Start Polizeiberichte Freitag

Freitag

356
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 06.09.2019

8-jährigen Fahrradfahrer übersehen

Ostheim/ Rhön, Lkr. Rhön- Grabfeld. Am Donnerstagnachmittag kam es zu einem Unfall mit einem fahrradfahrenden Kind. Dabei befuhr ein 8-Jähriger mit seinem Rad den kleinen Burgweg in Ostheim v. d. Rhön. Zeitgleich fuhr eine 32-jährige Fahrzeugführerin entlang der Ostlandstraße in Richtung Kindergarten. Im Kreuzungsbereich der beiden Straßen übersah sie den Jungen und es kam zum Zusammenstoß. Der 8-Jährige prallte gegen die Beifahrertür des Skodas und zog sich diverse Prellungen und Schnittverletzungen zu. Er wurde mittels eines Rettungshubschraubers in die Klinik nach Würzburg geflogen. Glücklicherweise trug der junge Radler einen Fahrradhelm, durch den Schlimmeres verhindert werden konnte. Die 10-jährige Schwester des Unfallopfers wurde Zeugin des Vorfalls. Das Fahrrad des Jungen erlitt einen Totalschaden. Am Pkw wurde die Beifahrertür beschädigt und die Seitenscheibe ging bei der Kollision zu Bruch.

Beim Rückwärtsfahren übersehen

Unsleben, Lkr. Rhön- Grabfeld. Als ein 60-Jähriger mit seinem Opel rückwärts aus einer Parklücke ausfahren wollte, wurde er von einem weiteren Verkehrsteilnehmer übersehen und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Im Konkreten musste der Opel Fahrer bei seinem Ausparkvorgang verkehrsbedingt halten. Zur gleichen Zeit setzte ein 42-Jähriger mit seinem Hängerzug ebenfalls zum Zurückfahren an. Dabei übersah er den Pkw des Geschädigten und stieß mit dem Heck seines Anhängers gegen das Heck des Opels. Bei der Kollision wurden der hintere Stoßfänger und die Heckklappe des Pkw beschädigt, am Anhänger ging ein Reflektor zu Bruch. Der Gesamtschaden lässt sich auf ca. 2.600 Euro schätzen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 06.09.2019

Unfallflucht

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart. Gegen 13:45 Uhr beschädigte am Donnerstag eine 74-jährige Autofahrerin in der Bodelschwingstr. in Karlstadt mit ihrem Auto beim Vorbeifahren den Außenspiegel eines dort geparkten Pkw. An dem Auto entstand dabei ein Schaden in Höhe von ca. 500.- Euro. Die Frau hielt kurz an, besah sich den Schaden an den beiden Fahrzeugen und fuhr weiter ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern. Durch Zeugen des Unfalles, welche sich das Autokennzeichen der Unfallverursacherin merkten, konnte diese schnell ermittelt werden.

Autofahrer unter Drogeneinfluss

Arnstein, Lkr. Main-Spessart. Bei der Kontrolle eines 38-jährigen Autofahrers stellten die Beamten am Donnerstag gegen 22:30 Uhr in Arnstein fest, dass dieser Auffälligkeiten zeigte, welche auf einen Drogenkonsum hinwiesen. Ein Drogentest bestätigte diese Feststellungen dann auch. Die Weiterfahrt des Mannes wurde deshalb unterbunden, er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. In der Wohnung des Mannes wurden im Anschluss noch illegale Rauschmittel gefunden und sichergestellt.

Mühlbach, Lkr. Main-Spessart. In Mühlbach wurde am Donnerstag gegen 23:30 Uhr bei der Kontrolle eines 22-jährigen Autofahrers ebenfalls festgestellt, dass dieser drogentypische Auffälligkeiten zeigte. Der Mann, welcher dann auch einen Drogenkonsum einräumte, durfte nicht weiterfahren und musste die Beamten zu einer Blutentnahme begleiten.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 06.09.2019 – Bereich Main Rhön

Nach Handtaschendiebstahl – Polizei sucht Zeugen

SCHWEINFURT. Am Donnerstagvormittag entriss ein 43-jähriger Täter einer Frau am Busbahnhof die Handtasche. Zeugen konnten den Mann stellen und die Handtasche zurückbringen.

Etwa gegen 11:10 Uhr stand die Geschädigte mit ihrem kleinen Rucksack am Busbahnhof des Schweinfurter Hauptbahnhofes, als der 43-Jährige von hinten an die Dame herantrat und ihr die Tasche entriss. Anschließend floh er in Richtung des J.F. Kennedy-Ring. Zwei aufmerksame Zeugen nahmen unabhängig voneinander sofort die Verfolgung des Flüchtigen auf. Einer der beiden Verfolger konnte den Mann letztendlich in der Stresemannstraße stellen, den Rucksack in seinen Besitz bringen und ihn der Besitzerin zurückgeben. Danach verabschiedete sich der Zeuge in Richtung Bahnhof.

Zwischenzeitlich konnte der Täter durch Zeugenhinweise ausfindig gemacht werden und von einer Streife in einer Nebenstraße aufgegriffen werden.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die Ermittlungen und bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel. 09721/202-1731. Insbesondere ist die Kripo auf der Suche nach dem Zeugen, der den Täter nach der Tatausführung verfolgte und die Handtasche wieder zurück bringen konnte.

Bad Kissingen Pressebericht vom 06.09.2019

Bad Kissingen

Unfall beim Ausparken

Auf dem Parkplatz des Kauflandes in Bad Kissingen ereignete sich am Donnerstag, gegen 13:00 Uhr, ein Kleinunfall. Eine Frau in einem Fiat 500 übersah dabei beim rückwärts Ausparken einen VW Golf, der hinter ihr stand und wartete. An beiden Fahrzeugen entstand leichter Sachschaden in Höhe von ca. 600 Euro.

Vorfahrt missachtet

Am Donnerstag, gegen 14:30 Uhr, fuhr eine 79-Jährige vom Lidl-Parkplatz mit ihrem Pkw nach links in die Hartmannstraße in den fließenden Verkehr ein und übersah dabei einen von rechts kommenden Pkw. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Verletzt wurde dabei niemand.

Schwarzfahrer

Ein Lokführer der Erfurter Bahn erkannte am Donnerstagabend, in der Regionalbahn vom Schweinfurter Hauptbahnhof auf dem Weg nach Bad Kissingen, einen „Schwarzfahrer“ und meldete seine Erkenntnisse der Polizei Bad Kissingen.
Durch eine Streifenbesatzung wurde der der 24-Jährige bereits am Hauptbahnhof Bad Kissinger erwartet. Wie bereits durch den Lokführer vermutet, hatte der Mann tatsächlich keinen gültigen Fahrschein dabei. Zudem konnte der Lokführer den 24-Jährigen bereits in der Vergangenheit als „Schwarzfahrer“ identifizieren. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen „Beförderungserschleichung“.

Burkardroth

Zusammenstoß mit Reh

Am Donnerstag den 05.09.2019 fuhr ein 46-Jähriger Fahrer eines Pkw VW gegen 05:30 Uhr von Katzenbach nach Oehrberg. Auf der Strecke stieß er mit einem plötzlich kreuzenden Reh zusammen. Dabei wurde das Reh vermutlich leicht verletzt und flüchtete sich wieder in das angrenzende Waldstück. An dem Pkw des Mannes entstand ein geringer Sachschaden.

Rannungen

Zusammenstoß mit Reh

Am Donnerstag den 05.09.2019 fuhr ein 58-Jähriger Fahrer eines Pkw Ford gegen 06:20 Uhr von Rannungen Richtung Maßbach. Auf der Strecke stieß er mit einem plötzlich kreuzenden Reh zusammen. Dabei wurde das Reh getötet und landete im Straßengraben. An dem Pkw des Mannes entstand ein Sachschaden.

Bad Neustadt Pressebericht vom 06.09.19

Verkehrsunfallfluchten
Ginolfs – Lkr. Rhön-Grabfeld.
In der Zeit vom 04.09.19, 21.30 Uhr bis 05.09.19, 14.00 Uhr, wurde der Gartenzaun eines 30-jährige Mannes beschädigt. Ein Unbekannter hat vermutlich beim Wenden mit seinem Fahrzeug den Holzzaun eingerückt und ist anschließend weiter gefahren.
Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 200,00 Euro.

Bad Neustadt/Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld
Eine 26-jährige Frau kam gestern zur Dienststelle und teilte eine Beschädigung an ihrem Pkw, Hyundai, Farbe grau, mit. Die junge Dame hatte ihren Pkw vom 29.08. – 05.09.19 vor ihrer Wohnanschrift in Heustreu auf der Straße geparkt.
Außerdem war die Dame mit ihrem Pkw im Laufe des gestrigen Tages an mehreren Stellen in Bad Neustadt/Saale unterwegs.
So stand der Pkw von 08.45 Uhr bis 08.55 Uhr und von 10.50 Uhr bis 11.00 Uhr auf dem Parkplatz des Point-Center, von 09.00 Uhr bis 09.45 Uhr beim Lidl in Bad Neustadt/Saale und von 10.00 Uhr bis 10.45 Uhr am Busbahnhof.
Es wurden beide Türen der Beifahrerseite mit einem spitzen Gegenstand verkratzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 3000,00 Euro.

Wer kann Hinweise geben?
Tel.: 09776/606-0

Körperverletzung

Bad Neustadt/Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld. Gestern, gegen 12.45 Uhr, wurde eine 46-jährige Frau und ihre Familie von einem unbekannten Mann grundlos körperlich angegangen.
Bei Eintreffen der Streife vor Ort gab die Frau an, dass sie aus ca. 15 m Entfernung beobachten konnte, wie ein Unbekannter ihrer Mutter einen Stoß gegen die Brust versetzte. Diese stand gerade vor dem Hintereingang des Tegut. Als die 46-jährige ihrer Mutter zur Hilfe kam, wurde auch sie von dem Mann angegangen. Im Anschluss griff er noch ihren Vater an.
Als der Unbekannte ihrer Mutter einen zweiten Stoß gegen die Brust versetzte, kam diese zu Fall und zog sich dabei Schürfwunden im Bereich des linken Knies zu. Außerdem verstauchte sie sich den Knöchel.
Anschließend ließ der Unbekannte von der Familie ab und flüchtete in Richtung Berliner Straße.
Der Täter wurde wie folgt beschrieben:
Ca. 50-55 Jahre, 1,65 m – 1,70 m groß, normale Statur, grau/weiße Haare. Bekleidet mit einem blauen T-Shirt, schwarzer Jeanshose und dunkle Jacke. Er führte eine blaue Tasche mit sich.

Wer kann Hinweise geben?
Tel: 09771/606-0

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 06.09.2019

Haltendes Fahrzeug zu spät erkannt

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Donnerstagvormittag wollte eine 45-Jährige mit Ihrem PKW von Großeibtadt aus in die B279 einbiegen. Als Sie anhielt um auf den Verkehr zu achten erkannte dies eine nachfolgende 37-Jährige zu spät und fuhr auf das wartende Fahrzeug auf. Die Fahrerin des geschädigten PKW sowie Ihr 13-Jähriger Beifahrer wurden dabei leicht verletzt. An den beiden Fahrzeugen entstanden Schäden in Höhe von 1000,- €.

Fahrrad aus Eingangsbereich gestohlen

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 11-Jähriger Junge besuchte am Donnerstag letzte Woche einen Freund in der Kellereistraße und übernachtete auch bei diesem. Sein Fahrrad stellte er im Eingangsbereich des Hauses ab. Am nächsten Morgen war das Fahrrad verschwunden. Es handelt sich um ein Jugendtrekkingrad der Marke „Stevens“ in weiß mit roter Schrift. Das Fahrrad hat einen Wert von. 250,- €. Wem in der Nacht vom 29.08. auf den 30.08. etwas aufgefallen ist, möchte sich bitte mit der PSt. Bad Königshofen unter 09761-9060 in Verbindung setzen.

Trotz Hausverbot im Supermarkt

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 37-Jähriger hielt sich am Donnerstagmorgen trotz Hausverbot in einem Lebensmittelgeschäft am Hohen Markstein auf. Der Aufforderung des Marktleiters, das Geschäft zu verlassen, kam er nur widerwillig nach. Außerdem verhielt er sich dem Personal gegenüber äußerst aggressiv. Als er wenig später von den Beamten auf dem Marktplatz angetroffen wurde, erklärten diese ihm nochmals den Sachverhalt und die Bedeutung des Hausverbotes.

Zusammenstoß in der Aubstädter Straße

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Eine 66-Jährige war am Donnerstagmittag mit Ihrem PKW auf der Adam-Pfeuffer-Straße unterwegs und wollte nach links in die Aubstädter Straße einbiegen. Ein 73-Jähriger fuhr zur selben Zeit mit seinem PKW auf der Aubstädter Straße stadteinwärts. In der Annahme, das dieser nach rechts abbiegen würde fuhr die Dame in die Kreuzung ein und es kam zum Zusammenstoß. Nach Angabe der Frau sowie eines Zeugen war am PKW des Mannes der Blinker gesetzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 4000,- €.

Pressebericht der PI Schweinfurt vom 06.09.2019
Aus dem Stadtgebiet:

Fahrraddiebstahl

Am Donnerstag wurde auf der Maininsel vor dem Konferenzzentrum ein weiß-oranges Fahrrad entwendet. Das Rad der Marke Force hatte einen Wert von 100 Euro und war mit einem Schloss gesichert.

Aus dem Landkreis:

Unfallflucht
Sennfeld

Am Mittwochnachmittag, gegen 14:15 Uhr, wurde in der Wichernstraße ein Zeitungswagen, welcher an einer Mauer lehnte, von einem vorbeifahrenden Fahrzeug angefahren und beschädigt. Der Unfallverursacher hielt zwar nach dem Vorfall an, unterhielt sich mit dem 14-jährigen Zeitungsausträger, setzte dann jedoch seine Fahrt fort, ohne seine Personalien zu hinterlassen und sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von 55 Euro zu kümmern.

Unfallflucht
Sennfeld

In der Hauptstraße ereignete sich am Donnerstagnachmittag ein Verkehrsunfall, nachdem ein bislang unbekannter Fahrzeugführer mit seinem silbernen Pkw vom Fahrbahnrand anfuhr und hierbei einen vorbeifahrenden Honda touchierte.
Der Verursacher setzte jedoch seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern.

Versuchter Diebstahl
Wasserlosen

Am Donnerstag, gegen 23 Uhr, beobachtete ein aufmerksamer Zeuge, wie der Fahrer eines blauen Renaults an einer Weide ein Weidezaungerät inklusive Solarpanel abmontierte und in seinem Fahrzeug verstaute.
Er sprach den bislang unbekannten Mann auf den Diebstahl an und forderte diesen auf, das Diebesgut zurückzubringen. Dies tat der Täter dann auch, entfernte sich jedoch noch vor dem Eintreffen der hinzugerufenen Streife vom Tatort.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Hammelburg Pressebericht vom 06.09.2019

Überladener Kleintransporter

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Donnerstagnachmittag wurde ein Schrottsammler einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.

Hierbei fiel den Beamten auf, dass das Fahrzeug tief auf der Hinterachse hing. Bei der anschließend durchgeführten Wiegung wurde bei dem Kleintransporter eine Überladung von 25 % festgestellt.

Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Der 44-jährige Fiat-Fahrer muss nunmehr mit einem Bußgeldbescheid rechnen.

Pressebericht der PI Haßfurt vom 06.09.19

Grenzsteinveränderung
Der Polizei Haßfurt wurde am Donnerstag eine Grenzsteinverrückung in Horhausen angezeigt. Von Mittwoch auf Donnerstag wurde auf einem Grundstück neben der Steinsäckerstraße ein Vermessungsstein aus dem Boden herausgelöst und auf dem Acker neben der eigentlichen Grenzstelle abgelegt. Der geschädigte Rentner schloss aus, dass er selbst bei Feldarbeiten den Stein aus Versehen gelockert haben könnte. Bisher ist kein Täter bekannt. Zur Aufklärung dieser Grenzsteinveränderung ist die Polizei auf die Mithilfe der Bevölkerung hinsichtlich verdächtiger Wahrnehmungen angewiesen.

Trickbetrug – Staatsgewaltentrick
Glück im Unglück hatte eine Rentnerin aus einem Stadtteil von Haßfurt, denn sie war in der vergangenen Woche zwar Opfer eines Trickbetrugs geworden, blieb schlussendlich aber nicht auf dem Schaden sitzen.
Eine Verwandte der Rentnerin hatte diese in die Kreisstadt gefahren, da die Rentnerin ein Einschreiben abgeben wollte. Da sich die Frau im Lauf des Nachmittags und während der Fahrt seltsam aufgeregt verhalten hatte, wurde die Verwandte misstrauisch, sprach ihre Bekannte an, fragte nach und brachte letztlich in Erfahrung, dass ihre Verwandte in dem Einschreiben 2000 Euro Bargeld ins Ausland verschickt hatte. Grund dafür seien vorangegangene Anrufe eines angeblichen Staatsanwalts gewesen, der die Rentnerin zur Zahlung aufgefordert hätte. Die Verwandte roch den Braten und schaltete die Polizei ein. Dem ermittelnden Polizeibeamten der PI Haßfurt war die Eilbedürftigkeit der Ermittlungsstellen bewusst, weshalb er sich unmittelbar mit der Staatsanwaltschaft Bamberg in Verbindung setzte, denn nur mit deren unbürokratischen Hilfe bestand eine Möglichkeit, das Einschreiben, das bereits auf dem Postweg nach Belgien unterwegs war, anzuhalten, bevor der Täter an das Geld kam. Die Rentnerin hatte letztlich das Glück auf ihrer Seite, denn bevor der Täter sich das Geld schnappen konnte, wurde es von belgischen Behörden sichergestellt. Es kann nun der Geschädigten wieder ausgehändigt werden. Die Ermittlungen gegen den Täter haben die belgischen Behörden vor Ort übernommen.
In diesem Zusammenhang warnt die Polizei erneut vor dieser Betrugsmasche. Weder Staatsanwälte noch Polizeibeamte fordern Bürger auf, Bargeld zu versenden, weder im In- noch im Ausland. Bei derartigen Mitteilungen von seltsamen Anrufern, die manchmal sogar noch mit bedrängenden oder schockierenden Mitteilungen zur Unterstützung einer Bargeldübergabe einhergehen, sollte jeder misstrauisch werden und keinesfalls solchen dubiosen Forderungen nachgeben.

Wildunfälle
In der vergangenen Woche ereigneten sich im Dienstbereich der PI Haßfurt 13 Wildunfälle, dabei wurden zehnmal Rehe, zweimal Wildschweine und einmal ein Feldhase verletzt oder getötet. Daneben entstand an den beteiligten Fahrzeugen Sachschaden in Höhe von ca. 12.000 Euro. Personen blieben unverletzt. Die Zusammenstöße mit den Wildtieren erfolgten wie so oft auch auf den besonders gekennzeichneten Straßenabschnitten. Als Besonderheit ist diesmal zu erwähnen, dass zwei Unfälle am Nachmittag gegen 14 und 16 h passierten.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 06.09.2019

Suche nach „schnellem Geld“ führt zu Strafanzeige – Polizei informiert über Gefahren aus dem Netz

UNTERFRANKEN. In jüngster Zeit häufen sich bei den Kriminalpolizeiinspektionen in Unterfranken Fälle, in denen meist jüngere Menschen auf Betrüger hereinfallen und sich zum Schluss auch noch selbst in Strafverfahren verantworten müssen. Die Kripo informiert daher über die betrügerischen Angebote aus dem Internet, Produkt-Tester zu werden.

Wo liegt das Problem?
Zahlreiche junge Menschen entdeckten in den letzten Wochen vermehrt auf Verkaufsplattformen im Internet Angebote, als sogenannte Produkt-Tester schnell und unkompliziert Geld verdienen zu können. Daher wandten diese sich meist wie gefordert via WhatsApp an den Anbieter und folgten daraufhin den Anweisungen, die sie erhielten. Ohne zu ahnen, dass sie sich dadurch indirekt an einem Betrug beteiligten und sich zudem selbst strafbar machen konnten.

Wie funktioniert die Betrugsmasche?
Die künftigen Produkt-Tester sollen beispielsweise Online-Banking-Software bewerten. Hierzu werden sie angehalten, sich verschiedene Banking-Apps unterschiedlicher Geldinstitute auf ihr Smartphone zu laden und jeweils unter geführter Anleitung ein Konto zu eröffnen. Sämtliche Anwender eröffnen demnach gutgläubig Konten bei den Banken und legitimieren sich mittels Online-ID-Verfahren. Nur bei der Angabe der eigenen Telefonnummer geben die designierten Produkt-Tester, wie angewiesen, die Nummer des Auftraggebers an und folgen dann den letzten Schritten gemäß der Anleitung. Mittels eines ausgeklügelten, unübersichtlichen Anwenderticks bekommen die unbekannten Betrüger nun Zugriff auf die Onlinekonten, während die gutgläubigen jungen Menschen letztlich davon ausgehen, sie hätten den Vorgang abgebrochen und final kein Konto eröffnet.

Was stellen die Unbekannten mit dem Konto an?
Die Betrüger lassen sich von anderen Geschädigten in vorgetäuschten Verkäufen -beispielsweise über Online-Auktionen – Geld auf die Onlinekonten überweisen und transferieren diesen Betrag dann sofort ins Ausland. Der Geschädigte, welcher der Meinung war, er habe ein Schnäppchen gemacht, erkennt wenig später, dass er betrogen wurde und niemals Ware erhalten wird. Sein Geld sieht er auch nie wieder.

Welche Probleme bekommt der Produkt-Tester?
Auch wenn der designierte Produkt-Tester nichts von dem Betrug mitbekommt und auch eigentlich nichts mit den Geldverschiebungen zu tun hat, so kommt er doch dem Wortlaut gem. §261 StGB mit dem Gesetz in Konflikt. Dementsprechend muss er sich anschließend in einem Ermittlungsverfahren verantworten. Doch damit nicht genug. Der ahnungslose App-Tester kann im Anschluss auch noch in Regress genommen werden, um dem Betrogenen dessen entstandenen Schaden zu ersetzen.

Was sagt die Polizei dazu?
Im Jahr 2018 bearbeiteten die Kriminalpolizeiinspektionen in Unterfranken insgesamt 212 derartiger Fälle. Derzeit verzeichnet die Polizei einen leichten Anstieg der Zahlen für das Jahr 2019. Deshalb informieren das Polizeipräsidium Unterfranken und die Kriminalpolizeiinspektionen über diese Betrugsmasche und raten zum kritischen Umgang mit Angeboten im Internet, schnell Geld mit dem Nebenjob „Produkt-Tester/App-Tester“. Weitere Informationen können sich interessierte Bürger im Internet unter: www.polizei-beratung.de einsehen oder bei den Beratungsstellen der Kriminalpolizeiinspektionen einholen.