Ein Schweinfurter Bauunternehmer muss sich ab heute vor dem Würzburger Landgericht wegen Vorenthaltung und Veruntreuung von Arbeitsentgelt verantworten. Der 41-Jährige soll Sozialabgaben und Lohnsteuer hinterzogen haben. Er soll über eine Berliner Agentur rund 80 Scheinrechnungen über mehr als 2,5 Millionen Euro ausgestellt bekommen haben. Diese sollen den Eindruck erweckt haben, dass Arbeiten von einem Subunternehmen geleistet worden, die dann der Schweinfurter Firma in Rechnung gestellt wurden.

Werbung
Vorheriger ArtikelUnterfranken: Fachkräftemangel wird zunehmen
Nächster ArtikelMittwoch