Vor knapp einem Jahr wurde Anklage gegen den mutmaßlichen Lackkratzer erhoben, doch ein Prozess ist noch lange nicht in Sicht. Insgesamt soll der Student rund 1.700 Autos im Raum Schweinfurt und Würzburg zerkratzt haben, der Schaden wird auf mehr als zwei Millionen Euro geschätzt. Wann der Prozess losgeht, ist noch völlig unklar, da sich am Landgericht Schweinfurt viele andere Verfahren stapeln. Allein beim Dieselabgas-Skandal sind noch 170 Fälle offen und auch die Personalsituation sei nicht mehr ausreichend, heißt es.

Werbung
Vorheriger ArtikelMaroldsweisach: 30 Kilometer Umleitung sorgt für Gespräche
Nächster ArtikelBad Kissingen: Neue Pächter für das Forsthaus