die Feuerwehr Bischofsheim abgebunden. Der Verursacher konnte nicht festgestellt werden.
Diebstahl
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
In der Zeit von Montag, 10.08.2020, 12.00 Uhr bis Donnerstag, 13.08.2020, 09.45 Uhr, entwendete ein Unbekannter in einem Pflegeheim im Waldweg eine Damengeldbörse mit ca. 40,00 Euro Bargeld und einem darin befindlichen Schrankschlüssel. Die dunkelblaue Geldbörse wurde in einer Schublade aufbewahrt.
Wer hat Beobachtungen gemacht?
Lagerhalle in Brand
Querbachshof – Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein Zeuge wurde Donnerstagfrüh auf Brandgeruch aufmerksam. Als er durch das leicht geöffnete Tor einer Lagerhalle blickte, sah er die in Brand geratene Rundballenpresse. Er kontaktierte den Landwirt sowie die Feuerwehr. Bei Eintreffen der Streifenbesatzung sowie der Feuerwehr befand sich der linke Teil der Scheune bereits in Vollbrand. Im Zuge der Löscharbeiten brach der linke Teil des Dachstuhles und das Gebäude drohte einzustürzen. Ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Waldstück konnte verhindert werden. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. Der Schaden wird auf ca. 100.000,00 Euro geschätzt. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Brendlorenzen, Bad Neustadt, Hohenroth und Windshausen.

Pressebericht der PI Ebern vom 14.08.2020:

Versuchter Einbruch in Sportheim
Ebern, Lkr. Haßberge: Zu einem Einbruchsversuch kam es in der Nacht des 12.08. auf den 13.08.2020 (Mittwoch auf Donnerstag) in das Sportheim im Ebener Ortsteil Unterpreppach. Im Zeitraum zwischen 23.45 Uhr bis 0.05 Uhr brachen mindestens zwei unbekannte Täter eine Garage auf und stellten einen Aufsitzrasenmäher und eine Motorsense zur Abholung bereit. Als ein Pkw am Sportheim vorfuhr ergriffen die Täter die Flucht und ließen das Diebesgut zurück. In diesem Zusammenhang fiel auch ein weißer Kastenwagen auf, der mit hörbar schnellerer Geschwindigkeit davonfuhr.
Hinweise werden an die Polizeiinspektion Ebern unter 09531/9240 erbeten.

Unfall zwischen Motorrad und Pkw
Jesserndorf, Lkrs. Haßberge: Am Donnerstagnachmittag kam es auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Jesserndorf und der Staatsstraße 2278 im Begegnungsverkehr zu einem Zusammenstoß zwischen einem 23-jährigen Motorradfahrer und einem 49-jährigen Pkw-Fahrer. Der Zweiradahrer zog sich bei dem Unfall erhebliche Verletzungen zu und musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden. Der Pkw-Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Der entstandene Gesamtschaden beim Unfall beläuft sich auf etwa 8000 EUR.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 14.08.2020

Aus dem Stadtgebiet

Rowdytum am Baggersee

Rowdytum in den öffentlichen Räumlichkeiten der Damentoilette am Schweinfurter Baggersee meldete ein Verantwortlicher der Stadt Schweinfurt bei der Polizei.
Dabei ist ein Sachschaden von mindestens 500 Euro verursacht worden.
Anhand der Spurenauswertung an der Tatörtlichkeit war zu ersehen, dass dort jemand den Spiegel abgenommen und danach gegen die Wand geworfen hat, wo er in viele Kleinteile zersplitterte. Des Weiteren wurde heftigst gegen die Wasserarmatur getreten, wodurch diese verbogen und jetzt undicht ist. Sie wird vermutlich komplett erneuert werden müssen.
Hinweise zu dem oder den Tätern gibt es noch nicht.
Ereignet hat sich die gemeinschädliche Sachbeschädigung in der Nacht von Mittwoch auf den Donnerstag.

Leichtsinn ausgenutzt – aus abgelegten Taschen gestohlen

Den Leichtsinn zweier Gärtnerinnen hat ein Unbekannter ausgenutzt und sie am Donnerstagvormittag bestohlen.
Zwischen 11 und 12 Uhr waren die beiden Opfer mit „Grünarbeiten“ im Bereich der Ignaz-Schön-Straße 11 beschäftigt.
Ihre mitgeführten Handtaschen legten sie dazu im Bereich des dortigen Fuß- und Radweges ab. Ohne weiteren auf die Taschen zu achten, verrichteten die Frauen in der Umgebung ihre Tätigkeiten. Als sie zur Mittagspause wieder zurückkehrten mussten sie feststellen, dass sich zwischenzeitlich jemand daran vergriffen hatte. Nun fehlten insgesamt 50 Euro Bargeld sowie ein Auto- samt Haustürschlüssel.

Diebstahl von Baustelle

Der Diebstahl eines sogenannten „Kreuzlaser“ ist von der Baustelle der St.-Anton-Straße 10 zur Anzeige gebracht worden.
Im Zeitraum von Donnerstag, 7 bis 11.30 Uhr, verschwand das Arbeitsgerät aus einem Kellerraum auf unbekannte Art und Weise.
Er hat noch einen Wert von zirka 250 Euro.

Aus dem Landkreis

Unfallflucht
-Sennfeld

Noch keine Hinweise auf einen möglichen Verursacher beziehungsweise ein Fahrzeug gibt es zu einer Verkehrsunfallflucht, welche sich am Donnerstag, im Zeitfenster von 11 – 17 Uhr, zugetragen hat.
Bei der Kirchgasse 3 parkte ein silberfarbener Mitsubishi Space Star.
Als die Fahrerin zu ihrem Auto zurückkam, bemerkte sie einen frischen Unfallschaden. Das vordere linke Fahrzeugeck war leicht eingedellt und zerkratzt. Der Schaden könnte durch ein vorbeifahrendes oder vor dem Mitsubishi einparkendes Fahrzeug verursacht worden sein.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht vom 14.08.2020

Bad Kissingen

Jugendschutzkontrollen

Am Donnerstag führten Beamte der Polizeiinspektion Bad Kissingen in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern des Landratsamt Bad Kissingen im Bereich von verschiedenen Spielplätzen im Stadtgebiet Jugendschutzkontrollen durch.
Eine Gruppe von Jugendlichen/jungen Erwachsenen im Alter von 13 bis 21 Jahren wurde auf dem Skaterplatz Sinnbergpromenade über die Sauberkeit auf dem Platz bzw. des Konsums von Alkohol und Tabakwaren aufgeklärt. Auffälligkeiten konnten hierbei erfreulicherweise keine festgestellt werden.
Ein Jugendlicher im Alter von 16 Jahren konnte dabei beobachtet werden, wie er im Bereich des Skaterplatzes ein Päckchen Tabak weg warf. Der Tabak wurde sichergestellt.
Eine 51-jährige Frau wurde auf dem Kinderspielplatz an der Sinnbergpromenade rauchend angetroffen und darüber belehrt, dass in diesem Bereich das Rauchen verboten ist. Entsprechende Hinweisschilder wollte sie nicht gesehen haben.
Auf dem Spielplatz in der Peter-Heil-Straße konnte ebenfalls eine erwachsene Person rauchend angetroffen werden.
Zu einem späteren Zeitpunkt wurden drei weitere erwachsene Personen, ebenfalls auf diesem Spielplatz, sitzend angetroffen. Eine der Personen rauchte gerade eine Zigarette, die anderen hatten entsprechende Utensilien bei sich. Sie wurden darüber belehrt, dass in diesem Bereich das Rauchen verboten ist. Neben den Erwachsenen befanden sich an der Tischgruppe noch Kinder im Alter von 5 Monaten bis 12 Jahren.
Gegen die betreffenden Personen werden nun Anzeigen nach dem Jugendschutzgesetz und Gesundheitsschutzgesetz ergehen.

Parkendes Fahrzeug beschädigt – Zeugen gesucht

In der Zeit von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr parkte am Donnerstagnachmittag ein 30-Jährigen seinen Kleintransporter der Marke Fiat Ducato im Stadtteil Garitz in der Baptist-Hofmann-Straße. Als er zu seinem Fahrzeug zurückkam musste er feststellen, dass der linke Außenspiegel durch einen bisher Unbekannten beschädigt worden war. Ohne sich um den Schaden von circa 500,- Euro zu kümmern, verließ der Verursacher die Unfallstelle. Die Polizeiinspektion Bad Kissingen bittet daher unter der Telefon-Nr. 0971/7149-0 um Hinweise von eventuellen Zeugen, die zum Verursacher führen können.

Fahrzeug rollte weg

Eine 54-Jährige parkte am Donnerstagnachmittag, gegen 13.45 Uhr, ihren Pkw auf dem Tattersall-Parkplatz, ohne einen Gang einzulegen oder die Handbremse anzuziehen. Aufgrund dessen rollte ihr Fahrzeug gegen einen gegenüber geparkten Pkw einer 48-Jährigen, so dass ein Schaden von circa 300,- Euro entstand. Zur Schadensregulierung wurden vor Ort die Personalien ausgetauscht. Die Unfallverursacherin erhielt eine Verwarnung.

Autoschlüssel wurde entwendet

Ein bisher unbekannter Täter entwendete bereits in der Nacht von Sonntag auf Montag eine Tasche, die neben einem Gast der Bierscheune in der Schönbornstraße stand. In dieser befand sich ein Fahrzeugschlüssel. Der Wert der entwendeten Gegenstände beläuft sich auf circa 500,- Euro. Zeugen, die in der Tatnacht ebenfalls in der Bierscheune waren und Hinweis auf den Dieb geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Bad Bocklet

Arbeitsgeräte von Baustelle entwendet

In der Zeit von Donnerstagnachmittag, 13.00 Uhr bis Freitagmorgen, 06.00 Uhr, wurden von einer Baustelle neben dem Aschacher Friedhof hochwertige Baumaschinen im Wert von circa 6.000,- Euro entwendet. Dafür nutzten der oder die bisher unbekannten Täter einen auf der Baustelle befindlichen Frontlader zum Abtransport des Diebesgutes. Den Frontlader ließen die Täter abseits der Baustelle, auf einem Feldweg, zurück. Zeugen, die Hinweise auf den oder die Täter geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der StA Würzburg vom 14.08.2020 – Bereich Mainfranken

Marihuana im Gepäck auf der A 3 – 49-Jähriger in Untersuchungshaft

BIEBELRIED, LKR. KITZINGEN. Am Mittwochmittag stellten Beamte der Würzburger Verkehrspolizei bei einem 49-Jährigen rund 800 Gramm Marihuana sicher. Der Beschuldigte war mit seinem Pkw auf dem Weg von Dortmund nach München. Nun führte sein Weg in eine Justizvollzugsanstalt, nachdem die Staatsanwaltschaft die Vorführung des Tatverdächtigen angeordnet und der Ermittlungsrichter am Amtsgericht einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann erlassen hatte.

Eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried hatte sich gegen 12.15 Uhr entschlossen, einen auf der A 3 in Fahrtrichtung Nürnberg fahrenden Suzuki Swift einer Kontrolle zu unterziehen. Der Pkw wurde an einer Tankstelle in Biebelried gestoppt und schon von Anfang an stieg den Polizisten der Geruch von Marihuana in die Nase. Der 49 Jahre alte Fahrer des Suzuki räumte schließlich ein, im Kofferraum eine größere Menge Betäubungsmittel mitzuführen. Die Beamten stellten rund 800 Gramm Marihuana in dem Fahrzeug sicher und nahmen den Beschuldigten vorläufig fest.

Da der in Dortmund wohnhafte Mann offenbar kurz vor Fahrtantritt auch selbst Drogen konsumiert hatte, führte ein Arzt bei der Dienststelle eine Blutentnahme bei dem Beschuldigten durch. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg blieb der 49-Jährige im Anschluss über Nacht in der Arrestzelle der Polizei und wurde am Donnerstagnachmittag dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Würzburg vorgeführt. Der erließ einen Untersuchungshaftbefehl wegen Verdacht des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gegen den Beschuldigten. Die Kripo Würzburg hat mittlerweile die Sachbearbeitung des Falles übernommen und den 49-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 14.0.2020 – Bereich Unterfranken

Bayernweite Kontrollaktion „Maskenpflicht im ÖPNV“ – positive Bilanz in Unterfranken

UNTERFRANKEN. Am Donnerstag führte die Polizei in Unterfranken im Rahmen einer bayernweiten Aktion Kontrollen im Öffentlichen Personennahverkehr hinsichtlich der Bestimmungen nach dem Bay. Infektionsschutzgesetz, insbesondere der Verpflichtung, Mund-Nase-Bedeckungen zu tragen, durch. In der Gesamtschau gab es nur wenige Beanstandungen.

Polizei kontrolliert im ÖPNV
Zwischen 07:00 Uhr und 22:00 Uhr kontrollierten Beamtinnen und Beamte der Unterfränkischen Polizei die durch das Bayerische Infektionsschutzgesetz vorgeschriebene Masken-Tragepflicht im Öffentlichen Personennahverkehr. Polizeistreifen überwachten insbesondere das Tragen der Bedeckungen in Bussen, S-Bahnen, Zügen und Taxis, aber auch an dazugehörigen Einrichtungen wie Bahnhöfen und Haltestellen.

Die Bevölkerung soll sensibilisiert werden
Ziel der bayernweiten Schwerpunktaktion war insbesondere die Sensibilisierung der Bevölkerung hinsichtlich der Tragepflicht von Mund-Nase-Bedeckungen im Öffentlichen Personennahverkehr, sowie die öffentliche Wahrnehmbarkeit der polizeilichen Kontrollen zur Einhaltung der Trageverpflichtung. Verstöße gegen die Maskenpflicht werden generell gem. §1 Abs. 2 BayIfSMV mit einem Bußgeld in Höhe von 150 Euro geahndet. Der Eindämmung des Coronavirus kommt nach wie vor eine hohe Bedeutung zu. Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung müssen daher konsequent umgesetzt werden.

Akzeptanz in Bussen hoch – an Bahnsteigen herrscht Verunsicherung
Die überwiegende Mehrzahl der Personen in Unterfranken, die den Öffentlichen Personennahverkehr nutzen, hält sich an die gesetzlichen Bestimmungen. Ein Großteil derer begrüßt die Kontrollen. Schließlich trage die Polizei so dem besonderen Schutzbedürfnis der Bevölkerung Sorge und erhöhe das subjektive Sicherheitsempfinden von Fahrgästen. Annähernd 100% der Fahrgäste in Bussen, Straßenbahnen und Taxen tragen eine Mund-Nase-Bedeckung. In Zügen der Deutschen Bahn nehmen deutlich mehr Reisende die Maske aus Gründen der Annehmlichkeit oftmals wieder ab. Da Haltestellen und Bahnsteige meist im Freien liegen und die Tragepflicht generell unter freiem Himmel nicht besteht, herrscht oft Unsicherheit über die Verpflichtung, auch hier Masken zu tragen. Ermahnende Worte haben am Donnerstag in diesen Bereichen aber gereicht, das Tragegebot von Masken durchzusetzen und dazu geführt, die rechtlichen Bestimmungen unter den Fahrgästen transparent zu machen. Zukünftig werden bei derartigen Verstößen allerdings Anzeigen an die zuständigen Behörden weitergeleitet, die über die Einleitung von Bußgeldverfahren entscheiden werden.

Die Schwerpunktaktion in Zahlen
Die Polizei kontrollierte im Rahmen der Schwerpunktaktion knapp über 1.000 Personen. Die Quote der angelegten Masken in Bussen, Straßenbahnen und Taxen lag bei annähernd 100%. An Bus- und Straßenbahnhaltestellen lag die Quote nur noch bei rund 96%. In Zügen der Deutschen Bahn sank die Quote auf etwa 90% und wurde nur noch von der Quote der angelegten Masken an Bahnsteigen mit knapp unter 90% unterboten. Insgesamt wurden in Unterfranken im Rahmen der Schwerpunktaktion 89 Personen beanstandet. Hierbei handelte es sich fast ausschließlich um Personen, die eine Maske mit sich führten, sich allerdings nicht darüber im Klaren waren, dass die Tragepflicht auch an den Haltestellen und Bahnsteigen unter freiem Himmel gilt. Die Reisenden wurden mündlich verwarnt. Es wurden keine Anzeigen an die Verfolgungsbehörden erstattet, die ein Bußgeld nach sich gezogen hätten.

Bilanz und Ausblick
Im Rückblick auf die Schwerpunktaktion zieht das Polizeipräsidium Unterfranken eine durchaus positive Bilanz. Generell wird die Maskentragepflicht im unterfränkischen Öffentlichen Personennahverkehr konsequent von der Bevölkerung beachtet und umgesetzt. Zahlreiche aufklärende Gespräche, die mit Personen geführt wurden, die sich nicht über die Tragepflicht an Haltestellen bewusst waren, werden wohl dazu führen, dass in der Zukunft die Anlegequote an Bahnsteigen und derartigen Anlagen steigen wird.

Auch in der Folgezeit der Schwerpunktaktion wird die unterfränkische Polizei im Rahmen ihrer Streifentätigkeit Präsenz zeigen und das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung kontrollieren. Die Kontrollen erfolgen in enger Abstimmung mit der für den Bahnverkehr zuständigen Bundespolizei und den ebenfalls in der Verantwortung stehenden Verkehrsverbünden und –betreibern.

HINWEIS FÜR MEDIENVERTRETER:
Die von mir aufgesprochene Audio-Datei können Sie für Ihre Berichterstattung mit der Angabe „Quelle: Polizei“ gerne verwenden.