Start Polizeiberichte Montag

Montag

468
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Pressebericht der PI Kitzingen vom 05.08.19
Verkehrsgeschehen

Im Bereich der Polizeiinspektion Kitzingen ereigneten sich am Sonntag insgesamt fünf Verkehrsunfälle. Bei einem Unfall wurde eine Person leicht verletzt. Bei einem Unfall flüchtete der Verursacher. An einem Unfall war ein Wildtier beteiligt.

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Prichsenstadt, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagabend ereignete sich in der Kirchschönbacher Straße ein Verkehrsunfall. Ein 73-jähriger Fahrradfahrer stürzte auf Grund starken Alkoholgenusses von seinem Fahrrad und schlug mit dem Kopf auf die Fahrbahn auf. Da der Mann keinen Helm trug, zog er sich eine leichte Kopfverletzung zu. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber vorsorglich in die Uni-Klinik Würzburg zur ärztlichen Behandlung verbracht. Außerdem erbrachte ein bei dem Radfahrer durchgeführter Alkohol-Test das Ergebnis von 1.10 Promille. Deshalb führte die Diensthabende Ärztin in der Uni-Klinik bei dem Mann noch eine Blutentnahme durch. Sachschaden entstand keiner.

Unfallflucht

Geiselwind, Lkr. Kitzingen – Am 04.08.19 um 18.30 Uhr ereignete sich in der Wiesentheider Straße am Parkplatz des dortigen Freizeitlandes ein Verkehrsunfall. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer blieb beim Ausfahren aus dem Parkplatz mit seinem Pkw, VW, vermutlich Multivan, Farbe rot, an einen Schranken-Pfosten hängen. Dieser wurde hierbei beschädigt. Anschließend entfernte sich der VW-Fahrer unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Schaden von etwa 400 EUR.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.

Fehler beim Rangieren

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagnachmittag rangierte ein 38-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Pkw Am Dreistock aus einer Parklücke. Aus Unachtsamkeit stieß der Mann gegen einen dort geparkten Opel. Dieser wurde an der rechten vorderen Fahrzeugseite beschädigt. Es entstand ein Schaden von etwa 3000 EUR.

Vorfahrtsverletzung

Volkach, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagnachmittag befuhr ein 62-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Pkw die Georg-Berz-Straße. An der Einmündung zur Bahnhofstraße hatte der Mann die Vorfahrt zu achten. Ein von links kommender Motorradfahrer leitet eine Notbremsung ein, da er annahm, der Pkw-Fahrer würde in seine Richtungsfahrbahn einfahren. Der Motorradfahrer stürzte auf die Fahrbahn, wurde hierbei jedoch nicht verletzt. Zu einer Berührung des Pkw mit dem Motorrad kam es auch nicht. Es entstand ein Schaden von etwa 300 EUR.

Wildunfall

Dettelbach, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagabend ereignete sich auf der Staatsstraße 2450 zwischen Dettelbach und dem Mainfrankenpark ein Wildunfall. Eine 51-jährige Fahrzeugführerin prallte mit ihrem Pkw gegen ein über die Fahrbahn wechselndes Reh. Das Tier rannte anschließend in unbekannte Richtung davon. Es entstand ein Schaden von etwa 1000 EUR.

Zeugenaufruf

Albertshofen, Lkr. Kitzingen – Zum gestrigen Pressebericht (Mann ohne Führerschein – Autobesitzerin lässt ihn fahren) sucht die Polizei noch dringend eine Zeugin. Diese Frau, älteren Alters, war am 03.08.19 um 17.35 Uhr mit ihrem Fahrrad an der Einmündung Steinbühl/Ahornweg unterwegs. Außerdem dürfte die Dame in diesem Bereich einen Garten besitzen.
Hinweise auf die Frau, die hier als Zeugin gesucht wird, erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.

Sonstiges

Alkoholisierter Pkw-Fahrer

Sulzfeld am Main, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagabend führten die Ordnungshüter auf der Staatsstraße 2270 am Ortsausgang von Sulzfeld eine Verkehrskontrolle durch. Bei einem 31-jährigen Pkw-Fahrer wurde Alkoholgeruch festgestellt. Das Ergebnis des anschließend durchgeführten Alkohol-Testes ergab das Ergebnis von 0,60 Promille. Die Weiterfahrt des Mannes wurde unterbunden und auf diesen kommen nun ein Ein-Monatiges-Fahrverbot und eine Geldbuße zu.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 05.08.2019

Unter Alkoholeinfluss am Steuer

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Anlässlich einer Verkehrskontrolle am Freitagnachmittag in der Industriestraße fiel den Beamten bei einem 55-jährigen PKW-Fahrer deutlicher Alkoholgeruch auf. Da das Ergebnis des durchgeführten Atemalkoholtests deutlich über 0,5 Promille lag, wurde die Weiterfahrt unterbunden. Der Mann muss nun mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Straßenverkehrsgesetz rechnen.

Auffahrunfall

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Freitagabend befuhr ein 64-jähriger Pkw-Fahrer die Sparkassenstraße. Als er von dort aus auf die Festungsstraße abbiegen wollte musste er verkehrsbedingt anhalten. Eine hinter ihm fahrende 21-Jährige erkannte dies zu spät und fuhr gegen das Heck des Pkws. Der entstandene Schaden wird auf 1100,- € geschätzt.

Hühner gerissen

Irmelshausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Samstagmorgen wurde der Polizei mitgeteilt, dass vermutlich ein streunender Hund 2 Hühner in einem eingezäunten Gelände am Radweg Irmelshausen-Höchheim gerissen hat. Dem Eigentümer entstand dadurch ein Schaden von etwa 30,- €. Obwohl nicht ausgeschlossen werden kann, dass evtl. auch ein Fuchs oder Marder der „Täter“ gewesen war, wird darum gebeten, Hunde auch außerhalb der Ortschaft anzuleinen.

Bezahltes Handy wurde nicht geliefert

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Eine 42-Jährige bestellte bereits Anfang April über eine chinesische Internetplattform ein Handy für 254,- € und zahlte dieses auch umgehend. Trotz Anmahnung und Email-Verkehr wurde das Mobiltelefon bis heute nicht geliefert. Die Frau erstattete nun Anzeige.

Fahrzeug beschädigt und Teile entwendet

Saal a. d. Saale, Lkr. Rhön-Grabfeld
Eine 47-Jährige parkte Ihren Seat Leon am Samstagabend an der „Kehl“ in Saal a. d. Saale und besuchte dort die Beachparty. Als Sie gegen 03:30 Uhr zu Ihrem Fahrzeug zurückkam musste Sie feststellen, dass Unbekannte den Wischerarm vorne links verbogen und die Wischerblätter vorne links und hinten entwendet hatten. Dadurch entstand ein Schaden in Höhe von 150,- €. Hinweise auf den Täter nimmt die4 PSt. Bad Königshofen unter 09761-9060 entgegen.

Aufgusskonzentrat geklaut

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 55-Jähriger Saunabesucher aus einem Nachbarlandkreis wurde am Sonntagmittag dabei beobachtet, wie er ein Aufgusskonzentrat im Wert von 17,- € aus einem Aufbewahrungsraum in der Frankentherme entwendete. Der aufmerksame Zeuge verständigte die Saunaaufsicht. Der Langfinger muss nun neben einem Hausverbot mit einer Anzeige rechnen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 05.08.2019

Sachbeschädigung

Außenspiegel beschädigt

Steinbach – Die Geschädigte stellte den Pkw Skoda am Samstag. 23.50 Uhr, in der Schönbacher Straße, mit der rechten Seite zum Gehweg hin ab und ging zu einem dort stattfindenden Fest. Als sie Sonntagnacht, um 00.40 Uhr zurückkehrte, sah sie, dass am Fahrzeug der rechte Außenspiegel beschädigt war, das Spiegelgehäuse lag ca. 20 Meter entfernt. Ihr entstand ein Schaden von 200 Euro.

Kennzeichendiebstahl

Steinbach – Auf einer Wiese am Ortseingang parkte am Samstag, um 21.00 Uhr, die Geschädigte ihren BMW Mini und besuchte das dortige Fest. Am Sonntag, 00.30 Uhr, stellte sie fest, dass in diesem Zeitraum ihr vorderes amtliche Kennzeichen, im Wert von ca. 30 Euro, durch einen bisher unbekannten Täter entwendet wurde.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Haßfurt unter Telefon 09521/927-0.

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 05.08.2019

Fahrradfahrerin stürzte
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
Am Sonntagvormittag, um 09.55 Uhr, befuhr eine Familie mit Fahrrädern die
Schuhmarktstraße in entgegengesetzter Richtung, also Richtung Marktplatz. Voran
der Vater mit Kind im Fahrradanhänger, dahinter die knapp 30-jährige Frau mit ihrem
Damenrad. Als den Fahrradfahrern ein Pkw berechtigt entgegenkam, wichen sie auf
den Gehweg aus. Dabei stürzte die Fahrradfahrerin alleinbeteiligt aufgrund des vier
cm hohen Bordsteins. Sie wurde dabei schwerverletzt und kam in den Campus. Der
Fahrzeugführer ist nicht bekannt und möchte sich daher bitte bei der Polizei Bad
Neustadt zur Zeugenaussage melden.
Streitigkeiten in der Waldsiedlung
Zweimal mussten Polizeibeamte am Sonntag ihre Dienstzeit opfern, um Streithähne
in der Waldsiedlung zur Raison zu rufen. Nachdem die Beamten das zweite Mal
notgedrungen vor Ort eintrafen, erteilten sie einem 31-Jährigen einen Platzverweis.
Danach kehrte Ruhe ein.
14-Jähriger hatte über 2 Promille
In der Grünanlage, gegenüber dem Schwimmbach, in der Mühlbacher Straße wurden
am Sonntag, gegen 23.30 Uhr, mehrere Heranwachsende angetroffen, die Bier und
Wodka konsumierten. Unter den jungen Leuten befand sich ein 14-Jähriger, der sich
deutlich alkoholisiert zeigte. Ein Test ergab 2,2 Promille. Der „Nachwuchs-Trinker“
wurde seinem verständigten Vater übergeben. Ans Jugendamt erging ebenfalls eine
Mitteilung.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 05.08.2019 – Bereich Unterfranken

Familienvater fährt über rote Ampel – 5-Jähriger wählt Polizeinotruf

UNTERFRANKEN. Ein nicht alltäglicher „Notruf“ hat die unterfränkische Polizei am Freitag erreicht. Ein 5-jähriger Anrufer war mit dem Verkehrsverhalten seines Papas nicht einverstanden und verständigte daraufhin die Polizei.

Der vermeintliche Notruf ging am Freitagnachmittag bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken ein. Nachdem für einen kurzen Augenblick eine Kinderstimme am Telefon zu hören war, wurde gleich wieder aufgelegt. Der Beamte an der Notrufannahme zögerte nicht lange und rief die Nummer umgehend zurück.

Am Telefon meldete sich nun der Vater des Anrufers und entschuldigte sich zunächst für das Verhalten seines Sohnes. Kurz darauf übergab er den Hörer an seinen 5-jährigen Sohn, der in der Folge vorwurfsvoll erzählte, dass sein Vater „zwei Mal über eine rote Ampel gefahren sei und die Polizei ihn deshalb einsperren solle“. Nach gutem Zureden des Beamten verzichtete der 5-Jährige jedoch auf eine Streife.

Im Zusammenhang mit dem Anruf hat sich wieder einmal gezeigt, wie vielfältig die Notrufe sind, die in der unterfränkischen Einsatzzentrale eingehen und vor allem, wie flexibel mit den Bürgerinnen und Bürgern umgegangen wird.

Nichtsdestotrotz darf allgemein darauf hingewiesen werden, dass die 110 grundsätzlich nur in echten Ernstfällen angerufen werden darf.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 05.08.2019
Parkendes Fahrzeug beim Vorbeifahren geschrammt
Oberleichtersbach, OT Breitenbach, Lkr. Bad Kissingen
Am Samstagvormittag stellte die Briefträgerin ihren VW-Bus in der Ortsdurchfahrt von
Breitenbach ab, um zu Fuß Briefe und Pakete in den umliegenden Wohnanwesen
zuzustellen. Ein Transporter eines Paketdienstes passierte kurz darauf das Postauto
wegen Gegenverkehrs derart knapp, dass es zu einer seitlichen Berührung beider
Fahrzeuge kam. Der Sachschaden liegt bei geschätzten 2000 €. Der Verursacher
wurde mit einem Verwarnungsgeld belegt.
Reh überfahren – Motorradfahrer mit Glück
Riedenberg, Lkr. Bad Kissingen
Am frühen Sonntagnachmittag war ein 52-jähriger Motorradfahrer aus dem
Würzburger Raum zwischen Oberbach und Riedenberg unterwegs, als ihm auf Höhe
der Ortschaft Riedenberg ein Reh vor seine Honda lief. Er erwischte das Tier frontal,
so dass es an Ort und Stelle verendete. Ob es fahrerische Routine oder einfach
glückliche Umstände waren, dass er nicht stürzte, sei dahingestellt; jedenfalls konnte
er mit leichten Sachschäden, die sich auf etwa 500 € belaufen dürften, seine Fahrt
nach Hause fortsetzen.

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 05.08.2019

Mit Mountainbike gestürzt

Hollstadt, Lkr. Rhön- Grabfeld. Am Sonntagabend fuhr ein 16-Jähriger mit seinem Mountainbike die Kirchbergstraße in Hollstadt in Richtung Ortsmitte, als ihn eine Katze vor sein Rad lief. Der Jugendliche hatte keine Chance mehr dem Tier auszuweichen und stürzte. Dabei zog er sich erhebliche Verletzungen am Kopf und vermutlich einen Bruch eines Armes zu. Die alarmierten Rettungskräfte versorgten vor Ort seine Wunden und brachten den Teenager anschließend mittels Rettungswagen ins Klinikum. Der Unfall wurde von Zeugen beobachtet und die Aussagen bestätigt. Am Mountainbike entstand Totalschaden. Die Katzenbesitzerin begab sich mit dem Tier ebenfalls zum Tierarzt.

Verkehrszeichen verbogen

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Im Bereich Roßbachstraße/ Ecke Sonnenlandstraße wurde durch einen bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer ein dort aufgestelltes Verkehrszeichen verbogen. Die Tat ereignete sich vermutlich in der Zeit vom 03.08.2019, 18 Uhr, bis 04.08.2019, 09.30 Uhr. Aufgrund der Anstoßhöhe, welche bei ca. 2,25m liegt, dürfte es sich bei dem Tatfahrzeug um ein höheres Fahrzeug gehandelt haben. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. 09776/806-0, entgegen.

Bad Kissingen Pressebericht vom 05.08.2019

Bad Kissingen

Vermisster Mann im Stadtgebiet gefunden

Am Freitagnachmittag erhielt die Polizeiinspektion Bad Kissingen die Mitteilung, dass aus einem Wohnstift in Garitz ein 70-jähriger, dementer Mann vermisst wird. Daraufhin wurde der Gebäudekomplex zusammen mit Mitarbeiten, leider erfolglos, abgesucht. Zur Unterstützung wurden die Feuerwehr sowie eine Rettungshundestaffel hinzugezogen. Der Mann konnte dann durch zwei Angehörige der Feuerwehr in der Salinenstraße wohlauf angetroffen. Die Feuerwehren Garitz und Bad Kissingen unterstützten die Polizei mit 10 Einsatzkräften.

Munitionsfund in Waldstück

Spaziergänger meldeten der Polizei am Sonntagnachmittag, dass sie in einem Waldstück nahe der Ilgenwiese einen verdächtigen Gegenstand, wahrscheinlich Munition, aufgefunden haben. Es handelte sich um einen Patronengurt mit Kartuschenmunition, welcher aller Wahrscheinlichkeit noch aus US-Armee-Beständen stammen dürfte. Das Fundstück schaute nur zum Teil neben einem Waldweg aus der Erde heraus und war offenbar schon längere Zeit dort gelegen, da die Metallteile stark korridiert waren.
Von der Munition ging keine Gefahr mehr aus, der Patronengurt wurde von der Polizei sichergestellt und der Vernichtung zugeführt.

Bad Bocklet

Metallgeländer gerammt

Auf dem Flurbereinigungsweg von der Staatsstraße St 2292 kommend in Richtung Nickersfelden kam am Sonntagmittag ein Audi-Fahrer mit seinem Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab, als er nach dem Schnuller für sein Kleinkind greifen wollte. Dabei rammte er ein Metallgeländer. Dieses wurde auf einer Länge von drei Feldern samt Sockel herausgerissen und beschädigt. Der Vater und auch sein Kind blieben unverletzt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf circa 1.300,- Euro.

Münnerstadt

Mähdrescher geriet in Brand – hoher Schaden

Während Erntearbeiten geriet am späten Sonntagnachmittag ein Mähdrescher in der Gemarkung Donnergrube bei Großwenkheim in Brand. Der Fahrer versuchte noch das Feuer, welches im Heckbereich des Arbeitsgeräts ausgebrochen war, mittels Feuerlöscher zu bekämpfen, konnte aber nichts mehr ausrichten. Es gelang noch, das Mähwerk abzumontieren – der Rest des Fahrzeugs wurde ein Raub der Flammen.
Zu Hilfe eilende Landwirte aus der Nachbarschaft zogen mit Traktoren und angehängten Pflugscharen Feuerschneisen, so dass das Feuer sich nicht weiter auf den trockenen Feldern ausbreiten konnte.
Die Feuerwehr, welche mit mehreren wasserführenden Fahrzeugen vor Ort war, konnte das komplette Ausbrennen des Mähdreschers nicht verhindern. Alarmiert waren die Wehren aus Großwenkheim, Kleinwenkheim, Großbardorf, Stadtlauringen, Münnerstadt, Bad Neustadt und Reichenbach. Insgesamt waren etwa 90 Feuerwehrleute im Einsatz. Ebenfalls vor Ort waren der zuständige Kreisbrandmeister und Kreisbrandinspektor.
Laut Angaben des Geschädigten war der Mähdrescher im Jahr 2011 angeschafft worden und hatte einen Restwert von etwa 300.000,- Euro. Die Brandursache wird in einem technischen Defekt vermutet.

Reh verendet bei Wildunfall

Auf der Staatsstraße ST 2282 von Münnerstadt in Richtung Großwenkheim erfasste am Montagmorgen, gegen 05.30 Uhr, ein junger VW-Fahrer ein Reh. Dieses wurde durch den Zusammenstoß getötet. Am Fahrzeug wurden die Motorhaube, der vordere, rechte Kotflügel und die Beifahrertüre beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf circa 1.500,- Euro. Der zuständige Jagdpächter kam zufällig an der Unfallstelle und konnte vor Ort über den Wildunfall informiert werden.

Maßbach

Reh flüchtet nach Kollision

Auf der Kreisstraße KG 8 von Weichtungen in Richtung Maßbach erfasste am Montagmorgen, gegen 05.00 Uhr, ein VW-Fahrer ein Reh das von rechts nach links die Fahrbahn querte. Nach der Kollision rannte das Tier davon. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 500,- Euro. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert.

Pressebericht der PI Hammelburg vom 05.08.19

Wildunfall

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: Am Montag, gegen 02.00 Uhr, befuhr ein 21-jähriger VW-Fahrer die Staatsstraße 2290 von Witterhausen in Richtung Oberthulba, als ein Reh die Fahrbahn kreuzte. Bei dem Zusammenstoß wurde der Pkw im Frontbereich beschädigt. Die Schadenshöhe beträgt ca. 150 Euro. Das Reh flüchtete in den angrenzenden Wald. Der Jagdpächter wurde zur Nachsuche verständigt.

Fahrt unter Drogeneinwirkung

Elfershausen, OT Langendorf, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntag, gegen 23:30 Uhr, wurde ein 21-jähriger Pkw-Fahrer einer Kontrolle unterzogen. Hierbei wurden bei dem jungen Mann drogentypische Merkmale festgestellt. Ein freiwilliger Urintest verlief positiv auf THC. Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Eine Weiterfahrt wurde unterbunden.

Aufgrund Alkohol vom Rad gestürzt

Hammelburg, OT Westheim, Lkr. Bad Kissingen: Alkohol dürfte der Grund für den Sturz eines 46-jährigen von seinem Rad gewesen sein. Ein Zeuge fand den Mann, am Sonntag, gegen 19 Uhr, auf Höhe einer Brücke am Radweg zwischen Westheim und Hammelburg. Da der Radfahrer zu diesem Zeitpunkt bewusstlos war, verständigte der Zeuge den Rettungsdienst. Die hinzu kommende Streife der Polizei konnte deutlichen Alkoholgeruch wahrnehmen. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab über 2,7 Promille. Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

Unfall mit Motorrädern

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntag, gegen 14:15 Uhr, befuhren zwei Motorradfahrer die Hochstraße vom Flugplatz kommend in Richtung Lager Hammelburg. Der vorausfahrende 24-jährige Suzuki-Fahrer verlangsamte seine Fahrt ohne zu Bremsen. Der folgende 29-jährige BMW-Fahrer bemerkte dies zu spät und fuhr auf. An den Motorräder entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 7000 Euro. Der leicht verletzte 24-jährige wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Sonntagsfahrverbot missachtet

Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntagvormittag wurde auf der B 287 bei Elfershausen zwei Lkw mit Anhänger einer Kontrolle unterzogen. Beide hatten gegen das geltende Sonntagsfahrverbot verstoßen. Da keiner den Lkw-Fahrer über einen Wohnsitz in Deutschland verfügt, wurde von beiden eine Sicherheitsleistung, über die zu erwartenden Strafe in Höhe von 145,– Euro, einbehalten.

Fahren ohne Fahrerlaubnis

Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntag, gegen 11 Uhr, wurde ein Pkw mit Anhänger auf der B 287 kontrolliert. Der 19-jährige Fahrer verfügte nur über eine Fahrerlaubnis der Klasse B, obwohl für das Gespann die Klasse BE nötig war. Auf ihn kommt nur eine Anzeige zu.

Aus Unachtsamkeit ins Schleuder geraten

Euerdorf, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntagmorgen kam eine 32-jährige Mazda-Fahrerin auf der B 287 aus Unachtsamkeit nach rechts auf die Bankette. Durch das Gegenlenken kam sie ins Schleudern, drehte sich mehrfach und bleib auf der Gegenfahrbahn stehen. Hierbei brach die Vorderachse des Mazda. Nachfolgende und entgegen kommende Verkehrsteilnehmer wurden nicht gefährdet.

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt – Werneck vom 05.08.19

Werneck, Landkreis Schweinfurt, A70

Kleintransporter überladen

Bei der Kontrolle eines polnischen Kleintransporters am Freitagabend auf der A70 bei Werneck stellten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt – Werneck fest, dass dieser inklusiv seiner Ladung das zulässige Gesamtgewicht überschritt. Bei einer anschließenden Verwiegung konnte eine Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts von 2010 kg festgestellt werden. Der somit um 57 Prozent überladene Kleintransporter konnte die Weiterfahrt erst antreten, nachdem ein Ersatzfahrzeug einen Teil der Ladung übernahm. Der Fahrer musste vor Ort ein Bußgeld von mehreren hundert Euro bezahlen.

Schondra, Landkreis Bad Kissingen, A7
Münnerstadt, Landkreis Bad Kissingen, A71
Gochsheim, Landkreis Schweinfurt, A70

Mehrere Unfälle bei Nässe

Am Samstagmorgen kam zunächst auf der A7 bei Schondra ein 56-jähriger BMW-Fahrer aus Bielefeld ins Schleudern, als er die Autobahn bei Regen in Richtung Kassel befuhr. Aufgrund Aquaplaning verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, touchierte die Mittelschutzplanke und rutschte anschließend gegen einen in gleiche Richtung fahrenden VW. Beide Fahrzeuge mussten nach dem Zusammenstoß abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Ca. zwei Stunden später kam es auf der A71 bei Münnerstadt zu einem ähnlichen Unfall. Hier fuhr ein 66-jähriger Mercedes-Fahrer aus Erfurt in Richtung Schweinfurt, als er auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern kam. Auch dieser kollidierte zunächst mit der Schutzplanke und stieß dann mit einem VW zusammen, welcher ebenfalls in Richtung Schweinfurt fuhr. Die Insassen der Fahrzeuge kamen mit leichten Verletzungen in örtliche Krankenhäuser. Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstanden Sachschäden von ca. 48 000,- Euro. Bei der Bergung und Absicherung der Unfallstelle war die Freiwillige Feuerwehr Münnerstadt mit einigen Kräften vor Ort.

Wieder zwei Stunden später ereignete sich auf der A70 bei Gochsheim ein weiterer Unfall bei Nässe. Hier fuhr ein 56-jähriger Jaguar-Fahrer aus Süssen im dreispurigen Autobahnbereich in Richtung Schweinfurt. Auf der regennassen Fahrbahn kam er ins Schleudern und stieß in die Schutzplanke. Danach kam sein Pkw quer zur Fahrbahn zum Stehen. Der Fahrer blieb dabei unverletzt. Sein Pkw musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 7 000,- Euro. Die Freiwilligen Feuerwehren Gochsheim und Weyer sicherten die Unfallstelle während der Unfallaufnahme ab.

Die Verkehrsunfälle wurden von der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt – Werneck aufgenommen. In diesem Rahmen rät die Polizei weiterhin bei einsetzendem Regen und nasser Fahrbahn die Geschwindigkeit den jeweiligen Verhältnissen anzupassen.

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg vom 05.08.2019 – Bereich Main-Rhön

Brand in Mehrfamilienhaus – Niemand verletzt

EBERN OT UNTERPREPPACH, LKR. HASSBERGE. Am Freitagabend ist in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Ein psychisch belasteter Bewohner steht im Verdacht, das Feuer vorsätzlich gelegt zu haben. Er wurde in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht.

Die Eberner Polizei erhielt am Freitagabend einen Hinweis über eine psychisch auffällige Person in dem Mehrfamilienhaus in Unterpreppach. Eine Streifenbesatzung stellte schließlich starke Rauchentwicklung aus der Wohnung des Betroffenen fest. Alle fünf Mietparteien mussten das Haus vorsorglich verlassen, da sich der Rauch in dem gesamten Anwesen verbreitet hatte. Das Feuer wurde in der Folge von etwa 50 Einsatzkräften der örtlichen Feuerwehr gelöscht. Durch den Brand entstand ein Sachschaden, der nach ersten Schätzungen im fünfstelligen Bereich liegen dürfte.

Die Ermittlungen zur Brandursache hat noch am Abend die Kripo Schweinfurt übernommen. Dabei erhärtete sich der Verdacht, dass das Feuer durch den psychisch belasteten Wohnungsinhaber im Zeitraum zwischen 18.15 Uhr und 19.00 Uhr offenbar vorsätzlich gelegt worden war. Der Mann hatte das Anwesen zwischenzeitlich verlassen, konnte jedoch von einer Streifenbesatzung angetroffen und vorläufig festgenommen werden.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg wurde der Festgenommene am Samstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Unterbringung des dringend Tatverdächtigen in einem Bezirkskrankenhaus an. Die noch andauernden Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung werden von der Kriminalpolizei Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg geführt.