Start Polizeiberichte Freitag

Freitag

514
Symbolfoto © PRIMATON

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 24.07.2020 – Bereich Main-Rhön

Verdacht des Rauschgifthandels – 24-Jähriger in Untersuchungshaft

BAD BRÜCKENAU, LKR. BAD KISSINGEN. Im Mai 2020 haben Beamte der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck im Pkw eines 24-Jährigen eine größere Menge Rauschgift entdeckt. Eine Wohnungsdurchsuchung brachte im Anschluss noch weitere Betäubungsmittel zum Vorschein. Der dringend Tatverdächtige sitzt inzwischen wegen des Verdachts des Rauschgifthandels in Untersuchungshaft.

Am Nachmittag des 20. Mai 2020 kontrollierten Fahnder der Verkehrspolizei einen Pkw, der auf der A7 bei Bad Brückenau unterwegs war. In dem Fahrzeug entdeckten die Beamten mehr als 1,5 Kilogramm Haschisch. Die Beamten stellten das Rauschgift sicher, nahmen den Pkw-Fahrer vorläufig fest und brachten ihn zur Dienststelle. Die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernahm in der Folge die Kriminalpolizei Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt.

Noch am selben Tag durchsuchten die Beamten die Wohnung des Festgenommenen im Landkreis Bad Kissingen. Dort entdeckten die Polizisten neben rund zwei Kilogramm Marihuana auch verschiedene Beweismittel und mehr als 3.000 Euro Bargeld, das mutmaßlich aus Drogengeschäften stammt. Auch Messer und Baseballschläger wurden in der Wohnung des Mannes sichergestellt.

Am darauffolgenden Donnerstag wurde der Tatverdächtige auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachts des bewaffneten, unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge anordnete. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde der 24-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Insbesondere die Beschaffungswege sind noch Gegenstand der andauernden Ermittlungen, die unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft von der Kriminalpolizei Schweinfurt durchgeführt werden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Kitzingen vom 24.07.2020

Verkehrsgeschehen
Am Donnerstag ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Kitzingen zwölf Verkehrsunfälle. Bei fünf Unfällen entfernten sich die Verursacher uner-laubt. An einem Unfall war ein Wildtier beteiligt.
Verursachte Fahrzeug mit Anhängerkupplung den Unfall?
Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagvormittag wurde am Dreistock auf dem Kaufland-Parkplatz ein geparkter Renault Megane angefahren und beschädigt. Die Fahrzeugbesitzerin hatte ihren Pkw um 08.47 Uhr auf dem Parkplatz abgestellt. Als sie gegen 10.08 Uhr wieder zurückkam, bemerkte sie an der hinteren Stoßstange den Schaden. Vermutlich wurde dieser durch ein Fahrzeug verursacht, an dem eine Anhängerkupplung angebracht war. Der entstandene Schaden beträgt etwa 2500 Euro.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.
Außenspiegel angefahren
Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagvormittag wurde in der Wörthstraße ein geparkter VW Passat angefahren und beschädigt. Die Fahrzeugbesitzerin hatte ihren Pkw gegen 08.45 Uhr am rechten Fahrbahnrand in Richtung Stadtmitte abgestellt. Als sie gegen 12.30 Uhr zurückkam, bemerkte sie den beschädigten linken Spiegel. Offensichtlich wurde dieser durch ein vorbeifahrendes Fahrzeug gestreift. Der ent-standene Schaden beträgt etwa 500 Euro.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.
Aufmerksame Zeugin meldet Unfallgeschehen
Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagmittag, gegen 12.25 Uhr, touchierte in der Wörthstraße ein Verkehrsteilnehmer einen geparkten Peugeot. Der Daimler-Fahrer stieß beim Ausparken mit der vorderen Stoßstange gegen die Beifahrerseite des geparkten Pkw. Nach dem Aufprall stoppte der Verursacher sein Fahrzeug und sah sich kurz um, fuhr dann allerdings weiter. Eine aufmerksame Zeugin beobachte-te das Geschehen und meldete ihre Beobachtungen der Polizei. Durch die detaillier-ten Mitteilungen konnte der Verursacher schnell ermittelt werden. Der entstandene Schaden beträgt etwa 1500 Euro.
Berührung im Begegnungsverkehr
Volkach, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagnachmittag befuhr eine Verkehrsteilneh-merin mit ihrem BMW die Kreisstraße 36 von Volkach kommend in Richtung Rim– 2 –

bach. Kurz nach der Einmündung zur Verbindungsstraße in Richtung Obervolkach kam ihr ein Fahrzeug entgegen. Als beide Fahrzeuge sich begegneten, kam es zur Spiegelberührung. Die BMW-Fahrerin hielt daraufhin sofort an und konnte noch be-obachten, dass der entgegenkommende Pkw kurzzeitig die Geschwindigkeit verrin-gerte, schließlich aber doch weitergefahren war. Bei dem Fahrzeug könnte es sich eventuell um einen weißen Opel mit schwarzen Applikationen am Fahrzeugheck ge-handelt haben. Der entstandene Schaden beträgt etwa 300 Euro.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.
Mercedes verursacht Unfall
Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagabend wurde in der Balthasar- Neumann-Straße ein geparkter Citroen angefahren und beschädigt. Die Fahrzeug-besitzerin hatte diesen um 18 Uhr vor der Sparkasse abgestellt. Als sie von ihren Erledigungen zurückkam, berichteten ihre Söhne, dass ein Mercedes gegen den Pkw gefahren sei und anschließend wegfuhr. Die Höhe des Schadens konnte bislang noch nicht beziffert werden.
Krad beim Ausparken übersehen
Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagnachmittag beschädigte eine Verkehrs-teilnehmerin in der Rudolf-Diesel-Straße ein geparktes Kraftrad. Die Mercedes- Fahrerin übersah beim Rangieren aus der Parklücke das Krad. Der entstandene Schaden beträgt etwa 1600 Euro.
Geparkten Mazda angefahren
Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagnachmittag beschädigte eine Verkehrs-teilnehmerin in der Marktstefter Straße in Hohenfeld einen geparkten Mazda. Beim Rangieren stieß sie mit ihrem VW Golf gegen den Pkw. Der entstandene Schaden beträgt etwa 2100 Euro.
Missglücktes Ausparken
Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagabend kam es auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Marktbreiter Straße zu einem Kleinunfall. Zwei Verkehrsteil-nehmer stieß beim Rückwärtsausparken gegeneinander, wodurch ein Schaden von etwa 4000 Euro entstand.
Geparkten Renault touchiert
Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagabend beschädigte ein Verkehrsteilneh-mer in der Würzburger Straße einen geparkten Renault. Der junge Seat-Fahrer stieß beim Ausparken gegen den Pkw und verursachte dadurch einen Schaden von etwa 1000 Euro.
Berührung im Begegnungsverkehr
Volkach, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagmittag befuhr ein 31-jähriger Verkehrsteil-nehmer mit einem Sattelzug die Kreisstraße 34 von Fahr kommend in Richtung Volkach. Auf Höhe der Mittelwehr-Seen kam eine Daimler-Fahrerin entgegen. Im Be– 3 –

reich einer Engstelle ließen beide Fahrzeugführer ihre Sorgfalt außer Acht, indem sie etwas mittig fuhren. Es kam somit zu einer Spiegelberührung, wodurch ein Schaden in Höhe von 1300 Euro entstand.
Reh verursacht Wildunfall
Dettelbach, Lkr. Kitzingen – Am Mittwochabend befuhr ein 67-jähriger Verkehrsteil-nehmer die Kreisstraße 25 von Dettelbach kommend in Richtung Neuses am Berg. Auf der Anhöhe sprang ein Reh auf die Fahrbahn und wurde von dem Opel Astra erfasst. Der entstandene Schaden beträgt etwa 500 Euro.
Sachbeschädigung
Verkehrszeichen beschmiert
Volkach, Lkr. Kitzingen – In Escherndorf wurden an der Steige im Bereich einer Bushaltestelle mehrere Verkehrszeichen beschmiert. Bislang unbekannte Täter be-sprühten mit verschiedenen Farben und unterschiedlichen Schriftzügen die Schilder. Die Beschädigungen dürften vom Dienstagnachmittag bis zum Mittwochnachmittag vorgenommen worden sein. Der Schaden beträgt etwa 200 Euro.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.
Einbruch/Diebstahl
Misslungener Einbruchsversuch
Kitzingen, Lkr. Kitzingen – In der Zeit von Montag bis zum Donnerstagmorgen wur-de in Hohenfeld an einer Baustelle in der Marktbreiter Straße versucht in einen Bau- Container einzubrechen. Der oder die Täter hatten beim Versuch die Tür und das Fenster gewaltsam zu öffnen, keinen Erfolg.

Pressebericht der PI Hammelburg vom 24.07.2020

Sturz bei Bauarbeiten

Hammelburg, OT Diebach, Lkr. Bad Kissingen: Am Donnerstag um kurz vor 13:00 Uhr ereignete sich ein Unfall in einem Einfamilienhaus, in welchem aktuell Arbeiten am Dachstuhl durchgeführt werden. Ein Handwerker rutschte beim Benutzen einer Leiter von einer der Sprossen ab, kam zu Fall und verletzte sich hierbei. Da der Mann zunächst nicht mehr in der Lage war das Gebäude eigenständig zu verlassen, wurde dieser durch die Feuerwehr mittels einer Drehleiter geborgen und für die weitere Behandlung in das Krankenhaus nach Bad Kissingen gebracht.

Im Einsatz befanden sich zahlreiche Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Hammelburg sowie der Freiwilligen Feuerwehr Diebach.

Kollision mit einem Reh

Euerdorf, Lkr. Bad Kissingen: Die Fahrerin eines Seat war am Donnerstagabend um kurz nach 22:00 Uhr auf der Kreisstraße 4 von Euerdorf kommend in Fahrtrichtung Ramsthal unterwegs, als plötzlich ein Reh die Fahrbahn kreuzte und von dem Fahrzeug erfasst wurde. Das Tier überlebte den Zusammenstoß nicht. An dem betroffenen Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 500 Euro. Der zuständige Jagdpächter wurde über den Vorfall informiert.

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 24.07.2020

Internetkauf wieder einmal schief gegangen

Oberstreu, Lkr. Rhön-Grabfeld. Über eBay-Kleinanzeigen fand ein Rentner vor ca. vier Wochen einen Fahrradträger zu einem Kaufpreis von 420 Euro. Er überwies den Betrag auf das von der Verkäuferin angegebene Konto, erhielt aber bis dato seine Ware nicht. Daher entschloss er sich zu einer Anzeige bei der Polizei.

Beim Ausparken hat`s gekracht

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Ein Verkehrsunfall ereignete sich, als ein Verkehrsteilnehmer mit seinem Pkw vom Marktplatz in die Hauptstraße rangierte. Er stieß dort mit einem verkehrsbedingt haltenden Pkw zusammen. Verletzt wurde niemand, die Schadenshöhe beträgt jedoch bei beiden Autofahrern je ca. 2000 Euro. Der Unfallverursacher wurde verwarnt.

Vier ehrliche Finder an einem Tag

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld.
Der erst Fund war ein auf der Fahrbahn liegender Autoschlüssel. Über die Markenwerkstatt gelang es durch die Codierung des Schlüssels die Verliererin zu ermitteln und ihr den Schlüssel wieder auszuhändigen.

Beim zweiten Fall wurde durch eine Dame mitgeteilt, dass sie ihren Geldbeutel mit Inhalt im Stadtgebiet verloren hatte. Der Verlust wurde von den Beamten aufgenommen und die Kreditkarte gesperrt. Kurze Zeit später teilte die glückliche Verliererin mit, dass ihr Geldbeutel in einem Geschäft bei Verwandten abgegeben wurde.

In den Briefkasten der PI Mellrichstadt wurde durch eine unbekannte Person ein Rentenausweis eingeworfen, der offensichtlich verloren worden war. Es konnte der Eigentümer ermittelt werden, der sich über die Rückgabe ebenfalls freute.

Zu guter Letzt fand eine Dame in ihrem Einkaufswagen beim Einkaufen eine fremde Handtasche mit Inhalt und gab sie bei der Polizei ab. Auch in diesem Fall konnte die glückliche Verliererin werden und ihr Eigentum wieder in Besitz nehmen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 24.07.2020

Wildunfälle

In der vergangenen Woche ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Haßfurt 7 Wildunfälle. Beteiligt waren 6 Rehe und 1 Hase.

An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 10.000 bis 15.000 Euro.

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 24.07.2020
Ladendiebstahl
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Die Ladendetektivin im Kaufland beobachtete am Donnerstagvormittag einen 41-Jährigen, als er zwei Gebrauchsgegenstände in seine linke Hosentasche steckte. Als der Mann an der Kasse anderweitige Waren bezahlte und den Kassenbereich passierte, wurde er von der Detektivin angesprochen und ins das Büro gebeten. Hier konnte das Diebesgut von ca. 12,00 Euro aufgefunden werden. Gegen den Mann wurde Anzeige erstattet.
Verkehrsschild angefahren
Bischofsheim – Lkr. Rhön-Grabfeld
Durch einen Mitarbeiter der Stadt Bischofsheim wurde der Polizei die Beschädigung eines Verkehrszeichens gemeldet. Ein Unbekannter blieb am Donnerstag, zwischen 00.00 Uhr und 11.00 Uhr in der Ahornstraße/Rhönstraße am Stahlrohrpfosten des Schildes hängen und verursachte einen Schaden von ca. 100,00 Euro.
Hinweise bitte an die Polizei unter 09771/606-0.
Hilflose Person
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Donnerstag, gegen 22.50 Uhr, wurde der Polizei gemeldet, dass eine alkoholisierte Person samt Fahrrad im Grünstreifen/Graben neben der Staatsstraße, auf Höhe der Firma Geiß, liegt. Die eintreffenden Beamten konnten feststellen, dass der Mann nicht verletzt und auch das Fahrrad unbeschädigt ist. Jedoch war der 35-jährige merklich alkoholisiert und gab an, sein Fahrrad nur geschoben zu haben. Er fuhr inklusive seines Rades mit dem Taxi nach Hause.
Betrunkene Radfahrer
Sandberg – Lkr. Rhön-Grabfeld
Nach einem Besuch auf dem Kreuzberg fuhren zwei Männer mit ihren Mountainbikes nach Hause. Kurz vor Sandberg auf einem Feldweg, von der Ziegelhütte kommend, stießen die beiden Radfahrer zusammen, stürzten und mussten leicht verletzt in das Rhön-Klinikum eingeliefert werden. Nachdem beide Männer alkoholisiert waren, wurde eine Blutentnahme veranlasst.

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 24.07.2020

Autofahrer unter Alkoholeinfluss
Gerolzhofen. In der Martin-Luther-Straße hielt eine Streifenbesatzung der Polizei Gerolzhofen am Donnerstagmorgen einen Opel-Fahrer an. Während der Verkehrskontrolle stellten die Beamten fest, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. Der Test mit dem Alkoholmessgerät ergab einen Wert von 0,58 Promille.
Es folgt nun eine Anzeige wegen Fahren unter Alkoholeinfluss. Er muss mit einem Bußgeld von mind. 500 €, 1 Monat Fahrverbot und 2 Punkten rechnen.

Fahrradfahrer gestürzt
Donnersdorf. Zu einem schweren Fahrradunfall kam es am Donnerstagnachmittag in den Weinbergen. Gegen 17.00 Uhr befuhr eine Gruppe Radfahrer einen Flurbereinigungsweg. An einem abschüssigen Teilstück stürzte ein 69jähriger Radler in einer Linkskurve und zog sich schwere Verletzungen zu. Er wurde mit dem Rettungswagen in eine Klinik nach Schweinfurt verbracht.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 24.07.2020

Auffahrunfall auf der Umgehungsstraße

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Donnerstagmorgen kam es auf der St 2282 zu einem Auffahrunfall. Ein 57-Jähriger PKW-Fahrer musste verkehrsbedingt anhalten. Eine 59-Jährige erkannte die Situation zu spät und fuhr mit ihrem Fahrzeug auf den PKW auf. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 4500,- €.

Unbekannter bestellt bei Amazon

Kleineibstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld
Unbekannte bestellten über die Daten eines 61-Jährigen Artikel bei Amazon. Der Mann erhält nun Mahnungen eines Inkassounternehmens. Selbst hat er jedoch weder ein Konto dort noch hat er Bestellungen übers Internet durchgeführt. Wohin die Artikel geliefert wurden muss nun geklärt werden. Der Mann erstattete Anzeige.

PKW am Badesee beschädigt

Sulzfeld, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 52-Jähriger parkte seinen VW Golf am Dienstag zwischen 18.00 Uhr und 19.30 Uhr am Parkplatz des Sulzfelder Badesees. Als er wieder zu seinem Fahrzeug zurückkam entdeckte er eine Beschädigung im Bereich des hinteren Stoßfängers. Ihm entstand ein Schaden in Höhe von 1000,- €. ‚Zeugenhinweise nimmt die PSt. Bad Königshofen unter 09761-9060 entgegen.

Versuchter Betrug bei Online – Goldverkauf

Höchheim, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 54-Jähriger kam am Donnerstag zur Wache und gab an, dass seine Lebensgefährtin auf der Internetseite einer „Goldscheideanstalt“ Goldbarren im Wert von insgesamt knapp 7500,- Euro bestellt hat. Noch vor Überweisung des Betrages, hielt sie Rücksprache mit der Scheideanstalt in Berlin. Hierbei wurde ihr mitgeteilt, dass die Firma gar keine Online-Seite hätte und es sich um einen versuchten Betrug handelt. Schaden ist zum Glück keiner entstanden.

Unberechtigte Abbuchungen auf dem Bankkonto

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 30-Jähriger erstattete am Donnerstag Anzeige auf der Dienststelle. Unbekannte tätigten mehrere Überweisungen und Abhebungen über sein Bankkonto. Der Mann wurde vom Sicherheitszentrum seiner Bank darauf aufmerksam gemacht, so dass kein größerer Schaden entstand.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 24.07.2020 – Bereich Mainfranken

Seniorin hebt 25.000 Euro ab – Nichte verhindert Trickbetrug in letzter Sekunde

HETTSTADT / LKR. WÜRZBURG. Am Donnerstagmittag haben unbekannte Trickbetrüger versucht eine Seniorin um einen fünfstelligen Geldbetrag zu bringen. Der Betrug konnte nur durch Zufall durch die echte Nichte verhindert werden. Die Kripo Würzburg hat zwischenzeitlich die Ermittlungen übernommen.

Die Anruferin gab sich als Nichte der Seniorin aus und bat ihre Tante dringend um eine größere Geldsumme. Die ältere Dame ahnte zunächst nicht, dass es sich um eine Betrugsmasche handelt und stellte einen fünfstelligen Bargeldbetrag in Aussicht. Sie begab sich in der Folge zu ihrer Bank und hob dort 25.000 Euro ab.

Nur durch sehr viel Glück konnte die Übergabe des Geldes verhindert werden. Als die Dame von der Bank nach Hause zurückkehrte, stand zufällig die echte Nichte vor der Haustür. Als kurz darauf erneut das Telefon klingelte, konfrontierte die Seniorin ihr Gegenüber mit dem Betrugsversuch, woraufhin diese das Gespräch sofort beendete.

Die Polizei warnt erneut vor Anrufern, die sich als Verwandte oder Bekannte ausgeben. Übergeben sie niemals an Fremde Geld oder Schmuck. Sollten sie Zweifel haben, sprechen sie vor einer Geldübergabe mit ihren Kindern bzw. mit Personen ihres Vertrauens oder verständigen sie die Polizei.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet nun insbesondere um Hinweise von Personen, die möglicherweise etwas Verdächtiges beobachtet haben, sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Kripo Würzburg zu melden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 24.07.2020

Aus dem Stadtgebiet

Dreister Betrugsversuch in Baumarkt

Schweinfurt, Rudolf-Diesel-Straße. Am Donnerstag, gegen 15.05 Uhr versuchte ein bislang unbekannter Täter zwei Rasenmähroboter der Marke Gardena im Wert von fast 2.000 Euro für einen Preis von 130 Euro zu ergaunern.

Der Betrüger fertigte hierzu täuschend echt aussehende Preisetiketten des Baumarktes und versah diese mit einem deutlich niedrigeren Warenpreis als ursprünglich ausgewiesen. Dann ging er zur Kasse und wollte die Waren bezahlen. Die Kassiererin bemerkte jedoch den massiven Preisunterschied und sprach den Mann an. Dieser ging darauf sofort flüchtig. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief jedoch negativ.

Der Mann war um die 35 Jahre alt und 1,85 Meter groß mit schlanker Statur. Er wies ein osteuropäisches äußeres Erscheinungsbild auf, er hatte Geheimratsecken und kurzes Haupthaar und trug einen 3-Tages-Bart. Bekleidet war der Mann mit einer dunklen dreiviertellangen Arbeitshose mit weißer Naht, einem dunklen T-Shirt und schwarzen Arbeitsschuhen.

Briefkuvert mit 150 Euro entwendet

Schweinfurt, Johann-Sebastian-Bach-Straße. Am Donnerstag, gegen 21.20 Uhr ließ ein 13-jähriges Kind nach dem Verlassen einer Pizzeria sein Geburtstagsgeld von 150 Euro in einem Briefkuvert auf dem Tisch liegen und verließ das Restaurant. Gerade einmal fünf Minuten später bemerkte er das Fehlen seines Geschenkes und kehrte in die Gaststätte zurück. Jedoch nutzte ein bisher unbekannter Dieb diesen Moment und entwendete das Kuvert mit dem Inhalt. Auch die anwesenden Servicekräfte konnten keinen Hinweis auf den Täter geben.

Geldbörse aus Cabrio entwendet

Schweinfurt, Geschwister-Scholl-Straße/ Raspillerstraße. Am Donnerstag, gegen 14.50 Uhr parkte die Geschädigte ihr graues 2er BMW Cabriolet für eine kurzen Moment vor dem Montessori Kinderhaus. Diesen kurzen Augenblick nutzte ein bisher unbekannter Täter um aus dem Innenraum des Fahrzeugs einen dort abgelegten Gelbeutel zu entwenden. In dem Geldbeutel befanden sich diverse Debitkarten des täglichen Gebrauchs und 100 Euro Bargeld.

Briefkasten beschädigt

Schweinfurt, Niederwerrner Straße. Am Sonntag, in der Zeit von 14.00 bis 17.00 Uhr beschädigte ein bisher unbekannter Täter den Briefkasten eines Wohnanwesens. Das Zeitungsrohr wurde hierbei verbogen und der Briefkasten zum Teil aus der Verankerung gerissen. Der Schaden beläuft sich auf 100 Euro.

Vorder- und Hinterrad eines Fahrrades entwendet

Schweinfurt, Metzgergasse. Am Donnerstag, gegen 10.55 Uhr kettete der Geschädigte sein gelbes Fahrrad der Marke Scott mit dem Fahrradrahmen an einen Fahrradständer neben dem Restaurant Hanskaschber fest. Als er nur wenige Minuten später wieder zu seinem Fahrrad kam waren das Vorder- und das Hinterrad seines Fahrrades abmontiert und entwendet worden. Der Schaden beläuft sich auf 300 Euro.

Vandalismus im Pfisterpark

Schweinfurt, Pfisterpark. Von Dienstag auf Mittwoch beschädigte ein bisher unbekannter Täter die Holzbank und einen Holzpfosten einer Pergola im Pfisterpark. Hierbei wurden mutwillig Ecken des Holzes herausgebrochen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 500 Euro.

Graffiti an Parkbank angebracht

Schweinfurt, Albin-Kitzinger-Straße. Im Verlauf der letzten Wochen wurde die dortige Parkbank mit Graffiti durch einen unbekannten Täter beschmiert. Hierbei verwendete er Zahlen- und Buchstabenfolgen die Beleidigungen gegen Polizeibeamte darstellen sollen. Der entstandene Schaden beläuft sich auf 600 Euro

Verkehrsgeschehen:

– Fehlanzeige

Aus dem Landkreis

– Fehlanzeige

Verkehrsgeschehen:

Unfallflucht mit verletzter Person, Zeugin gesucht

Werneck, Balthasar-Neumann-Straße/Frühlingstraße. Am Donnerstag, gegen 17.00 Uhr kam es im Bereich der genannten Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem silbernen VW Golf und einem Fahrradfahrer.

Nach ersten Erkenntnissen touchierte der Pkw-Fahrer bei einem Überholmanöver den E-Bike-Fahrer woraufhin dieser zu Fall kam. Anschließend entfernte er sich von der Unfallörtlichkeit. Durch Ermittlungen konnte das Unfallfahrzeug ausgemacht werden. Entsprechende Unfallspuren konnten aufgefunden und gesichert werden.

Bei dem Unfall verletzte sich der Fahrradfahrer leicht. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Kurz nach dem Unfallgeschehen bot eine bisher unbekannte Zeugin dem Geschädigten ihre Hilfe an. Danach entfernte sie sich zu Fuß in Richtung Schloss. Sie soll ein asiatisches Erscheinungsbild gehabt haben und Angaben zu dem Unfallverlauf machen können. Sie wird gebeten sich bei der Polizeiinspektion Schweinfurt zu melden.

Verkehrszeichen und Mauer beschädigt, Verursacher unbekannt

Eßleben, Theilheimer Weg. Von Dienstag auf Mittwochnacht, in der Zeit von 00.00 bis 02.00 Uhr wurden eine Mauer und ein Verkehrszeichen durch einen unbekannten Verkehrsteilnehmer beschädigt.

Der Spurenlage zur Folge bog der Verursacher mit einem Gespann aus einem Flurbereinigungsweg aus und wollte nach links in den Theilheimer Weg einfahren. Hierbei touchierte er mit seinem Heck eine dortige Mauer und brachte diese zum Einsturz. Zusätzlich wurde ein Verkehrszeichen beschädigt.

Laut eines Zeugen wartete der Verursacher noch kurz an der Unfallstelle bevor er sich unerkannt entfernte. Aufgrund der Dunkelheit konnte keine genauere Beschreibung des verursachenden Fahrzeuges in Erfahrung gebracht werden. Der Schaden beläuft sich auf 450 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht vom 24.07.2020

Bad Kissingen

Unfall mit Fahrrad

Eine 32-jährige Seat-Fahrerin fuhr am Donnerstagnachmittag mit ihrem Pkw vom Parkplatz des Supermarktes in der Spitzwiese an die Parkplatzausfahrt. Beim hineintasten in die Fahrbahn näherte sich ein 32-jähriger Radfahrer, welcher verbotswidrig den Gehweg befuhr, zügig von rechts. Dieser versuchte zu Bremsen um einen Zusammenstoß zu verhindern. Da die Bremsen des Fahrrades jedoch nicht einwandfrei funktionierten, prallte der Radfahrer mit dem Fahrradrahmen in den hinteren rechten Kotflügel des Pkws. Am Seat entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1500,- Euro. Der Schaden am Fahrrad beläuft sich auf circa 100,- Euro.

Einhandmesser sichergestellt

Im Rahmen mehrerer Jugendschutzkontrollen am Donnerstagabend konnte die Polizeiinspektion Bad Kissingen eine Gruppe Jugendlicher an einem Spielplatz in der Nähe der Sinnbergpromenade antreffen. Hierbei fanden die Beamten eine frisch gedrehte Zigarette, die jedoch keinem der minderjährigen Kinder zuzuordnen war. Außerdem konnte bei einem der Jugendlichen eine Packung Zigaretten und ein Einhandmesser im Rucksack aufgefunden werden. Da der 16-jährige kein berechtigtes Interesse hatte das Messer auf einem Spielplatz zu führen, wurde es sichergestellt. Des Weiteren kommt eine Anzeige auf den jungen Mann zu.

Handtuch fing Feuer

Am gestrigen Donnerstagmittag kam es zu einem Brand in einer Wohnung in der Kolpingstraße. Ein 79-Jähriger kochte für seine 98-Jährige Schwiegermutter, als ihm ein Handtuch auf den Gasherd fiel, welches Feuer fing. Der Mann löschte das Handtuch eigenständig und verließ daraufhin das Haus. Infolgedessen hatte sich das Handtuch erneut entfacht und ein Feuer verursacht. Die 98-jährige Bewohnerin machte daraufhin mit Hilfe-Rufen auf sich aufmerksam, woraufhin der 52-jährige Hausmeister des gegenüberliegenden Wohngebietes umgehend den Notruf absetzte. Die Feuerwehr Bad Kissingen war mit 15 Mann vor Ort und löschte das Feuer. Der entstandene Sachschaden in der Wohnung beläuft sich auf etwa 100,- Euro.

Bad Bocklet

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag fuhr ein 24-jähriger Audi-Fahrer von Aschach kommend in Richtung Burkardroth. Kurz nach dem Ortsausgang Aschach kam es zum Zusammenstoß mit einer Eule, welche gegen die Windschutzscheibe des Pkw prallte. Durch den heftigen Aufprall wurde das Tier getötet.

Burkardroth

Wildunfall mit Rehbock

In den frühen Morgenstunden zum Freitag kam es auf der Strecke zwischen Zahlbach und Lauter zu einem Wildunfall mit einem Rehbock. Ein 21-jähriger VW-Fahrer erkannte das querende Tier zu spät und konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Das Tier flüchtete nach dem Zusammenstoß verletzt über einer angrenzende Feldwiese. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.000,- Euro.

Rannungen

Wildunfall mit einem Hasen

Am frühen Freitagmorgen befuhr ein 21-jähriger VW-Fahrer die Kreisstraße von Rannungen kommend in Richtung Rottershausen. Etwa einen Kilometer nach dem Ortsausgang kreuzte ein Hase die Fahrbahn. Der Fahrer erfasste das Tier mit seinem Pkw. Durch die Kollision wurde das Tier getötet. Die Höhe des Sachschadens am Fahrzeug beläuft sich auf circa 900,- Euro.

Pressebericht der PI Ebern vom 24.07.2020:

Sachbeschädigung an Pkw durch Unbekannt

Ebern, Lkrs. Hassberge: Von Samstag auf Sonntag wurde in der Zeit zwischen 23.45 Uhr und 09.00 Uhr ein vor dem Eberner Feuerwehrgebäude abgestellter VW Bus beschädigt. Der 21-jährige Eigentümer stellte bei Abholung des Fahrzeugs eine Delle und Kratzer an der Schiebetür, sowie einen Kratzer auf der linken Fahrzeugseite fest. Die Beschädigungen müssen mutwillig verursacht worden sein, Täter sind bislang nicht bekannt.
Der Schaden an dem Fahrzeug beträgt ca. 600 Euro.
Wer diesbezüglich Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, unter Tel. 09531/9240 die Polizei Ebern zu informieren.

Wasser aus Fischteich abgelassen

Lohr, Lkrs. Haßberge: Am Mittwochabend stellte ein 50-jähriger Jagdpächter aus Pfarrweisach bei der Kontrolle seiner fünf gepachteten Fischweiher nördlich von Lohr fest, dass aus einem der Weiher das Wasser komplett abgelassen wurde, indem das Rohr des Wasserzulaufs nach unten gebogen worden war. Weil die anderen Weiher bereits ausgetrocknet waren, diente dieser Weiher als Hälterungsbecken für die Fische. Die darin enthaltenen Karpfen zappelten noch und mussten vom Jagdpächter abgefischt und in die Baunach gesetzt werden. Etwa 20 Karpfen verendeten jedoch in dem Morast.
Einen Tag zuvor war noch alles in Ordnung gewesen.
Der Schaden durch den entgangenen Verkauf der Fische wird auf ca. 500 Euro beziffert, Täter unbekannt.
Wer diesbezüglich Beobachtungen gemacht hat wird gebeten unter Tel. 09531/9240 die Polizei Ebern zu informieren.

Mit etwas zu viel Alkohol unterwegs

Rentweinsdorf, Lkr. Hassberge: Am Donnerstagabend, gegen 22:20 Uhr, wurde der Fahrer eines VW Kleintransporters einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde Alkoholgeruch festgestellt. Ein freiwillig durchgeführter Test führte schließlich in der Dienststelle zu einem Wert von 0,52 Promille. Dieser Wert hat zur Folge, dass der 32-jährige Fahrzeugführer seinen Führerschein für 1 Monat abgeben muss. Weiterhin muss der junge Mann mit einem Bußgeld von ca. 500,- EUR und 2 Punkten in Flensburg rechnen.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 24.07.2020 – Bereich Main-Rhön

Mann gibt vermeintliche Handgranate bei Dienststelle ab – Polizeiinspektion Gerolzhofen geräumt

GEROLZHOFEN, LKR. SCHWEINFURT. Nachdem ein Mann am Freitagmittag bei der örtlichen Dienststelle eine zuvor aufgefundene Handgranate abgeben wollte, musste das Gebäude kurzfristig geräumt werden. Spezialisten des Landeskriminalamtes begaben sich vor Ort, um den Gegenstand zu untersuchen. Es handelte sich glücklicherweise um eine Übungsgranate, von welcher zu keiner Zeit eine Gefahr ausgegangen ist.

Für einen Großeinsatz im Dienstgebäude der Polizeiinspektion Gerolzhofen sorgte am Freitagmittag ein Mann, der kurz zuvor in einem Altglascontainer eine vermeintliche Handgranate aufgefunden hatte. Der Finder brachte den Fundgegenstand zur Dienststelle in der Dreimühlenstraße und wollte diesen dort abgeben. Nach einer ersten Einschätzung vor Ort wurde, insbesondere auf Grund des unklaren Zustandes der Handgranate, das Gebäude geräumt sowie die davor verlaufende Straße weiträumig abgesperrt.

Die Polizeiinspektion Gerolzhofen war in der Folge weiterhin sowohl telefonisch als auch persönlich eingeschränkt für die Bevölkerung erreichbar.

Bei einer Überprüfung des oben genannten Altglascontainers im Bereich des Friedhofs konnten noch zwei weitere ähnliche Handgranaten aufgefunden werden, woraufhin auch der dortige Bereich abgesperrt worden ist.

Die drei aufgefundenen Handgranaten konnte letztendlich, gegen 14:30 Uhr, durch Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes in Augenschein genommen werden. Es handelte sich in allen Fällen um Übungsgranaten, von denen glücklicherweise zu keinem Zeitpunkt eine keine Gefahr ausging.

Die Dienststelle konnte ihren Betrieb anschließend wieder uneingeschränkt fortführen. Für die Bürgerinnen und Bürger von Gerolzhofen bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung.

Das Polizeipräsidium Unterfranken weist beim Auffinden von gefährlichen Gegenständen ausdrücklich daraufhin:

• Verständigen den Polizeinotruf 110 und belassen Sie den Gegenstand an Ort und Stelle!
• Berühren oder bewegen Sie den Gegenstand nach Möglichkeit nicht!
• Bringen Sie in keinem Fall aufgefundene Munition oder gefährliche Gegenstände zu einer Polizeidienststelle! Sie gefährden hierdurch sich selbst und Unbeteiligte