Start Polizeiberichte Freitag

Freitag

423
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 17.01.2020

Gartenmauer gestreift und weitergefahren

Obereßfeld, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 75-Jähriger stellte am Donnerstag Gummiabrieb an seiner Gartenmauer fest. Vermutlich bog ein Fahrzeug vom Trinkbrünnla in den Gartenweg ab und streifte hierbei die Mauer und ein Verkehrsschild. Während die Mauer weitestgehend unbeschädigt blieb wurde das Standrohr des Straßenschildes verbogen und abgeknickt. Das ganze muss sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ereignet haben. Zeugenhinweise nimmt die PSt. Bad Königshofen unter 09761-9060 entgegen.

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der StA Schweinfurt vom 17.01.2020

500 Gramm Marihuana sichergestellt – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

BAD NEUSTADT A. D. SAALE, LKR. RHÖN-GRABFELD. Ermittlungen der Kriminalpolizei Schweinfurt führten in der Nacht zu Donnerstag zu einem Rauschgiftversteck in einer Wohnung, in dem Beamte knapp über 500 Gramm Marihuana finden konnten. Der Wohnungsinhaber sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

Beamte der Kriminalpolizei Schweinfurt folgten der Spur von rund einem halben Kilogramm Marihuana, welches seinen Weg in die Wohnung eines 24-Jährigen gefunden haben sollte. In der Nacht zu Donnerstag griffen die Fahnder schließlich zu. Im Rahmen einer Wohnungsdurchsuchung konnte das Rauschgift im Schlafzimmer des Mannes durch einen Spürhund der Polizei aufgefunden werden. Daraufhin wurde der Wohnungsinhaber vorläufig festgenommen und am Freitagnachmittag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen den Mann.

Der 24-Jährige wurde im Anschluss einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Hammelburg
Bei Kontrolle Betäubungsmittel sichergestellt

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Im Rahmen einer Personenkontrolle konnte am Donnerstag gegen 19.00 Uhr in der Kissinger Straße bei einem jungen Mann eine geringe Menge Marihuana und Amfetamin aufgefunden und sichergestellt werden.

Auf den 20-Jährigen kommt eine Anzeige wegen des Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz zu.

Jacke am Beatabend entwendet

Untererthal, Lkr.Bad Kissingen: Am Donnerstag erschien ein junger Mann bei der Polizei, um Anzeige wegen des Diebstahls seiner Winterjacke zu erstatten. Er hatte die grüne Jack & Jones Jacke am 1. Weihnachtsfeiertag gegen 23.00 Uhr an der Garderobe in der Erthalhalle abgegeben. Als er gegen 03.30 Uhr die Jacke mit seinen Bon abholen wollte, war die Jacke nicht mehr da. In der Jacke befand sich ein Schlüsselbund mit 6 Schlüssen, u.a. ein Originalfahrzeugschlüssel eines BMW.

Ein Unbekannter entwendete die Winterjacke im Wert von ca. 80,00 Euro samt Schlüsselbund.

Wer kann Hinweise geben? Bitte an die PI Hammelburg unter der Telefon-Nr. 09732/9060.

Unfallflucht nach Spiegelberührung

Fuchsstadt, Lkr. Bad Kissingen: Auf der Kreisstraße vom Lager Hammelburg in Richtung Fuchsstadt kam es am Donnerstagmorgen gegen 06.45 Uhr zu einem Verkehrsunfall.

Dem Fahrer eines Bundeswehr-Fahrzeuges kam im Begegnungsverkehr ein Kleintransporter entgegen. Die beiden linken Außenspiegel der Fahrzeuge berührten sich im Vorbeifahren, wodurch der Spiegel des weißen Ford Transit zerstört wurde. Der Schaden beläuft sich auf ca. 500 Euro. Der Fahrer des unbekannten Transportes fuhr trotz des Unfalls einfach weiter.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 17.01.2020

Verkehr

Beim Abbiegen kollidiert

Königsberg – Auf der Staatsstraße 2281 von Hofheim in Richtung Königsberg fuhr am Donnerstagabend, 19.15 Uhr, eine 53-Jährige mit ihrem Pkw Kia hinter dem VW Golf eines 25-Jährigen. Auf Höhe Sauergrund wollte der Golf-Fahrer nach links abbiegen, um zu wenden und beide Fahrzeuge kollidierten. Die Fahrzeugführerin des Kia wurden dabei leicht verletzt und durch den Rettungsdienst versorgt. Der Fahrer des VW Golf wurde mit einer Kopfplatzwunde ins Krankenhaus gebracht. Am Kia entstand erheblicher Sachschaden vorne rechts, der Golf wurde vorne links eingedellt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 5000 Euro.

Drogentypische Auffälligkeiten

Haßfurt – In der Zeiler Straße wurde am Donnerstag, 17.45 Uhr, ein 21-Jähriger einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei konnten bei dem BMW-Fahrer drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Der durchgeführte Urintest verlief positiv, deshalb wurde im Krankenhaus eine Blutentnahme durch einen Arzt durchgeführt.

Zufahrtsschlüsselsäule umgeknickt

Haßfurt – In der Ringstraße wurde in der Zeit von Mittwoch, 16.00 Uhr bis Donnerstag, 07.55 Uhr, ein Schaden an der Zufahrtsschlüsselsäule zur Tiefgarage verursacht. Diese war am Ansatz umgeknickt, funktionierte aber noch. Der Schaden liegt bei ca. 1000 Euro. Hinweise auf den Verursacher sind keine vorhanden.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Haßfurt unter Telefon 09521/927-0 entgegen.

Wildunfälle

In der vergangenen Woche ereigneten sich im Dienstbereich der PI Haßfurt 15 Wildunfälle mit 13 Rehen, 1 Fuchs und 1 Wildschwein.
Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 20.000 – 25.000 Euro.

Bad Kissingen Pressebericht vom 17.01.2020

Bad Kissingen

Reh flüchtet nach Wildunfall

Auf der Kreisstraße KG 8 von Reiterswiesen in Richtung Schwarze Pfütze erfasste am Donnerstagmorgen, gegen 09.20 Uhr, eine Opel-Fahrerin ein Reh. Nach der Kollision flüchtete das Reh. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 500,- Euro. Der Jagdpächter war vor Ort und konnte über den Wildunfall informiert werden.

Unfallflucht auf dem Norma-Parkplatz

Zwischen 15:30 und 15:45 Uhr wurde am Donnerstagnachmittag ein schwarzer Pkw der Marke Ford Kuga auf dem NORMA-Kundenparkplatz in der Hartmannstraße abgestellt. Als das Ehepaar nach dem Einkaufen zum Fahrzeug zurückkam, stellten sie fest, dass der Außenspiegel auf der Fahrerseite erheblich beschädigt wurde. Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer dürfte beim Ausparken den Außenspiegel beschädigt haben. Wer kann Hinweise auf den Verursacher geben? Der Schaden beläuft sich laut Werkstatt auf 630,- Euro. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971/7149-0 entgegen.

Fahrzeugkennzeichen entwendet

In der Zeit von Montag bis Donnerstag wurde von einem im Parkhaus Zentrum ordnungsgemäß geparkten, blauen Pkw Mercedes das hintere amtliche Kennzeichen entwendet. Dadurch entstand der Halterin ein Schaden von circa 50,- Euro. Zeugen, die Hinweise auf den Kennzeichendieb geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Fahrt unter Drogeneinfluss gestoppt

Zivile Beamte der Polizeiinspektion Bad Kissingen führten am Donnerstagabend bei einem 28-jährigen VW-Fahrer eine Verkehrskontrolle durch. Dabei nahmen die Beamten Anzeichen eines vorausgegangenen Drogenkonsums wahr. Daraufhin wurden die Fahrzeugschlüssel sichergestellt, die Weiterfahrt unterbunden und eine Blutentnahme durchgeführt. Nach Auswertung dieser geht dem Mann, dem Blutergebnis entsprechend, eine Anzeige wegen Fahrens unter Drogeneinwirkung zu.

VW Passat beschädigt – Wer hat etwas gesehen?

In der Zeit von 17.30 Uhr bis 17.55 Uhr parkte am Donnerstag ein 43-Jähriger seinen schwarzen VW Passat auf dem Kaufland-Parkplatz in der Steubenstraße. Als er zu seinem Fahrzeug zurückkam, wies dieses eine Beschädigung des Rückfahrsensors sowie der Heckstoßstange auf. Es ist davon auszugehen, dass ein bisher unbekannter Fahrzeugführer im genannten Zeitraum das Fahrzeug beschädigte und dann weiterfuhr, ohne sich um den Schaden von circa 1.000,- Euro zu kümmern. Zeugen, die Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Fahrzeuge streiften sich

Eine Mercedes-Fahrerin hielt am Donnerstag, gegen 18.10 Uhr, in der Schönbornstraße auf Höhe Hausnummer 28 an, um rückwärts in eine Parklücke einzufahren. Ein hinter ihr befindlicher Opel-Fahrer erkannte dies zu spät und streifte den Pkw Mercedes. Es entstand ein Schaden von circa 1.300,- Euro.

Parkendes Fahrzeug übersehen

Ein Mercedes-Fahrer fuhr am Donnerstagnachmittag rückwärts aus einer Parklücke des Fachmarktzentrums in Garitz heraus und übersah dabei ein hinter ihm geparktes Fahrzeug VW und blieb an diesem hängen. Es entstand ein Schaden von circa 600,- Euro.

Zeuge beobachtet Unfall

Ein aufmerksamer Zeuge beobachte bereits am Montagnachmittag, wie ein Mercedes-Fahrer in der Prinzregentenstraße beim Einparken rückwärts gegen das Heck eines Pkw VW stieß. Der Zeuge sprach den Unfallverursacher auf den Parkrempler an. Dieser meinte jedoch, dass nichts passiert sei und verließ die Unfallstelle, ohne sich um den Schaden von circa 1.500,- Euro zu kümmern. Der Zeuge verständigte die Polizei und es konnten an beiden Fahrzeugen frische Unfallschäden festgestellt werden. Es wurden nun Ermittlungen wegen Unerlaubtem Entfernen vom Unfallort aufgenommen.

Aus Unachtsamkeit aufgefahren

Eine Peugeot-Fahrerin musste am Donnerstag, gegen 17.00 Uhr, in der Theresienstraße verkehrsbedingt am dortigen Fußgängerüberweg bremsen. Der nachfolgende Fahrer eines Pkw Mazda erkannte dies zu spät und fuhr auf den Pkw Peugeot auf. Verletzt wurde zum Glück niemand. Es entstand ein Schaden von circa 2.000,- Euro. Der Unfallverursacher erhielt eine Verwarnung. Zur Schadensregulierung wurden die Personalien ausgetauscht.

„Teurer“ Einkauf

Eine Ford-Fahrerin und eine BMW-Fahrerin befuhren am Donnerstagmorgen, gegen 09.30 Uhr, den Lidl-/DM-Parkplatz Richtung Ausfahrt. Kurz vor der Ausfahrt kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, so das ein Schaden von 6.500,- Euro. Beide Fahrzeugführerinnen hatten die im Straßenverkehr nötige Sorgfaltspflicht nicht beachtet, so dass beide für den Unfall verantwortlich sind.

Bauarbeiter verletzt sich

Ein 48-jähriger Bauarbeiter führte am Donnerstagmittag, gegen 12.15 Uhr, in der Prinzregentenstraße Betonschneidearbeiten auf einer Baustelle durch. Hierfür benutzte er einen wassergekühlten Trennschleifer. Als er den abgegangenen Kühlschlauch wieder auf den Trennschleifer aufsetzen wollte, rutschte ihm die Maschine aus der Hand und fiel mit laufendem Schneideblatt auf seinen Fuß. Der Arbeiter erlitt dabei eine Schnittverletzung, die im Krankenhaus behandelt werden musste.

Geld aus Klinik entwendet

Aus dem Büro einer Klinik in der Menzelstraße wurde in der Zeit von 07. bis 15. Januar 150,- Euro Bargeld aus einer Geldkassette, die sich in einer Schreibtischschublade befand, entwendet. Die Kassette wurde mittels eines Schraubenziehers aufgehebelt, um an das Bargeld zu gelangen. Es wurden Ermittlungen wegen Diebstahls aufgenommen.

Maßbach

Wildunfall mit Reh

Ein junger Dacia-Fahrer befuhr am Donnerstagmorgen, gegen 06.00 Uhr, die Ortverbindung von Wermerichshausen in Richtung Poppenlauer, als ein Reh die Fahrbahn querte und vom Fahrzeug erfasst wurde. Das Tier flüchtete nach der Kollision. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 500,- Euro. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert.

Oerlenbach

Schüler entwendet Energy-Drink

Am Mittwochnachmittag nahm ein 15-jähriger Schüler aus dem Regal eines Lebensmittelgeschäftes in der Straße „Am Kreisel“ einen Energy-Drink im Wert von knapp 2,- Euro aus dem Regal und ließ diesen in der Innentasche seiner Jacke verschwinden. Daraufhin ging er durch die Kasse, ohne den Drink zu bezahlen. Es wurden nun Ermittlungen wegen Ladendiebstahls aufgenommen und der Schüler an seine Mutter übergeben, die über den Vorfall informiert wurde.

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 17.01.2020

Verkehrsunfall
Gerolzhofen – Donnerstagabend befuhren zwei PKW die Staatsstraße von Gerolzhofen in Richtung Brünnstadt. Ein PKW-Fahrer wollte wenden und übersah den bereits überholenden PKW. Es kam zum Zusammenstoß. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 6.500,– Euro

Verkehrsunfall
Donnersdorf – Eine PKW-Fahrerin fuhr Donnerstagmittag beim Rechtsabbiegen in einen Gartenzaun, welcher sich in der Hauptstraße befindet. Der Zaun wurde auf einer Länge von ca. sieben Metern stark beschädigt. Weiter wurde ein Kilometrierungsschild und ein Verkehrszeichen umgefahren. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Sachschaden wird auf über 18.000 Euro geschätzt.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 17.01.2020

Fundfahrrad im Malbach

Mellrichstadt, Lkrs. Rhön-Grabfeld. Am Donnerstag teilte ein Anrufer dem wachhabenden Beamten ein Fundfahrrad im Malbach in der Nähe des Kirschgartens mit. Anschließend wurde dieses durch die Streife geborgen und zur Dienststelle verbracht. Bereits am Vortag hatte ein 24-Jähriger seinen Drahtesel als Verlust gemeldet. Nachdem er seinen fahrbaren Untersatz beschreiben konnte und dieser mit dem Fundrad übereinstimmte, konnte er diesen in Mellrichstadt abholen.

Aufzeichnungen fehlerhaft

Mellrichstadt, Lkrs. Mellrichstadt. Im Rahmen einer zielgerichteten Kontrolle des Schwerverkehrs unterzogen die Beamten am Donnerstagvormittag einen 26-jährigen Transporterfahrer einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Bei der Durchsicht seiner Aufzeichnungen über seine Lenk- und Ruhezeiten stellten sie fest, dass der Mann diese bereits vollständig für den ganzen Tag ausgefüllt hatte. Dies stellt einen Verstoß gegen das Fahrpersonalgesetz dar und wird mit einer Anzeige gegen den Paketfahrer geahndet.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 17.01.2020
Hoher Sachschaden beim Öffnen der Fahrertüre
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Am Donnerstagnachmittag hielt eine 78-jährige Pkw-Fahrerin in der Frühlingstraße am
Fahrbahnrand an und stieg aus. Dabei übersah sie, dass im Moment des Türöffnens
ein Hyundai vorbei fuhr. Der Kleinwagen erwischte die geöffnete Tür. An dem
stehenden Fahrzeug entstand so Sachschaden in Höhe von ca. 6000 €. Auch am
Hyundai dürften mit 5000 € hohe Reparaturkosten anfallen. Die Verursacherin wurde
mit einer Verwarnung belegt.
Zusammenstoß im Kreuzungsbereich
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
An der durch eine Ampel geregelten Einmündung Sinntor / Ancenisstraße ereignete
sich am Donnerstag gegen 16 Uhr ein Unfall, bei dem glücklicherweise niemand
verletzt wurde. Die 40-jährige Fahrerin eines Peugeot wartete bei „Rot“ an der
Lichtzeichenanlage vom Sinntor kommend und fuhr bei „Grün“ in die Ancenisstraße
ein. Im Kreuzungsbereich fuhr ihr ein in Richtung Staatsbad fahrender BWM in die
Fahrerseite. Wegen widersprüchlicher Angaben, wer nun das Rotlicht missachtet
hatte, sind noch Ermittlungen erforderlich. Es entstand Sachschaden in Höhe von
jeweils 2000 €.

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 17.01.2020

Wildunfälle
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
Am Donnerstagfrüh, um 07.45 Uhr, hatte ein VW-Polo-Fahrer auf der Kreisstraße NES 15, zwischen Löhrieth und Mühlbach, unerwünschten Kontakt mit einem kreuzenden Reh. Danach lag das Tier tot im Graben und am Pkw war ein Schaden von etwa 3.000,- Euro.
Ein weiterer Unfall mit Rehwild wurde auf der B 279 bei Bischofsheim registriert. Hier kostet die beschädigte Anstoßstelle an einem BMW ca. 1.000,- Euro, dem Reh kostete der Zusammenprall das Leben.
Auch in der Nacht zum Freitag wollte ein Hirsch die B 279 bei Schönau überqueren. Dort kam ihm ein 23-jähriger Fordfahrer entgegen, der ihn erfasste. Der Hirsch überlebte den Anstoß nicht, der Ford wurde erheblich beschädigt, ca. 4.000,- Euro.
Die Jagdpächter wurden verständigt.

37-Jährige verursachte Verkehrsunfälle!
Vermutlich aufgrund von Medikamenteneinnahme verhielt sich eine 37-jährige Mercedesfahrerin auffällig und schadensträchtig im Straßenverkehr. Einem Polizisten, der am Donnerstag, um 10.45 Uhr, mit einem Zivilauto unterwegs war, kam die Frau mit ihrem Kleintransporter in der Gartenstraße auf seiner Fahrspur entgegen, sodass er nur durch Ausweichen auf den Gehweg einen Unfall vermeiden konnte. Er fuhr der Dame hinterher und bemerkte etliche Verkehrsverstöße, wobei sie zuletzt entgegen der Einbahnstraße in die Kettelerstraße einbog. Dort hielt sie kurz an und als der Beamte, der hinter ihr angehalten hatte, nun an ihre Fahrerscheibe klopfte, fuhr sie mit dem Transporter rückwärts und beschädigte das Zivilauto.
Bei der Frau zeigten sich deutliche körperliche Ausfallerscheinungen, die sie mit der Einnahme von einem Medikament am Morgen in Verbindung setzte. Ihre Weiterfahrt wurde unterbunden und eine Blutentnahme veranlasst.
Bei einer Nachermittlung stellte sich heraus, dass die Autofahrerin bereits um 09.00 Uhr an diesem Vormittag in Brendlorenzen einen geparkten Ford Transit in der Hauptstraße, Höhe Hs.Nr. 26, beim Vorbeifahren beschädigt hatte. Sie hatte am Fahrzeug ihre Personalien hinterlassen, aber nicht die Polizei verständigt.
Eine weitere Sachbeschädigung an einem geparkten Ford Fiesta wurde der PI Bad Neustadt am Donnerstagabend gemeldet. Die Fahrzeughalterin gab an, ihren Pkw ebenfalls vor dem Anwesen Hauptstr. 26 von Mittwochnachmittag bis Donnerstagfrüh, um 08.30 Uhr, geparkt zu haben. Im Laufe des Tages stellte sie an der linken Fahrzeugseite Beschädigungen in Höhe von 2.500,- Euro fest, die sie sich nicht erklären konnte.
In beiden Fällen wird um Beobachtungen gebeten, die zur genannten Zeit in der Hauptstraße gemacht wurden.

Hilfloser Mann hatte 3 Promille intus
Vor einem Verbrauchermarkt in der Meininger Straße fand eine Mitarbeiterin einen erheblich alkoholisierten Mann hilflos auf einer Bank an der Bushaltestelle sitzend. Sie verständigte die Polizei. Als die Beamten dort ankamen, hatte sich der 36-Jährige mittlerweile in die Fotobox im Eingang des Geschäftes geschleppt. Er konnte sich aufgrund seines hohen Alkoholkonsums nur noch sehr bedingt äußern. Nach einer Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt durfte der Mann bis zum Freitagmorgen kostenpflichtig in der Haftzelle bei der PI Bad Neustadt verweilen.

Aktuelle Warnmeldung

+++ Falsche Polizeibeamte und Enkeltrickbetrüger aktiv +++

Aktuell geben sich im Raum Schweinfurt und Würzburg Betrüger wieder als falsche Polizeibeamte oder angebliche Verwandte am Telefon aus und versuchen von den Geschädigten Bargeld und Wertgegenstände zu ergaunern. Für eine rasche Veröffentlichung der Warnmeldung in Ihrem Medium wären wir dankbar.

Vorsicht „falsche Polizeibeamte“! Aktuelle Anrufe im Raum Würzburg und Schweinfurt

UNTERFRANKEN. Aktuell sind im Raum Schweinfurt und Würzburg wieder Betrüger aktiv. Die Anrufer geben sich unter anderem bei den Geschädigten als angebliche Polizeibeamte aus, die nach einem Einbruch in der Nachbarschaft sicherheitshalber Wertsachen oder auch Bargeld in Verwahrung nehmen möchten. Es ist mit weiteren Anrufen zu rechnen. Informieren Sie daher bitte auch Ihre Angehörigen!

Seit etwa 07.00 Uhr heute Morgen sind bei der unterfränkischen Einsatzzentrale wieder vermehrt Mitteilungen über falsche Polizeibeamte und Enkeltrickbetrüger im Raum Würzburg und Schweinfurt eingegangen. Die Betrüger versuchen dabei mit ihrer dreisten Masche das Vertrauen der Geschädigten zu erlagen und sich hohe Summen Bargeld übergeben zu lassen. Teilweise animieren sie ihre Opfer zudem dazu, bei der Überführung von Einbrechern zu helfen und ihr Geld als Lockmittel zu deponieren.

Ein neuer Aspekt der Masche ist mittlerweile, dass die Betrüger durch eine technische Manipulation in der Leitung bleiben und mithören, wenn die Geschädigten im Anschluss die echte Polizei verständigen. Daher empfiehlt die unterfränkische Polizei dringend, die Polizei von einem anderen Telefon, zum Beispiel vom Handy oder dem Telefon eines Nachbarn aus, zu kontaktieren.

Zudem rät das Polizeipräsidium Unterfranken:

 Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Einbrecher festgenommen wurden!

 Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder als Lockmittel zu deponieren!

 Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!

 Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!

 Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen

Pressebericht der PI Ebern vom 17.01.2020:

Verkehrsunfall mit verletztem Jugendlichen

Hemmendorf; Lkrs. Haßberge: Am vergangenen Freitagmorgen kam es innerhalb der Ortschaft Hemmendorf, einem Ortsteil der Gemeinde Untermerzbach, zu einem Verkehrsunfall. Bei dem Verkehrsunfall kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem 14-jährigen Jugendlichen und einem weißen Pkw. Der Pkw touchierte den Arm des Jugendlichen, wodurch dieser leicht verletzt wurde.
Zeugen des Unfalls werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Ebern unter der 09531/924-0 zu melden.

Zu schnell und mit Alkohol am Steuer – Fahrverbote und Bußgelder auf der B 303

Burgpreppach/B303, Lkr. Haßberge: Doppeltes Pech hatte ein 51 jähriger Audi-Fahrer aus dem Landkreis Bamberg. Der Mann wurde im Zuge einer Lasermessung der Polizeiinspektion Ebern im Rahmen der streckenbezogenen Verkehrsüberwachung gestoppt, da er anstatt der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h mit 136 km/h in Richtung Coburg unterwegs war. Während der Temposünder damit beschäftig war, seinen Fahrzeugschein zu suchen, fiel den Beamten die Alkoholfahne des Mannes auf. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab schließlich einen Wert von 0,82 Promille. Die Fahrt wurde somit komplett gestoppt und das Fahrzeug musste auf dem Rastplatz stehen bleiben. Auf den Mann kommt nun eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz, ein Bußgeld von über 500 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot zu.
Leider war dies nicht die einzige Beanstandung. Aufgrund einer gemessenen Geschwindigkeit von 150 km/h muss in der Folge ein weiterer Autofahrer seinen Führerschein für einen Monat abgeben und Bußgeld bezahlen. Auch die Lenker von zwei großen Lkw wurden wegen massiver Geschwindigkeitsüberschreitungen beanstandet. Da beide keinen Wohnsitz in Deutschland haben mussten sie an Ort und Stelle das Bußgeld bezahlen.

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 17.01.2020

Landkreis Schweinfurt, A 70, Werneck

Kleintransporter um 112 % überladen.
Ein überladener Kleintransporter aus der Ukraine war am Donnerstagabend auf der A 7 bei Wasserlosen unterwegs. Bei der Kontrolle durch die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck brachte der mit Stückgut beladene 3,5 Tonner 7430 kg auf die Waage. Von dem 27-jährigen Fahrer wurde eine Sicherheitsleistung von 260,–Euro einbehalten und die Weiterfahrt unterbunden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 17.01.2020

Aus dem Stadtgebiet

Nach Unfall geflüchtet
Schweinfurt. Am Donnerstag wurde ein in der Werner-von-Siemens-Straße abgestellter Pkw angefahren und beschädigt. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle ohne sich um den Schaden zu kümmern. Am Lotus entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

Einbruch ins Sammelsurium
Schweinfurt. Am Donnerstag gegen 03.30 Uhr wurde die Eingangstür eines Geschäftes in der Neutorstraße beschädigt. Die Einbrecher gelangten über die Glastür in das Sammelsurium und entwendeten mehrere Videospiele. Weiterhin wurde die Geldkassette entwendet. Die Geldkassette konnte bei der Absuche in der Nähe aufgefunden werden. An der Eingangstür entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

Aus dem Landkreis

Kraftrad entwendet
Geldersheim, LKR Schweinfurt. Am Donnerstagabend wurde im Zeitraum von 20 Uhr bis 23 Uhr eine 125er Kawasaki vom Parkplatz des örtlichen Sportgeländes entwendet. Hinweise auf den Täter liegen bislang nicht vor. Das Kraftrad hat einen Wert von ca. 5.700 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.