So einen Umzug gibt es auch nicht jeden Tag: Rund 6.100 Edelkrebse sind aus nordhessischen Stauteichen in Rhöner Fließgewässer umgezogen. Grund dafür ist, dass es im „Naturschutzgebiet Wohrateiche“ Sanierungsarbeiten gibt. Die Tiere wurden zuerst in speziellen Fangnetzten gesammelt. Danach wurden sie fünf Tage lang in fast allen Gewässern im UNESCO-Biosphärenreservats Rhön verteilt.

Werbung
Vorheriger ArtikelWillmars: Gemeinde jetzt auch Teil vom DenkOrt Deportationen
Nächster ArtikelSchweinfurt: Vesperkirche auch im nächsten Jahr