Start Polizeiberichte Sonntag

Sonntag

389
Symbolfoto © PRIMATON

Streitigkeit eskaliert

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: Am Samstagabend eskalierte ein Nachbarschaftstreit in einem Ortsteil von Oberthulba. Zwischen zwei Familien kam es zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlaufe diverse Straftaten verübt worden. Die Parteien konnten schließlich getrennt werden. Die Ermittlungen hierzu führt die Polizeiinspektion Hammelburg.

Offene Feuerstelle am Waldrand

Wittershausen, Lkr. Bad Kissingen: In einer Baumschule wurden am Samstag Reisigabfälle verbrannt. Durch eine Polizeistreife konnte festgestellt werden, dass das Anwesen jedoch unmittelbar am Waldrand liegt. Der Verantwortliche war jedoch nicht im Besitz einer Erlaubnis für die Unterschreitung eines Mindestabstandes. Auf den Feuerverantwortlichen kommt nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige zu.

Verkehrsgeschehen

Der Polizeiinspektion Kitzingen wurden am Samstag zwei Verkehrsunfälle gemeldet.

Zu schnell im Kreisverkehr – Anhänger kippte um

Schwarzach, Lkr. Kitzingen – Glück im Unglück hatte ein 68jähriger Landwirt am Samstagmittag auf der B 22 bei Schwarzach. Beim Ausfahren aus dem Kreisverkehr in Richtung Düllstadt kippte der Anhänger des landwirtschaftlichen Gespanns um und die drei Tonnen Kunstdünger, die er geladen hatte, verteilten sich auf der Straße. Der Anhänger konnte unbeschadet wieder auf die Räder gestellt werden. Etwas Fleißarbeit war dann beim Zusammenkehren des Düngers gefragt.

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Bereits am Freitagnachmittag ereignete sich ein sogenannter Kleinunfall auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in Kitzingen, Am Dreistock. Die 48jährige Fahrerin eines 1er BMW parkte rückwärts aus und stieß mit einem Dacia Sandero zusammen, dessen Fahrer ebenfalls dabei war aus der Parkreihe gegenüber rückwärts auszuparken. Der Schaden am BMW beläuft sich auf ca. 1500 Euro. Bei dem Dacia Sandero wird von ca. 500 Euro Schaden ausgegangen.

Sonstiges:

Verstoß nach dem Waffengesetz

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Am Samstagvormittag wurde im Ortsbereich von Wiesentheid der Fahrer eines Pkw Chevrolet angehalten und eine Verkehrskontrolle durchgeführt. Der 59jährige Fahrer war vorher aufgefallen, da er keinen Sicherheitsgurt angelegt hatte. Bei der Kontrolle fiel sofort auf, dass auf der Mittelkonsole eine Pistole liegt. Auf Nachfrage nahm der 59jährige die Pistole in die Hand und drückte sogar noch ab. Dabei äußerte er, dass es sich doch bloß um ein Feuerzeug handeln würde. Da die Waffe von einer echten Pistole der Marke Walther PPK kaum zu unterscheiden war, wurde das „Feuerzeug“ sichergestellt. Nach dem Waffengesetz ist es verboten, sogenannte Anscheinswaffen zu führen. Neben dem Verstoß gegen das Waffengesetz wird gegen den Chevrolet-Fahrer auch wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Personalausweisgesetz ermittelt. Er war nicht im Besitz eines gültigen Ausweises.

Aus dem Landkreis Schweinfurt

Niederwerrn: Ladendiebstahl mit flüchtendem Täter

Am frühen Samstagvormittag wurde ein 27jähriger Niederwerrner in einem Lebensmittelgeschäft in der Hainleinstraße beobachtet, wie er mehrere Fertiggerichte und ein Getränk mitnahm und ohne zu bezahlen das Geschäft verließ und flüchtete. Die Waren hatten einen Wert von 4,62 Euro.

Der Dieb wurde bis zu seiner Wohnadresse von einem Marktangehörigen verfolgt und anschließend dort von der Polizei festgenommen. Den 27jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Diebstahls geringwertiger Sachen.
Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Brückenau vom 05.04.2020
Wer vermisst sein Hörgerät?
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen Am Samstagmorgen wurde von einem Passanten ein Hörgerät gefunden. Der Mann brachte das Teil zur Polizei. Nach seinen Angaben lag es auf dem Gehweg in der Buchwaldstraße. Es wird am Montag ans Fundamt im Rathaus Bad Brückenau übergeben. Bis dahin kann der Verlierer es bei der Polizeiinspektion abholen

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 05.04.2020

Verkehrsgeschehen

Lkw-Fahrer mit 3,64 Promille

Theres – Am Samstagabend, kurz vor 18:00 Uhr, wurde eine Verkehrsteilnehmerin auf der A70, unmittelbar vor der Anschlussstelle Theres, auf einen Sattelzugmaschine mit litauischer Zulassung aufmerksam, welche bereits hier die gesamte Fahrbahnbreite nutzte. Nach dem Verlassen der Autobahn verfolgte die Zeugin den Lkw schließlich bis auf dem Parkplatz eines nahegelegenen Verbrauchermarktes in Obertheres. Hier wurde auch eine zweite Zeugin auf den augenscheinlich betrunkenen Fahrer aufmerksam, als dieser torkelte und zudem noch stürzte. Dank der Tatsache, dass die Zeuginnen umgehend die Polizei verständigten, konnte die bevorstehende Weiterfahrt des Fahrers durch eine eintreffende Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Haßfurt verhindert werden. Da der folgende Alkoholtest beim weißrussischen Fahrer schließlich einen Wert von 3,64 Promille ergab, folgte die Sicherstellung seines Führerscheins und eine Blutentnahme im Krankenhaus in Haßfurt. Nachdem in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Bamberg eine Sicherheitsleistung erhoben wurde, konnte der Lkw-Fahrer wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen werden. Auch aufgrund entsprechender Vorsichtsmaßnahmen, Ausweich- und Bremsmanöver kam es zu keinem Verkehrsunfall und auch zu keinen Personen- oder Sachschäden.

Eigentumsdelikte

Flüchtigen Ladendieb gestellt

Haßfurt – Am Samstagnachmittag, um 13:20 Uhr, kam es in einem Verbrauchermarkt in der Robert-Bosch-Straße in Haßfurt zu einem Ladendiebstahl. Nach Ansprache durch die Verkäuferin flüchtet der männliche Ladendieb jedoch zunächst in unbekannte Richtung. Im Rahmen von sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte dieser schließlich durch eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Haßfurt gestellt und das Diebesgut im Gesamtwert von 10,63 Euro gesichert werden. Zur Strafanzeige erfolgte noch die Erteilung eines Hausverbotes.

Brandgeschehen

Brand in der Komposttieranlage

Knetzgau/Hainert – Am Samstagmorgen, um 07:45 Uhr, ging zunächst durch eine Verkehrsteilnehmerin bei der Polizei die Mitteilung ein, dass es in der Komposttieranlage zwischen Hainert und Knetzgau zu einer starken Rauchentwicklung kommen würde. Da daraufhin festgestellt werden konnte, dass in der Anlieferungshalle ein Komposthaufen brannte, folgte die sofortige Verständigung Feuerwehren aus Knetzgau, Steinsfeld, Wonfurt und Hainert. Nach der Verteilung des Komposthaufens mittels Radlader konnte die Ablöschung durch die Feuerwehren erfolgen. Personen oder Sachschaden entstand nicht. Der Grund des Brandausbruchs ist derzeit unbekannt.

Bad Kissingen

Vom Unfallort entfernt

Am frühen Freitagabend parkte ein Anwohner seinen grünen Audi A 6 ordnungsgemäß am Straßenrand vor der dem Anwesen Peter-Heil-Straße 8 a. Am nächsten Morgen stellte der 60-jährige Mann frische Unfallschäden an der vorderen Stoßstange fest, die ein bislang unbekannter Verursacher im Laufe der Nacht von Freitag auf Samstag verursachte. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der 0971/7149-0 zu melden.

Tätliche Auseinandersetzung nach Vorfahrtsverletzung

Am späten Samstagmorgen gerieten sich zwei Pkw-Fahrer in der Anton-Bruckner-Straße wegen eines vermeintlichen Verkehrsverstoßes des 75-jährigen Mannes „in die Haare“. Nach kurzem Disput kam es zu Handgreiflichkeiten zwischen dem Senior und seinem 60-jährigen Kontrahenten. Während der jüngere der beiden Männer unverletzt blieb, zog sich der ältere Herr Gesichtsverletzungen zu.

Geldbörse aus Handtasche gestohlen

Während ihres Einkaufs am Samstagmittag in einem Verbrauchermarkt am Riedgraben wurde einer 50-jährigen Frau der Geldbeutel gestohlen. Die Frau hatte die Geldbörse in einer Umhängetasche verwahrt. Der Diebstahlschaden beläuft sich auf ca. 20 Euro Bargeld sowie diversen Karten.

Wildunfall

Am frühen Sonntagmorgen befuhr ein Pkw-Fahrer die Bundesstraße B 286 von Bad Kissingen in Richtung Poppenroth. Auf dem Abzweig erfasste er ein Reh, das die Fahrbahn querte. Das Reh wurde durch den Zusammenprall getötet. Am Pkw entstand durch die Kollision ein Schaden in Höhe von zirka 1500 Euro.
Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 04.04.2020

Arbeitsunfall
Bastheim – Lkr. Rhön-Grabfeld
Während der gewerblichen Installation von Photovoltaikanlagen auf einem Hausdach in Bastheim stürzte einer der Angestellten aus knapp 3,5 Metern Höhe vom Baugerüst. Grund hierfür könnte die fehlende Absicherung des Gerüsts gewesen sein. Der Gestürzte wurde zur Versorgung seiner schweren Verletzungen mit dem Hubschrauber ins Klinikum Fulda gebracht.

Alkoholisiert aufgefunden
Bischofsheim – Lkr. Rhön-Grabfeld
Eine 37 jährige Frau benötigte gegen 14 Uhr die Hilfe der Polizei. Auf Grund übermäßigen Alkoholgenusses beendete die Fußgängerin ihren Heimweg mit fast 2 Promille vorübergehend im Straßengraben. Da eine eigenständige Weiterreise nicht möglich schien wurde die Person vorübergehend in Schutzgewahrsam genommen und letztlich in sichere Obhut übergeben.

Verkehrsunfall
Heustreu – Lkr. Rhön-Grabfeld
An der Kreuzung St2245/Vorstraße auf Höhe Heustreu kam es am Nachmittag zu einem Verkehrsunfall. Der Verursacher wollte aus Fahrtrichtung Mellrichstadt kommend links nach Heustreu abbiegen und übersah dabei einen von Bad Neustadt in Richtung Mellrichstadt fahrenden Verkehrsteilnehmer. Dieser krachte mit der Fahrzeugfront in die Seite des Linksabbiegers. Es entstand ein Sachschaden von circa 20 000 Euro, beide Fahrer bedurften geringfügiger medizinischer Behandlung. Auslaufendes Motoröl konnte durch die Feuerwehr Heustreu gebunden werden.

Ladendiebe
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
In ein Lebensmittelgeschäft in der Saalestraße wurde die Streife zur Aufnahme eines Ladendiebstahls gerufen. Während sie vor Ort noch mit dem Täter beschäftigt war fiel dessen Freund einem Zeugen auf, während er ebenfalls Waren in seinen Rucksack steckte. Nach passieren der Kasse konnte auch der zweite Dieb noch auf dem Parkplatz durch die Streife gestellt werden.

Ruhestörung
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Um drei Uhr nachts musste ein in seiner Wohnung herumschreiender und lärmender Mann an die Nachtruhe erinnert werden. Trotz dessen starker Alkoholisierung konnte er überzeugt werden auch das lautstarke Schlagen gegen Wände einzustellen.

Schmidt, Florian (PP-UFR) <florian.schmidt04@polizei.bayern.de>
So, 05.04.2020 09:57
Sehr geehrte Damen und Herren,

nachfolgend übersende ich Ihnen den Pressebericht der PI Ebern vom 03./04.04.2020:

Diebstahl und Sachbeschädigung an Wasserhaus
Maroldsweisach, Lkrs. Haßberge: Im Zeitraum vom 19.03.2020 bis 02.04.2020 wurden mehrere Fenster eines alten Pumphauses in der Vorstadtstraße in Maroldsweisach durch einen bislang unbekannten Täter eingeschlagen. Des Weiteren wurde hierbei ein Kupferrohr entwendet. Die Schadenshöhe beläuft sich auf ca. 880 €. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Ebern unter der Telefonnummer 09531/924-0 zu melden.

Unfallflucht in Ebern

Ebern/Landkreis Haßberge: In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es in der Straße Klein- Nürnberg in Ebern zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden. Der unbekannte, flüchtige Täter beschädigte dabei den linken Außenspiegel eines dort geparkten Fahrzeugs. Wer sachdienliche Hinweise zum Unfallverursacher machen kann, möge sich bitte mit der Polizeiinspektion Ebern unter der Telefonnummer 09531/9240 in Verbindung setzen.

„Coronavirus“ – Informationen Ihrer unterfränkischen Polizei vom 05. April 2020

UNTERFRANKEN. Mit dem Sonntag stehen wir bei Tag sechszehn der vorläufigen Ausgangsbeschränkung, die derzeit in ganz Bayern gilt. Um die Ausbreitung des „Coronavirus“ zu verlangsamen, haben Kontrollen zur Einhaltung der „Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ nach wie vor hohe Priorität.

In allen unterfränkischen Regionen führte die Polizei auch im Laufe des Samstags wieder Kontrollen zur Einhaltung der Rechtsverordnung durch. Das polizeiliche Einschreiten erfolgt stets mit Augenmaß, allerdings mussten dennoch in zahlreichen Fällen gegen Personen Verfahren eingeleitet werden. Die Gesamtzahl der Anzeigen beläuft sich

• im Bereich Mainfranken auf etwa 80 Fälle,
• im Bereich Main-Rhön auf rund 100 Fälle,
• am Bayerischen Untermain auf knapp 90 Fälle.

Main-Rhön
BAD BRÜCKENAU. Nach Mitteilung über eine überlaute Feier in der Judengasse konnten in der betroffenen Wohnung insgesamt neun Personen im Alter von 14 bis 25 Jahren angetroffen werden, welche sich dort ohne triftigen Grund aufgehalten haben. Die sieben Männer und zwei Frauen, die sich unbelehrbar und absolut uneinsichtig verhielten, erwarten nun Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz.
Eine 17-jährige Jugendliche gab gegenüber den Beamten falsche Personalien an und wurde daher – zur Identitätsfestellung – nach Hause gefahren und ihren Eltern übergeben. Dort zeigte sie sich weiterhin uneinsichtig und aggressiv. Beim Verlassen des Wohnhauses öffnete sie ihr Zimmerfenster und beleidigte die Streife mehrmals massiv. Die Jugendliche erwartet nun auch noch eine Anzeige wegen Beleidigung.

Bayerischer Untermain
ASCHAFFENBURG. Absolut uneinsichtig zeigte sich ein 43-jähriger Mann, der sich zusammen mit einem Bekannten in den Aschaffauen befand, um Alkoholika zu konsumieren. Der Mann zeigte sich äußert aggressiv und erst nach Hinzuziehung von weiteren Einsatzkräften kam er dem ausgesprochenen Platzverweis zunächst widerwillig nach. Im Anschluss an die Kontrolle begab sich der 43-Jährige – als die Streife noch in Sichtweite war – jedoch umgehend zurück zur Parkbank und gab den Beamten bei der erneuten Kontrolle zu verstehen, dass er dem Platzverweis in keinem Fall nachkommen werde. Der Mann wurde daraufhin in Gewahrsam genommen. Ihn erwartet, ebenso wie seinen Bekannten eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

ASCHAFFENBURG. Nach einer Mitteilung über weitere Personengruppen im Bereich der Aschaffauen konnten auch zwei Männer im Alter von 35 und 34 Jahren festgestellt werden, die sich ohne triftigen Grund dort aufgehalten haben. Beide verhielten sich absolut uneinsichtig und aggressiv. Sie erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Besonders erwähnenswert ist hierbei, dass es sich bei den Männern bereits um den fünften bzw. dritten entsprechenden Verstoß seit Beginn der Ausgangsbeschränkung handelt.

Kontrollen von Pkw- und Motorradfahrern

Im gesamten Dienstbereich konnten bei Verkehrskontrollen rund fünfzehn Motorradfahrer festgestellt werden, welche das schöne Wetter für eine entsprechende Spritztour nutzen wollten. Auch mehrere Pkw-Fahrer, welche ohne triftigen Grund unterwegs waren, wurden kontrolliert. Alle Fahrer erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.
Wichtiger Hinweis: Sport, Spazieren gehen und Bewegung an der frischen Luft sind gestattet. Das bedeutet nicht, dass es erlaubt ist, mit dem PKW oder dem Motorrad private Spritztouren zu unternehmen. Nehmen Sie Rücksicht auf Ihre Mitmenschen und stellen Sie eigene Interessen zurück!

Verstärkte Kontrollen am Wochenende:

Auch im Laufe des Sonntags wird die unterfränkische Polizei die Einhaltung der vorläufigen Ausgangsbeschränkungen weiterhin verstärkt kontrollieren. Die Anzahl der Verstöße ist im Vergleich zum Freitag deutlich gestiegen und hat sich im Bereich Main-Rhön sogar verdreifacht.

Verfolgung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Je nach Art des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz oder die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung leitet die Polizei gegen die Betroffenen / Beschuldigten Bußgeld- bzw. Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts einer Ordnungswidrigkeit oder einer Straftat ein. Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen werden die Vorgänge der jeweiligen örtlich zuständigen Verfolgungsbehörde (Kreisverwaltungsbehörde / Staatsanwaltschaft) zur weiteren Entscheidung vorgelegt.

Was die Höhe der Bußgelder bei Verstößen im Bereich der Ordnungswidrigkeiten gegen die „Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ betrifft, wird auf die gemeinsame Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien des Innern, für Sport und Integration und für Gesundheit und Pflege verwiesen:
https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-173/

Rechtsverordnung:
https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV/True?AspxAutoDetectCookieSupport=1

Dringende Bitte der unterfränkischen Polizei:

Die Einhaltung der Rechtsverordnungen ist absolut notwendig, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Bitte bleiben Sie zu Hause! Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur beim Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Dazu gehört z. B. seinem Beruf nachzugehen, ein Arztbesuch und zum Einkaufen zu gehen. Die Bestimmungen im Einzelnen finden Sie im Internet unter folgendem Link:
https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php