Start Polizeiberichte Samstag

Samstag

191
Symbolfoto © PRIMATON

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Neustadt vom Samstag, 08.02.2020

Oberelsbach, Lkrs. Rhön-Grabfeld: Den Fahrtrichtungsanzeiger eines vorausfahrenden Lkw falsch interpretiert, hatte eine 29-jährige Fahrerin eines BMW, als sie am Freitagfrüh auf der Staatsstraße 2289 einen Lkw überholen wollte. Beide Fahrzeuge fuhren von Oberelsbach in Richtung Urspringen als der Lkw-Fahrer nach links in einen Feldweg abbiegen wollte und dies auch mit dem Blinker anzeigte. Die hinter dem Lkw fahrende BMW-Fahrerin dachte, dass der Fahrer des Lkw ihr ein freies Überholen signalisieren wollte und setzte dies in die Tat um. Hierbei kam es zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge. Es entstand glücklicherweise nur geringer Sachschaden in Höhe von ca. 1.150,– Euro.

Beim Diebstahl ertappt

Bad Neustadt a. d. Saale, Lkrs. Rhön-Grabfeld: Die Mitarbeiterin eines Einkaufsmarktes konnte einen 19-Jährigen dabei beobachten, wie er am Freitagfrüh an einer Selbstbedienungskasse nur einen Teil seiner Backwaren eintippte und nach dem Bezahlvorgang das Geschäft verlassen wollte. Insgesamt hatte der Heranwachsende acht Gebäckstücke in einer Tüte verpackt, aber nur drei Teile bezahlt. Das Diebesgut hatte einen Wert von 2,47 Euro.

Tankrechnung nicht bezahlt

Bad Neustadt a. d. Saale, Lkrs. Rhön-Grabfeld: Ohne seine Rechnung in Höhe von 88,19 Euro zu bezahlen, fuhr am Freitagnachmittag ein 53-jähriger Autofahrer nach dem Tanken einfach davon. Anhand einer Videoaufzeichnung konnte der Schuldner schnell ermittelt werden. Er gab glaubhaft an, den Zahlvorgang aufgrund einer geistigen Abwesenheit vergessen zu haben.

Auf Fake-Shop hereingefallen

Bad Neustadt a. d. Saale, Lkrs. Rhön-Grabfeld: Auf ein gefälschtes Internetportal fiel ein 72-jähriger Rentner aus Bad Neustadt herein, der ein Smartphone kaufen wollte. Nach Vorauszahlung von 186,88 Euro wartete er vergeblich auf die Lieferung des Handys. Die täuschend echt dargestellte Verkaufsplattform existiert in Wirklichkeit nicht. Es handelte sich um einen sogenannten Fake-Shop.

Verursacher flüchtig

Bad Neustadt a. d. Saale, Lkrs. Rhön-Grabfeld: Am Freitag, in der Zeit von ca. 08.45 Uhr bis 11.45 Uhr, wurde auf einem Klinik-Parkplatz in der Von-Guttenberg-Straße ein geparkter Audi A 4 von einem unbekannten Fahrzeugführer angefahren und beschädigt. Der Verursacher entfernte sich, ohne den Schaden zu melden. Die Schadenshöhe wird mit ca. 3.000,– Euro beziffert. Mögliche Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Neustadt unter Tel. 09771/606-0 in Verbindung zu setzen.

Diebstahlssicherung schlug an

Bad Neustadt a. d. Saale, Lkrs. Rhön-Grabfeld: Durch den Signalton einer Diebstahlssicherungsanlage wurden am Freitagmittag Angestellte eines Supermarktes in der Gartenstraße auf eine 66-jährige Dame aufmerksam, die gerade den Markt verlassen wollte. Bei der Durchsicht ihrer Handtasche wurde schließlich ein tiefgekühlter Fisch im Wert von 2,49 Euro aufgefunden, den die Frau nicht bezahlt hatte.

Senior fiel auf Telefonbetrüger herein

Bad Neustadt a. d. Saale, Lkrs. Rhön-Grabfeld: Auf einen Telefonbetrüger hereingefallen ist ein Senior aus Bad Neustadt, dem am Telefon ein Lottogewinn vorgegaukelt wurde. Der Rentner erhielt in den letzten Tagen insgesamt 45 Anrufe von einem Unbekannten, der die Auszahlung des Gewinns von einer vorab zu zahlenden Versicherungs- und Transportgebühr abhängig machte. Der Rentner wurde aufgefordert, die anfallenden Gebühren mit sogenannten Cash-Karten zu bezahlen, mit denen es den Tätern ermöglicht wird, nach Übermittlung eines Codes bestimmte Wareneinkäufe zu tätigen. Wie von der Täterseite aufgefordert, kaufte der Rentner in der Folge in verschiedenen Geschäften Cash-Karten im Gesamtwert von 2.000,– Euro und übermittelte die jeweiligen Codes telefonisch an die Betrüger. Als er am Freitagnachmittag bei seiner Bank 800,– Euro für den Kauf weiterer Cash-Karten abheben wollte, wurde die Bankangestellte stutzig und informierte die Polizei. So konnte der Rentner noch rechtzeitig vor weiterem Schaden bewahrt werden.

Verursacher unbekannt

Bad Neustadt a. d. Saale, Lkrs. Rhön-Grabfeld: Am Freitag, in der Zeit von 08.00 Uhr bis 16.15 Uhr, fuhr ein bislang unbekanntes Fahrzeug auf dem Sparkassen-Parkplatz in Brendlorenzen gegen einen dort geparkten Honda Civic. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne seinen gesetzlichen Meldepflichten nachzukommen. Der Schaden beträgt ca. 3.000,– Euro. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Bad Neustadt zu melden.

Fahrt unter Drogeneinfluss

Oberelsbach, Lkrs. Rhön-Grabfeld: Im Rahmen einer innerörtlichen Verkehrskontrolle in der Nacht zum Samstag wurden beim Fahrer eines Seat drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Ein freiwillig durchgeführter Urintest bestätigte die Feststellungen der Polizeibeamten. Zudem roch der Fahrer nach Alkohol, ein Atemalkoholtest wurde jedoch verweigert. Daraufhin wurde bei der Polizeiinspektion Bad Neustadt eine Blutentnahme bei dem 25-Jährigen durchgeführt und eine Weiterfahrt für 24 Stunden untersagt. Da das Auto des Betroffenen zudem keinen gültigen Versicherungsschutz aufwies, wurde es entstempelt und verkehrssicher abgestellt.

Rauschgift sichergestellt

Bad Neustadt a. d. Saale, Lkrs. Rhön-Grabfeld: In der Nacht zum Samstag wurden in Herschfeld drei Teenager kontrolliert, die zu Fuß in der Königshofer Straße unterwegs waren. Einer der Gruppe, ein 17-Jähriger aus dem Landkreis Bad Kissingen übergab den Beamten sodann ein Behältnis mit einer geringen Menge Marihuana, sein 18-jähriger Begleiter händigte einen angerauchten Joint aus. Da der Dritte im Bunde angab, dass er zu Hause noch Marihuana aufbewahre, wurde eine freiwillige Wohnungsnachschau durchgeführt. Diese führte zur Auffindung von 2,5 Gramm Marihuana.

Pressebericht vom 08.02.2020

Aus der Stadt Schweinfurt

Fahrzeug angefahren und geflüchtet

Am 07.02.2020 wurde in der Zeit von 07.30 Uhr bis 12.15 Uhr ein roter VW Polo in der Galgenleite 3 A angefahren. Der VW wurde über die gesamte linke Fahrzeugseite verkratzt. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von 500 Euro zu kümmern.

Auto verkratzt

In der Zeit vom 01.02.2020, 09.00 Uhr, bis 03.02.2020, 09.00 Uhr, wurde an einem schwarzem Mercedes C200 die Heck und Frontstoßstange mit einem unbekannten Gegenstand verkratzt. Das Fahrzeug stand im Tatzeitraum vor dem Anwesen in der Straße Am Haag 14. Der entstandene Sachschaden wird auf 250 Euro geschätzt.

Aus dem Landkreis Schweinfurt

Kiosk aufgebrochen

Gochsheim – In der Zeit vom 06.02.2020, 09.30 Uhr bis 07.02.2020, 09.30 Uhr, wurde ein Kiosk in der Industriestraße ggü. dem Anwesen Nr. 16 angegangen. Der oder die Täter warfen mit einem Stein die Scheibe ein und gelangten dadurch in den Kiosk. Augenscheinlich wurde nichts entwendet. An dem Fenster entstand ein Sachschaden von 100 Euro.

Anhänger entwendet

Poppenhausen / Kronungen – In der Zeit vom 03.02.2020, 20.00 Uhr, bis 05.02.2020, 23.00 Uhr, wurde ein Pkw-Anhänger, Farbe silber/grau, Hersteller Meyer, amtl. Kennzeichen SW-TS 666, von einem Gemeindeparkplatz, welcher an der B 19 liegt (Verlängerung der Schlossgasse) abgestellt war. Der entwendete Anhänger hat einen Wert von 5.000 Euro.

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 09721/2020.

Pressebericht der Polizeiinspektion Kitzingen vom 08.02.2020

Verkehrsgeschehen

In der Zeit von Freitagmorgen, 07.02.2020, bis zum Samstagmorgen, 08.02.2020, ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Kitzingen insgesamt 12 Verkehrsunfälle. Hierbei entstanden Sachschäden von über 28.000,- Euro. Verletzt wurde niemand.

Geparkte Fahrzeuge angefahren

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Bereits am Donnerstag wurde in der Zeit von 12:30 bis 18:40 Uhr ein roter Seat in der Rudolf-Diesel-Straße angefahren. Der beschädigte Pkw war dort ordnungsgemäß geparkt. Der unbekannte Unfallverursacher hinterließ einen Sachschaden von ca. 2000,- Euro, die Heckstoßstange wurde hier verkratzt.

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am 07.02.2020 um 16:15 Uhr blieb auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Johann-Adam-Kleinschroth-Straße ein 32-jähriger Ford-Fahrer an einem geparkten VW hängen. Hierbei wurde das geschädigte Fahrzeug leicht eingedrückt. Der Schaden wird auf ca. 800,- Euro geschätzt. Nachdem sich der 32-Jährige den Schaden ansah, entfernte er sich, ohne seine Personalien anzugeben. Ein Zeuge beobachtete den Vorfall. Den Unfallverursacher erwartet nun ein Strafverfahren wegen Unerlaubten Entfernen vom Unfallort.

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – In der Zeit von Donnerstag 16:45 Uhr bis Freitag 10:45 Uhr, wurde in der Inneren Sulzfelder Straße ein Opel angefahren. Der Opel war ordnungsgemäß in stadtauswärtiger Richtung geparkt. Beschädigt wurde die gesamte linke Fahrzeugseite. Der Sachschaden wird auf ca. 4000,- Euro geschätzt. Hinweise auf einen Verursacher gibt es derzeit keine. Zeugen des Unfalls möchten sich bitte bei der Polizeiinspektion Kitzingen melden.

Flucht vor der Polizei

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Am Freitagmittag um 15:15 Uhr wollte eine Streife der Polizeiinspektion Kitzingen einen BMW-Fahrer am Marienplatz einer Verkehrskontrolle unterziehen. Als der 29-jährige Fahrer des BMW dies bemerkte, flüchtete er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in das Siedlungsgebiet. Dort fuhr er teilweise über 80 km/h. Auch Fußwege nutzte er um zu entkommen. Aufgrund dieser äußerst riskanten Fahrweise, wurde die direkte Verfolgung zunächst unterbrochen, um eine Gefährdung von Unbeteiligten, insbesondere von Fußgängern zu vermeiden. Allerdings konnte der Fahrer wenig später als Fußgänger wieder angetroffen werden. Erneut versuchte er zu Fuß vor den Beamten zu flüchten. Dies war jedoch nicht von Erfolg gekrönt, er konnte nach kurzem Fluchtversuch festgenommen werden. Noch während der Flucht entledigte sich der 29-Jährige einer geringen Menge Betäubungsmittel, welche später sichergestellt werden konnten. Zwischenzeitlich meldete die Halterin des BMW diesen als gestohlen. Der Pkw, dessen Schlüssel bei dem Flüchtenden sichergestellt werden konnte, wurde wenige Straßen weiter aufgefunden. Auch in dem Fahrzeug wurde noch eine geringe Menge an Betäubungsmitteln aufgefunden. Wie sich weiterhin noch herausstellte, war der 29-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, dafür stand er offensichtlich unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln. Der BMW-Fahrer wurde daraufhin zur Polizeiinspektion Kitzingen verbracht, wo eine Blutentnahme bei ihm durchgeführt wurde. Bei einer abschließenden Durchsuchung seiner Wohnung wurde ebenfalls noch eine geringe Menge an Betäubungsmitteln aufgefunden. Den 29-Jährigen erwartet nun ein umfangreiches Strafverfahren wegen dieser verkehrsrechtlicher und betäubungsmittelrechtlicher Verstöße.

Anwohner oder Fußgänger, welche zu der oben genannten Zeit im Bereich der Balthasar-Neumann-Straße, dem Siedlungsgebiet Richtung Prichsenstadt oder dem Schlosspark den flüchtenden BMW beobachten konnten oder gar gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Kitzingen zu melden.

Gegenverkehr übersehen

Dettelbach, Lkr. Kitzingen – Am Freitagabend gegen 18:15 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall auf der Bamberger Straße. Eine 49-jährige BMW-Fahrerin wollte von der Bamberger Straße nach links in die Straße Am Felsenkeller abbiegen. Hierbei übersah sie einen entgegenkommenden 20-jährigen Nissan-Fahrer. Beide Fahrzeuge kollidierten im Frontbereich. Verletzt wurde niemand. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 13.000,- Euro. Die 49-Jährige erwartet nun ein Bußgeldverfahren.

Von der Fahrbahn abgekommen

Geiselwind, Lkr. Kitzingen – Am Freitagabend gegen 20:00 Uhr, befuhr ein 20-jähriger Audi-Fahrer mit seinem Pkw die Staatsstraße 2257 von Geiselwind in Richtung Haag. In einer scharfen Linkskurve kam der junge Mann nach rechts von der Fahrbahn ab und landete in der Böschung. Verletzt wurde er hierbei nicht. Der Sachschaden wird auf ca. 1000,- Euro beziffert. Auch ihn erwartet nun ein Bußgeldverfahren.

Mastschwein sprang auf Fahrbahn

Volkach, Lkr. Kitzingen – Am Freitagabend gegen 20:00 Uhr befuhr ein 61-jähriger Landwirt mit seinem Schlepper die Staatsstraße 2260 von Prosselsheim in Richtung Volkach. An seiner landwirtschaftlichen Zugmaschine war heckseitig ein Transportcontainer befestigt, auf welchem der Landwirt ein lebendes Mastschwein transportierte. Aufgrund ungenügender Ladungssicherung sprang das Mastschwein von dem Container auf die Fahrbahn. Ein entgegenkommender 71-jähriger Peugeot-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte mit dem Vieh, welches den Unfall nicht überlebte. Der Peugeot war nach dem Anstoß nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Am Pkw entstand ein Sachschaden von ca. 2500,- Euro. Den Landwirt erwartet nun ein Bußgeldverfahren wegen der mangelhaften Ladungssicherung.

Sonstiges:

Auseinandersetzung wegen Taxikosten

Marktbreit, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagmorgen kam es zu einer tätlichen Auseinandersetzung innerhalb einer Fahrgemeinschaft. Eine 23-jährige Frau fuhr mit zwei ihr unbekannten Männern mit einem Taxi von Würzburg nach Marktbreit. Dort kam es vor dem Hauseingang der jungen Frau zu einer Auseinandersetzung mit einem der Männer aufgrund der Taxikosten. Der unbekannte Angreifer schlug den Kopf der 23-Jährigen u. a. gegen eine Fahrzeugtüre. Hierdurch wurde die junge Frau leicht verletzt. Anschließend flüchtete der Mann in unbekannte Richtung.
Zeugen des Vorfalls, insbesondere der zweite männliche Mitfahrer, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Kitzingen zu melden.

Betäubungsmittel aufgefunden

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Freitagabend kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Kitzingen einen 33-jährigen Mann in der Alten Burgstraße. Bei ihm wurde eine geringe Menge Cannabis aufgefunden. Das Rauschmittel wurde sichergestellt. Den 33-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen unerlaubten Besitz von Betäubungsmitteln.

Junge Mädchen im Ecstasy-Rausch

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Wie der Polizeiinspektion Kitzingen am Freitagabend mitgeteilt wurde, erlebten zwei 14- und 15-jährige Mädchen gerade die unkontrollierbaren Auswirkungen ihres ersten Ecstasy-Trips. Wie sich herausstellte kauften die beiden Mädchen am Nachmittag mehrere Pillen, von denen jede auch gleich zwei einnahm. Bis zur Verständigung der Polizei verschlechterte sich der Gesundheitszustand beider Mädchen derart, dass sie in ein Würzburger Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Zudem erwartet beide Mädchen nun ein Strafverfahren wegen unerlaubten Besitz von Betäubungsmittel. Darüber hinaus wurde auch gegen den Dealer ein Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetzt eingeleitet. Noch am Abend fand bei diesem eine Wohnungsdurchsuchung statt.

Hinweise bei den ungeklärten Fällen erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen, Tel. 09321/141-0.

Pressebericht vom 08.02.2020

Bad Kissingen

Fahrzeug rollte zurück

Am Freitag, gegen 11.10 Uhr, ereignete sich ein Kleinunfall, bei dem augenscheinlich kein Schaden entstanden ist. Eine Audi-Fahrerin befuhr den Ostring von der Würzburger Straße kommend. Am Einmündungsbereich zur Euerdorfer Straße musste sie an der Ampelanlage verkehrsbedingt halten. Dabei rollte ihr Fahrzeug etwas zurück und touchierte den hinter ihr haltenden Pkw einer VW-Fahrerin.

Vorfahrt nicht beachtet

Am Freitagnachmittag kam es im Einmündungsbereich Kirchbergstraße/Baptist-Hoffmann-Straße/Am Kreuz zu einem Verkehrsunfall. Im Einmündungsbereich haben die aus rechter Fahrtrichtung kommenden PKW Vorfahrt. Die unfallverursa-chende PKW-Führerin befuhr die Straße Am Kreuz und wollte in die Kirchbergstraße/Baptist-Hoffmann-Straße einbiegen. Sie übersah dabei die von rechts kommende, andere PKW-Führerin mit der Folge eines Verkehrsunfalles. An beiden PKW entstand ein Sachschaden von 4.500,– €. Beide Verkehrsteilnehmerinnen blieben unverletzt. Die nicht vorfahrtsberechtigte PKW-Führerin erwartet nun eine Geldbuße mit Punkten in Flensburg.

„Parkrempler“ am Bahnhof

In den Nachmittagsstunden des Freitags fuhr eine 21-jährige PKW-Lenkerin mit ihrem Fahrzeug aus einem Parkplatz, gegenüber dem Bahnhofsgebäude. Sie übersah dabei ein von links herannahendes Fahrzeug, dessen Lenker die Kollision auch nicht mehr vermeiden konnte. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 2.000,– €

Bad Bocklet

Burkardroth

Auffahrunfall im außerörtlichen Kreisverkehrspunkt (Kreisel), B 286

Ein 38-jähriger Fahrzeuglenker beachtete am Freitagnachmittag beim Einfahren in den Kreisverkehrspunkt den im Kreisel befindlichen Fahrzeugverkehr nicht und fuhr mit seinem PKW auf den PKW eines im Kreisel befindlichen Verkehrsteilnehmers seitlich auf. Durch die Unachtsamkeit entstand an beiden Fahrzeugen ein Schaden von 2.500,– €. Da es sich um einen Vorfahrtsverstoß handelt, wurde die Sache zur Anzeige gebracht. Den auffahrenden PKW-Führer erwartet nun ein Bußgeldverfahren. Verletzt wurde beim Unfall niemand.

Münnerstadt

Am 07.02.2020 um ca. 19:03 Uhr kam es zu einem Brand in einer Müllentsorgungseinrichtung in Münnerstadt. Es wird derzeit von einer Selbstentzündung des Mülls ausgegangen. Im Verhältnis zu den zahlreichen, gut brennbaren Materialien fiel der Brand eher klein aus und konnte dank der umliegenden, bestens motivierten Feuerwehren zeitnah und schnell gelöscht werden. Der entstandene Sachschaden lässt sich derzeit nur schwer einschätzen. Es wird zunächst von ca. 25.000,- EUR ausgegangen. Zu einer Verunreinigung der Luft kam es nicht.

Maßbach

Nüdlingen

Alkohol am Steuer

Polizeibeamte konnten bei einer Verkehrskontrolle am frühen Freitagabend bei ei-nem Verkehrsteilnehmer Alkoholgeruch feststellen. Ein knapp 50-jähriger Mann befuhr mit seinem PKW die Kissinger Straße in Nüdlingen. Der PKW-Fahrer konnte in der Straße „An der Bünd“ angehalten werden. Da die Umgebungsluft im PKW stark nach Alkohol roch, wurde dem PKW-Führer ein Atemalkoholtest angeboten. Dieser ergab einen Wert von 0,62 mg/l, was einem Blutalkoholgehalt von 1,24 Promille entspricht. Da sich die Person damit im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit befand, war eine von einem Arzt durchgeführte Blutentnahme unvermeidbar. Gegen den PKW-Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen „Trunkenheit im Straßenverkehr“ eingeleitet. Der Entzug seiner Fahrerlaubnis und auch „Flensburger Punkte“ werden folgen.

Wildunfall auf der B 287

Am Freitagabend querte eine Rotte von Wildschweinen die B 287 von Münnerstadt kommend in Richtung der „Pyramide“. Ungefähr 1,5 Kilometer vor der „Pyramide“ kollidierte die Rotte mit dem PKW eines 50-jährigen Mannes, dessen PKW danach nicht mehr fahrbereit war. Am PKW entstand ein Sachschaden von 2.500,– €. Die Wildschweinrotte passierte offenbar unverletzt die Fahrbahn. Ein Jagdpächter wurde zur Nachsuche verständigt. Der PKW des 50-jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

P R E S S E B E R I C H T der Polizeiinspektion Karlstadt vom 08.02.2020

In die Leitplanke geknallt
Karlstadt/Lkr. Main-Spessart. Offenbar zu eilig hatte es am frühen Freitagabend (07.02.) ein 20-jähriger Verkehrsteilnehmer, der mit seinem Pkw auf der Kreisstraße zwischen der B27 und Stetten unterwegs war und auf der Gefällstrecke vor Stetten die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor.
Der Fahranfänger fuhr gegen 19:45 Uhr mit seinem Mitsubishi durch die letzte Linkskurve vor Stetten und geriet aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern. Dies hatte zur Folge, dass das Fahrzeug nach links von der Fahrbahn abkam und in die dortige Leitplanke knallte.
Der junge Mann überstand den Unfall glücklicherweise unverletzt. An seinem Mitsubishi entstand jedoch wirtschaftlicher Totalschaden. Der Gesamtschaden an Pkw und Leitplanke wird auf 3.000 Euro geschätzt.

Berauscht unterwegs
Karlstadt/Lkr. Main-Spessart. Einen guten Riecher bewiesen am frühen Freitagmorgen (07.02.) Beamte der Karlstadter Polizei, die gegen 07:30 Uhr einen Audi am Karlstadter Flugplatz zur Verkehrskontrolle herauszogen.
Im Rahmen dieser Kontrolle stellten sie bei der 28-jährigen Fahrerin drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Die junge Dame räumte aufgrund der erdrückenden Beweislage den Konsum von Cannabis ein und übergab den Beamten später eine geringe Menge Marihuana.
Die Weiterfahrt wurde selbstverständlich unterbunden und eine Blutentnahme angeordnet. Die junge Dame muss sich nun rechtlich wegen illegalem Betäubungsmittelbesitz und dem Fahren unter Drogeneinfluss verantworten.

Verabredung nimmt unerwartete Wendung – „Scherz“ unter Arbeitskollegen löst Polizeieinsatz aus

NIEDERWERRN, LKR. SCHWEINFURT. Nachdem ein 16-Jähriger sich über ein soziales Netzwerk mit einem Mädchen verabredet hatte, trat ihm am Treffpunkt ein vermummter Mann mit einem Messer entgegen und bedrohte ihn. Wie sich herausstellte, handelte es sich um den „Scherz“ eines Arbeitskollegen. Die Schweinfurter Polizei prüft nun, ob der Mann die Einsatzkosten tragen muss.

Am Freitag wurde ein 16-Jähriger über ein soziales Netzwerk von einem Mädchen kontaktiert, mit welcher er sich in der Folge in der Schweinfurter Straße verabredet hat. Am vereinbarten Treffpunkt um 19:00 Uhr trat dem Jugendlichen plötzlich ein mit einer Skimaske vermummter Mann entgegen, der auch ein Messer in der Hand hielt. Er bedrohte den Mann verbal, woraufhin dieser sich in ein naheliegendes Lokal flüchtete.

Der 16-Jährige verständigte anschließend die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken. Mehrere Streifen der Schweinfurter Polizei begaben sich in der Folge an die Einsatzörtlichkeit und suchten nach dem vermeintlichen Bedroher. Nach kurzer Zeit konnte eine Streife den Mann feststellen und einer Kontrolle unterziehen.

Der 18-Jährige räumte umgehend ein, dass es sich um einen „Scherz“ gehandelt habe und er seinen Arbeitskollegen ärgern wollte. Er habe einen „Fake-Account“ angelegt, den 16-Jährigen kontaktiert und das Treffen arrangiert.

Die Beamten der Polizeiinspektion Schweinfurt hatten für diesen „Spaß“ keinerlei Verständnis. Es wird nun geprüft, ob dem 18-Jährigen die Kosten für den Einsatz auferlegt werden.

Die unterfränkische Polizei bittet dringend darum, bei „Scherzen“ eine gewisse Sensibilität an den Tag zu legen und vor allem nicht mit Waffen in der Öffentlichkeit zu hantieren.

Kollision mit einem Reh

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Freitag, gegen 20:00 Uhr, war eine Frau mit ihrem VW auf der Kreisstraße 12 von Hammelburg in Richtung Elfershausen unterwegs, als plötzlich ein Reh die Fahrbahn querte. Es kam zu einem Zusammenstoß zwischen Fahrzeug und Tier. Anschließend flüchtete das Reh. Der zuständige Jagdpächter wurde zur Nachsuche verständigt. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von ca. 1500 Euro.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 08.02.20

Verkehr

Spiegel abgefahren und weg
Sand – In den Vormittagsstunden am Freitag wurde in der Hauptstraße an einem ordnungsgemäß geparkten Pkw, VW Golf, schwarz, der linke Außenspiegel abgefahren. Der Unfallverursacher entfernte sich, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 500,– Euro.
Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Haßfurt unter der Ruf-Nummer: 09521/ 9270

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 08.02.2020

Gas- und Bremspedal verwechselt

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Am Freitag-Vormittag, gegen 11:00 Uhr, befuhr eine 62-jährige VW-Fahrerin die Bahnhofstraße auf Höhe des dortigen Blumenladens in Richtung Deutsches Haus. Aus der Sinnaustraße kam ein 34-jähriger VW-Fahrer und wollte ebenfalls in die Bahnhofstraße einbiegen. Der 34-Jährige nahm die vorfahrtberechtigte VW-Fahrerin wahr und wollte ihr auch die Vorfahrt gewähren, verwechselte jedoch das Gas- mit dem Bremspedal. Trotz des Versuchs von beiden Verkehrsteilnehmern einen Zusammenstoß durch ein jeweiliges Ausweichmanöver zu verhindern, kam es zur Kollision. Die beiden Pkw-Fahrer blieben unverletzt. Die Fahrzeuge waren weiterhin fahrbereit. Der Blechschaden beläuft sich auf ca. 2500 Euro.

Konzertkarten bestellt und nicht erhalten

Geroda, Lkr. Bad Kissingen

Eine 22-jährige Frau erwarb vor zwei Wochen über eine Facebook-Gruppe bei einer ihr unbekannten Person zwei Konzertkarten. Nach erfolgter Überweisung brach der Kontakt plötzlich ab. Bis zur Anzeigenerstattung kamen keine Karten bei der jungen Dame an. Dementsprechende polizeiliche Ermittlungen sind am Laufen.